Wilsons-Promontory-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilsons Promontory National Park
Sicht von der Spitze des Mount Oberon zum South Point
Sicht von der Spitze des Mount Oberon zum South Point
Wilsons-Promontory-Nationalpark (Victoria)
Paris plan pointer b jms.svg
-39.013333333333146.39361111111Koordinaten: 39° 0′ 48″ S, 146° 23′ 37″ O
Lage: Victoria, Australien
Besonderheit: Küstenlandschaft
Nächste Stadt: LeongathaMelbourne
Fläche: 504,6 km²
Gründung: 1898
Besucher: 120,000
Waterloo Bay
Waterloo Bay
i2i3i6

Der Wilsons-Promontory-Nationalpark (engl. Wilsons Promontory National Park) liegt auf einer Halbinsel an der Südspitze des australischen Bundesstaates Victoria, etwa 160 km südöstlich von Melbourne. Das Gebiet wird zum größten Teil von einem Vorgebirge eingenommen, der großen Region des Wilsons Promontory, die in South Gippsland liegt. Im Wilsons Promontory liegt bei 39° 08' S South Point, der südlichste Punkt des australischen Festlandes.

Die Südspitze Victorias besteht aus Granit, der starker Erosion ausgesetzt ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Obwohl kaum Felszeichnungen oder ähnliches vorhanden sind, ist bekannt, dass in dieser Gegend Aborigines vom Stamm der Brataualong lebten.

Die ersten Aufzeichnungen über die Region stammen von George Bass, der 1798 die Küste des Vorgebirges erkundete. Aufgrund der massiven Granitvorkommen war eine Besiedlung zunächst nicht interessant. Erst 1840 wurde in Refuge Cove eine Walfangstation eingerichtet. 1854 wurde in der Sealers Cove ein Sägewerk errichtet.

1898 wurde der Wilsons Promontory National Park The Prom eingerichtet und bis heute auf 490 km² erweitert. Die vielfältige Landschaft bietet Lebensraum für etwa 700 Pflanzenarten und eine reichhaltige Tierwelt.

Fauna und Flora[Bearbeiten]

Die Fauna und Flora des Parks reflektiert einen Großteil die des Staates Victoria. Über 30 verschiedene einheimische Tiere, ohne marine Säugetiere eingerechnet, sind dokumentiert. Dazu gehören neben verschiedenen Känguruharten, Koalas, Emus und Wombats, auch weniger bekannte australische Tiere, wie Kaninchenkängurus, Breitfußbeutelmäuse (Antechinus minimus) und Schmalfuß-Beutelmäuse (Sminthopsis leucopus). Eine der größten Population der Neu-Holland Maus (Pseudomys novaehollandiae) befindet sich ebenfalls im Park und wenn auch selten, so werden ab und an verschiedene Walarten entlang der Küste gesichtet. Eine bedrohte Art des Parks ist die Kleinlibelle Hemiphlebia mirabilis, ein lebendes Fossil. Wie in anderen Gebieten Australiens auch, leben im Park darüber hinaus auch eingeschleppte Tiere, welche eine Bedrohung für die native Tierwelt darstellen. Dazu gehören Füchse, Katzen, Hasen, Stare und Amseln. Die Pflanzenwelt ist sehr Artenreich, vor allem begünstigt durch die diversen "Kleinklimazonen" des Parks. Es gibt Warm- und Kaltregenwald, Teatree-Wälder, Sumpf- und Küstenpflanzpopulationen und Heideland. Letzteres stark beeinflusst durch Buschbrände. Das letzte Buschfeuer im Oktober 2006 vernichtete 25 Hektar Heideland. Im Bereich um Millers Landing finden sich weiße Mangrovenwälder, die südlichsten der Erde.

Besucheraktivitäten[Bearbeiten]

Der Eintritt in den Nationalpark ist kostenlos. [1] Besucher haben die Möglichkeit, gegen Gebühren im Park zu campen, in vorhergesehenen Lagern zu übernachten oder im eigenen Wohnwagen zu schlafen.[2] Zu den beliebtesten Aktivitäten zählt das Wandern durch den Park.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wilsons Promontory National Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Wilsons Promontory Nationalpark - Die Südspitze Australiens", seniorbook im August 2013
  2. "Peak season bookings information", Parks Victoria 2013