Wilm Herlyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilm Herlyn (* 21. Januar 1945 in Bielefeld) ist ein deutscher Politologe und Journalist. Von 1991 bis 2009 war er Chefredakteur der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Leben[Bearbeiten]

Herlyn wuchs zunächst in Nordhausen auf. 1966 legte er am Nathan Söderblom-Gymnasium in Espelkamp das Abitur ab. An der Julius-Maximilians-Universität Würzburg begann er Philosophie, Geschichtswissenschaft, Politologie und Kommunikationswissenschaft zu studieren. 1967 wurde er im Corps Rhenania Würzburg aktiv.[1] Er wechselte an die Paris-Lodron-Universität Salzburg und die Freie Universität Berlin. Dort schloss er sich 1968 auch dem Corps Guestphalia Berlin an.[1][2] Das Westfalenband legte er später nieder.

Nach einem Volontariat bei Die Welt in Hamburg wurde er 1972 Redakteur in deren Berliner Büro, später Leiter der Deutschland-Redaktion und Chef vom Dienst. Von 1986 bis 1987 war er als geschäftsführender Redakteur bei der Bunten verantwortlich für den Bereich Politik und Zeitgeschichte. Von 1987 bis 1990 war er stellvertretender Chefredakteur der Rheinischen Post in Düsseldorf. Er ist in zweiter Ehe verheiratet und hat zwei Kinder aus erster Ehe.

Herlyn ist Juror für den Liberty Award und Mitglied im Kuratorium von Journalists Network.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Kösener Corpslisten 1971, 143, 727; 2, 474
  2. Zipfel rechts. Der Spiegel 30/1980, 21. Juli 1980, S. 49–51