Windglider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Windglider ist ein Windsurfbrett. Entwickelt und produziert wurde das Sportgerät bis Anfang der 1980er Jahre im saarländischen Altforweiler von Fred Ostermann.

Logo Windglider Ostermann
Skizze Windglider Ostermann

1982 verkaufte Fred Ostermann das Unternehmen Windglider an die französische Unternehmensgruppe BIC, welche auch die weltbekannten BIC Feuerzeuge und BIC Kugelschreiber herstellt.

Windsurfen wurde erstmals anlässlich der olympischen Sommerspiele 1984 in Los Angeles olympische Disziplin. Der Windglider war seinerzeit das einzig zulässige Surfboard, mit dem die Wettkämpfe ausgetragen wurden.

Innovatives Hauptmerkmal war eine Hohlkehle am Heck des Boardes, welche neben der Gewichtseinsparung den Vorteil hatte die Stabilität des Rumpfes zu erhöhen.

Technische Daten Windglider Windglider Spider Windglider Tandem Windglider Ranger
Rumpf
Material Glasfaserkunststoff voll ausgeschäumt Glasfaserkunststoff voll ausgeschäumt Glasfaserkunststoff voll ausgeschäumt Glasfaserkunststoff voll ausgeschäumt
Länge 390 cm 465 cm 675 cm 281 cm
Breite 65 cm 58 cm 70 cm 62 cm
Höhe 14 cm 14 cm 17 cm 13,5 cm
Farben weiss verschieden verschieden verschieden
Mast
Material Fiberglas Fiberglas Fiberglas Aluminium
Höhe 450 cm 450 cm 450 cm 275 cm
Mastfuß Polyamid Polyamid Polyamid Polyamid
Gelenk Polyamid Polyamid Polyamid Edelstahl
Segel
Material Dacron Dacron Dacron Dacron
Gewicht 160 g/m² 160 g/m² 160 g/m² 160 g/m²
Größe 5,8 m² 5,8 m² 2 x 5,8 m² 2,8 m²
Farben verschieden verschieden verschieden verschieden
Schwert
Material Holz Holz Holz Holz
Griffleiste
Material Aluminium eloxiert Aluminium eloxiert Aluminium eloxiert Aluminium eloxiert
Durchmesser 32 mm 32 mm 32 mm 32 mm