Wilmer Allison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilmer Allison
Die US-Davis-Cup-Mannschaft des Jahres 1929 von links nach rechts: Frank Hunter, Bill Tilden, Wilmer Allison und John Van Ryn.

Wilmer Lawson Allison junior (* 8. Dezember 1904 in San Antonio, Texas; † 20. April 1977 in Austin, Texas) war ein US-amerikanischer Tennisspieler.

Biographie[Bearbeiten]

Er war der beste amerikanische Tennisspieler Mitte der dreißiger Jahre und gewann als größten Triumph seiner Karriere die amerikanischen Meisterschaften 1935 in Forest Hills, als er im Halbfinale Fred Perry 7:5, 6:3 und 6:3 und im Finale Sidney Wood 6:2, 6:2, 6:3 besiegte

In Wimbledon verlor er 1930 das Finale gegen Bill Tilden. Im Doppel konnte er mit Johnny Van Ryn 1929 und 1930 in Wimbledon und 1935 in Forest Hills siegen.

Im Davis Cup gewann er zwar 32 Matches, doch konnte er nie den Pokal gewinnen. 1963 erfolgte die Aufnahme in die International Tennis Hall of Fame.

Weblinks[Bearbeiten]