Wincenty Dunin-Marcinkiewicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fotografie aus dem Jahr 1863.
Das Stammwappen von Dunin-Marcinkiewicz aus dem Adelsgeschlecht Łabędź.

Wincenty Jakub Dunin-Marcinkiewicz (* 4. Februar 1808 in Paniuszkiewicze; † 29. Dezember 1884 in Mała Lucynka) war ein polnischer Schriftsteller, Bühnendichter der polnischen Romantik und politischer Aktivist mit weißrussischer Herkunft. Er gilt als Begründer der modernen weißrussischen Literatur.[1][2][3]

Biografie[Bearbeiten]

Dunin-Marcinkiewicz gehörte dem polnisch-litauischen Adelsgeschlecht Łabędź aus der Region um Babrujsk an.[4] 1824 bis 1827 studierte er nach dem Bestehen der Mittelschule an der Universität Sankt Petersburg Medizin, schloss das Studium jedoch nicht ab.

Von 1827 an lebte und arbeitete Dunin-Marcinkiewicz in Minsk als Beamter. 1840 erwarb er ein Herrenhaus nahe Iwianiec, in dem er ein eigenes Theater errichtete und die meisten seiner Werke verfasste, die er abwechselnd in polnischer und weißrussischer Sprache schrieb. Ein Jahr später gründete er den ersten weißrussischen Theaterkreis und ermutigte zahlreiche Schulen der Region, gleichermaßen Theaterkreise einzurichten. Er verfasste hauptsächlich Verserzählungen über das Landleben und das Verhältnis der verarmten Bevölkerung zu den Großgrundbesitzern. 1846 veröffentlichte er mit Sielanka (dt. Idylle) sein wohl bekanntestes Singspiel, das 1852 zu Musik von Stanisław Moniuszko aufgeführt wurde.[5]

1859 übersetzte er das polnische Nationalepos Pan Tadeusz des Dichters Adam Mickiewicz ins Weißrussische. Nach der Veröffentlichung im litauischen Vilnius wurde seine Arbeit jedoch von der russischen Besatzungsmacht konfisziert. Seine Übersetzung war die erste, die in eine andere slawische Sprache vorgenommen wurde.[6]

Russische Behörden machten ihn 1863 für den polnischen Januaraufstand mitverantwortlich, worauf er interniert wurde. Nach der Niederschlagung der Aufständischen kam er jedoch frei, stand ab da allerdings unter ständiger Beobachtung durch die Polizei. Seine Tochter Kamila, die sich aktiv am Januaraufstand beteiligt hatte, wurde von den Behörden per Gerichtsurteil in die Psychiatrie eingewiesen.[7]

Dunin-Marcinkiewicz ist Vorfahre der polnischen Bloggerin Barbara Czarnowieska.

Literatur[Bearbeiten]

  • W. Floryan (Hrsg.): Dzieje literatury europejskiej. Warschau 1989.
  • J. Huszcza: Antologia literatury białoruskiej od XIX do XX wieku. Breslau 1993, ISBN 83-229-0939-X.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The classical literature: Vincent Dunin-Marcinkievich
  2. Асветнікі Беларусі: Дунін-Марцінкевіч Вінцэнт.
  3. Мысліцелі і асветнікі Беларусі: Энцыклапедычны даведнік.
  4. Weißrussische Anthologie: Ein Lesebuch zur weißrussischen Literatur mit deutschen Überzetzungen
  5. Belarussische Schriftsteller: Vincent Dunin-Marcinkievič
  6. Н. Лапидус, С. Малюкович, С. Литература: XIX века. Университетское, Moskau 1992, S. 147.
  7. V. Silitski, Vitali u. J. Zaprudnik: Historical dictionary of Belarus. 2. Auflage. Lanham 2007, S. 309.