Wimbledon Championships 1951

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wimbledon Championships 1951
Datum: 25. Juni – 6. Juli 1951
Auflage: 65. Wimbledon Championships
Ort: Church Road, London
Belag: Rasen
Titelverteidiger
Herreneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Budge Patty
Dameneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Louise Brough-Clapp
Herrendoppel: AustralienAustralien John Bromwich
AustralienAustralien Adrian Quist
Damendoppel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Louise Brough-Clapp
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Margaret Osborne-duPont
Mixed: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Louise Brough-Clapp
Sudafrika 1928Südafrikanische Union Eric Sturgess
Sieger
Herreneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dick Savitt
Dameneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Doris Hart
Herrendoppel: AustralienAustralien Ken McGregor
AustralienAustralien Frank Sedgeman
Damendoppel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shirley Fry
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Doris Hart
Mixed: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Doris Hart
AustralienAustralien Frank Sedgeman
Grand Slams 1951
  • Australian Championships
  • Internationale französische Tennismeisterschaften
  • Wimbledon Championships
  • U.S. National Championships

Die 65. Auflage der Wimbledon Championships fand 1951 auf dem Gelände des All England Lawn Tennis and Croquet Club an der Church Road statt.

Doris Hart gewann in allen drei Wettbewerben, in denen sie anstrat (Einzel, Doppel und Mixed), den Titel.

Herreneinzel[Bearbeiten]

Dick Savitt, der in diesem Jahr bereits die australischen Meisterschaften gewonnen hatte, besiegte im Finale Ken McGregor und errang seinen einzigen Titel in Wimbledon.

Dameneinzel[Bearbeiten]

Bei den Damen errang Doris Hart ihren zweiten Einzeltitel nach 1947.

Herrendoppel[Bearbeiten]

Im Herrendoppel waren Ken McGregor und Frank Sedgeman erfolgreich.

Damendoppel[Bearbeiten]

Im Damendoppel siegten Shirley Fry und Doris Hart.

Mixed[Bearbeiten]

Im Mixed waren Doris Hart und Frank Sedgeman erfolgreich.

Quelle[Bearbeiten]

  • Barrett, J.: Wimbledon: The Official History of the Championships. Harper Collins Publishers, London 2001, ISBN 978-0007117079