Wilsons Berberitze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilsons Berberitze
Wilsons Berberitze (Berberis wilsoniae).

Wilsons Berberitze (Berberis wilsoniae).

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Berberitzengewächse (Berberidaceae)
Gattung: Berberitzen (Berberis)
Art: Wilsons Berberitze
Wissenschaftlicher Name
Berberis wilsoniae
Hemsl. & E.H.Wilson

Wilsons Berberitze (Berberis wilsoniae) ist eine aus China stammende Pflanzenart aus der Gattung der Berberitzen (Berberis) in der Familie der Berberitzengewächse (Berberidaceae).

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Heimat von Wilsons Berberitze liegt in West-Sichuan in China. Sie wurde von Ernest Henry Wilson, der von 1899 bis 1905 für Veitch and Sons in West- und Mittelchina Pflanzen sammelte, 1904 in Europa eingeführt und nach seiner Ehefrau benannt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Wilsons Berberitze ist ein kleiner, dichtwüchsiger, laubabwerfender (sommergrüner) Strauch. Die einjährigen Zweige sind etwas flaumhaarig. Die kleinen Laubblätter sind verkehrt lanzettlich, die Spitze meist abgerundet, netznervig, oberseits dunkelgrün, unterseits bläulich-grün. Die Herbstfärbung der Blätter ist intensiv rot. Die Blattdornen sind dreiteilig, bis 2 Zentimeter lang und sehr dünn. Die goldgelben Blüten sind zu zwei bis sechs, in gebüschelten Dolden, oder in bis zu 1,5 Zentimeter langen Rispen. Die rundlichen Beeren sind lachs- bis korallenrot und überdauern den Winter.

Vermehrung[Bearbeiten]

Diese Art lässt sich nur durch in der Natur gesammelte Samen oder Stecklinge vermehren.

Verwendung[Bearbeiten]

Wie viele andere Berberitzen finden Wilsons Berberitze und ihre Zuchtformen als Zierstrauch Verwendung.

Zuchtformen[Bearbeiten]

  • Berberis wilsoniae var. stapfiana (C.K. Schneid.) C.K. Schneid.: einjährige Zweige kahl, Blätter stachelspitzig
  • Berberis wilsoniae var. subcaulialata (C.K. Schneid.) C.K. Schneid. (Syn.: Berberis coryi H.J. Veitch): Die einjährige Zweige sind kahl und die Blätter unterseits weißlich.

Die Art bildet mit anderen Arten der Gattung Hybride:

Mit der Knäuelfrüchtigen Berberitze (Berberis aggregata) bildet Wilsons Berberitze die Hybride Berberis ×rubrostilla; laut Zander Handwörterbuch der Pflanzennamen wird für diese Hybride auch der Name Berberis ×carminea verwendet.

Quellen[Bearbeiten]

  • Jost Fitschen (Begr.), Franz H. Meyer, Ulrich Hecker, Hans Rolf Höster, Fred-Günter Schroeder: Gehölzflora. 11. erw. und korr. Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01268-7.
  • John Kelly & John Hillier (Hrsg.): The Hillier Bäume & Sträucher, 1. Aufl., Thalacker-Medien, Braunschweig 1997, ISBN 3-87815-086-5.
  •  Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Handwörterbuch der Pflanzennamen. Begründet von Robert Zander. 16. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-5080-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berberis wilsoniae – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien