Windglider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Windglider ist ein Windsurfbrett. Produziert wurde das Sportgerät bis Anfang der 1980er Jahre im saarländischen Altforweiler von der Fred Ostermann GmbH.

1982 wurde Windglider von der französischen Unternehmensgruppe BIC übernommen, welche auch die weltbekannten Einwegfeuerzeuge und Einwegrasierer herstellt. Mit der Marke Tabou ist BIC auch heute noch ein bedeutender Hersteller von Surfbrettern.

Windsurfen wurde erstmals anlässlich Olympischen Sommerspielen 1984 in Los Angeles olympische Disziplin. Der Windglider war seinerzeit das einzig zulässige Surfboard, mit dem die Wettkämpfe angetreten werden durften.

Innovatives Hauptmerkmal war eine ausgeprägte Hohlkehle am Heck des Boardes, welche neben der Gewichtseinsparung den Vorteil hatte, die Stabilität des Rumpfes zu erhöhen.