Willisinseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willisinseln
Gewässer Südatlantik
Geographische Lage 54° 0′ S, 38° 11′ W-54-38.183333333333Koordinaten: 54° 0′ S, 38° 11′ W
Willisinseln (Südgeorgien)
Willisinseln
Anzahl der Inseln über 10
Hauptinsel Main Island
Gesamtfläche
Einwohner (unbewohnt)

Die Willisinseln (englisch Willis Islands) sind eine kleine und unbewohnte Inselgruppe vor der Westküste Südgeorgiens im Südatlantik. Die Inseln liegen 3,2 Kilometer westlich von Bird Island und etwa 4 Kilometer westlich der Hauptinsel Südgeorgien und stellen somit – die Shag Rocks nicht berücksichtigt – die westlichste Landmasse Südgeorgiens dar. Die Gruppe besteht aus einer größeren Insel im Westen (Main Island), einer etwas kleineren Insel im Osten (Trinity Island) sowie zahlreichen sehr kleinen Eilanden.

Politisch zählt die Inselgruppe zum Britischen ÜberseegebietSüdgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln“, wird jedoch auch von Argentinien beansprucht.

Die Inseln wurden am 14. Januar 1775 auf James Cooks zweiter Südseereise entdeckt und nach Thomas Willis, dem Seemann, der sie zuerst sichtete, benannt.[1]

Die größere der Willisinseln ist ein beliebtes Revier des Antarktischen Seebären (Arctocephalus gazella).

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Captain Cook Society, Cook's Log, January - March 1775 (englisch)