Winburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Winburg
Winburg (Südafrika)
Red pog.svg
Koordinaten 28° 31′ S, 27° 1′ O-28.51666666666727.016666666667Koordinaten: 28° 31′ S, 27° 1′ O
Symbole
Flagge
Flagge
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Freistaat
Distrikt Lejweleputswa
Gemeinde Masilonyana
Einwohner 14.074 (2011)
Gründung 16. Oktober 1836
Die Flagge von Winburg entspricht der Flagge der Voortrekker


Winburg (afrikaans; deutsch etwa „Siegesstadt“) ist eine Stadt in der Gemeinde Masilonyana, Distrikt Lejweleputswa, Provinz Freistaat in Südafrika. 2011 hatte Winburg – einschließlich des Townships Makeleketle – 14.074 Einwohner.[1] Die Stadt liegt etwa 115 Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt Bloemfontein und ist ein regionales landwirtschaftliches Zentrum.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde sie am 16. Oktober 1836 vom Voortrekker-Anführer Andries H. Potgieter. Damit war sie die erste Stadt, die auf dem Gebiet der späteren unabhängigen Burenrepublik Oranje-Freistaat etabliert werden konnte. Potgieter gab ihr diesen Namen in Erinnerung an eine gewonnene Schlacht gegen die Matabele unter deren Häuptling Mzilikazi.

Winburg war stets ein Zentrum burischen Widerstandes gegen Großbritannien. In den 1840er Jahren bildete sie gemeinsam mit der Stadt Potchefstroom und umliegenden Gebieten die kurzlebige Burenrepublik Winburg-Potchefstroom.

Winburg liegt inmitten von niedrigen Hügeln und einer ebenen Graslandschaft, die für ihre Akazien bekannt ist.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswert sind die 1917 erbaute niederländisch-reformierte Kirche, das Ford Hotel, in dessen historischem Speisesaal bereits die Voortrekker dinierten, das MT Steyn Museum, das dem ehemaligen Präsidenten des Oranje-Freistaates Marthinus Theunis Steyn gewidmet ist, der historische Friedhof, der der älteste im nördlichen Südafrika ist, sowie das Voortrekker-Denkmal.

Verkehr[Bearbeiten]

Winburg ist an das Netz der südafrikanischen Nationalstraßen angeschlossen. Die Stadt erreicht man auf der N1 und N5 sowie mit der Eisenbahn.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Winburg, Makeleketle Volkszählung 2011 (addiert), abgerufen am 27. November 2013