Windows Defender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Windows Defender
Logo von Windows Defender
Defender homepage.PNG
Startseite des Windows Defender unter Windows 8
Basisdaten
Entwickler Microsoft
Aktuelle Version 4.4.304.0
(Windows 8-Version)
(August 2013)
Betriebssystem Windows Server 2003 / Windows Server 2008 / Windows XP / Windows Vista / Windows 7 / Windows 8
Kategorie Sicherheitssoftware
Lizenz Freeware
Deutschsprachig ja
www.microsoft.com

Windows Defender, früher unter dem Namen Microsoft AntiSpyware vermarktet, ist eine Sicherheitssoftware der Firma Microsoft zur Erkennung von potenziell unerwünschter Software (vorwiegend Spyware). Windows Defender ist in Windows Vista, Windows 7 und Windows 8 vorinstalliert, steht jedoch auch kostenlos für Windows XP (Service Pack 2 oder höher) und Windows Server 2003 (Service Pack 1 oder höher) zur Verfügung.

Das Programm hieß ursprünglich Microsoft Windows AntiSpyware und war in der Betaversion eins erhältlich, bevor es durch das neue Programm Windows Defender ersetzt wurde.

Am 9. Dezember 2011 wurde eine sich im Beta-Stadium befindliche Offline-Version vorgestellt, die von optischen Datenträgern oder USB-Sticks starten kann.[1] Der Download enthält lediglich einen Assistenten, der beim Erstellen einer CD/DVD oder eines USB-Sticks hilft. Der wiederum lädt seinerseits erst das 250 MB große Rettungssystem herunter.

In Windows 8 ist Windows Defender fester Bestandteil des Betriebssystems. Durch die zusätzliche Integration der Microsoft Security Essentials ist ein kostenloser Viren- und Spywareschutz mit Definitionsupdates in jedem Windows 8 enthalten.

Funktionen[Bearbeiten]

Die Hauptfunktion von Windows Defender waren – bis zu Windows 7 – die Vorbeugung gegen und die Entfernung von Spyware und Malware. Daneben hat das Programm aber auch die folgenden weiteren Funktionen.

Echtzeitschutz[Bearbeiten]

Unter Windows Vista (nicht mehr in nachfolgenden Versionen) kann der Endanwender im Windows Defender auch einige weitere Schutzoptionen nutzen:

  • Auto Start – Zeigt alle Anwendungen an, die automatisch nach dem Computerstart geladen werden.
  • Internet Explorer Add-ons – Zeigt die Erweiterungen des Internet Explorers an, die automatisch mitgestartet werden.
  • Internet Explorer Einstellungen – Zeigt die Sicherheitseinstellungen des Browsers an.

Spezifische Funktionen seit Windows Vista[Bearbeiten]

In Windows Vista blockiert der Windows Defender automatisch alle Autostartanwendungen, die Administratorrechte erfordern. Dies erhöht die Sicherheit des Systems (siehe auch Benutzerkontensteuerung): Der Benutzer muss den automatischen Start eines Programms mit erhöhten Rechten explizit bestätigen oder die Rechte des Programms verringern.

Seit Windows 8 wurden die Microsoft Security Essentials vollständig in den Windows Defender integriert, womit auch ein umfassender Echtzeitschutz gegen Viren besteht.

Systemanforderungen[Bearbeiten]

Die offiziellen Systemanforderungen von Microsoft lauten:

  • 233 MHz Prozessor
  • 64 MByte, besser 128 MByte Arbeitsspeicher (RAM)
  • Windows XP mit Service Pack 2 oder höher, Windows Server 2003 Service Pack 1 oder höher
  • 20 MByte Festplattenspeicher
  • Microsoft Internet Explorer 6.0
  • Internetverbindung mit mindestens 28,8 kBit/s
  • Windows Installer 3.1 oder höher

Die aktuelle Windows-Defender-Version ist laut Microsoft im Gegensatz zu den Betaversionen nicht mehr mit Windows 2000 kompatibel, da dieses Betriebssystem am 30. Juni 2005 seinen Mainstream-Support verlassen hat und nur noch mit Sicherheits-, aber keinen Zusatzaktualisierungen mehr versorgt wurde. Am 13. Juli 2010 endete jeglicher Support für Windows 2000.

Microsoft Security Essentials[Bearbeiten]

Im Dezember 2008 kündigte Microsoft die Entwicklung der Antivirenlösung „Morro“ an, das dann offiziell „Microsoft Security Essentials“ genannt wurde. Die kostenlose Sicherheitslösung ersetzt sowohl den Windows Defender als auch Windows Live OneCare, ist jedoch im Gegensatz zum Windows Defender nicht unter Windows Server 2003 lauffähig. Nutzer von Windows Defender erhalten jedoch weiterhin Definitionsaktualisierungen.

Seit Windows 8 ist der Windows Defender ein vollständiger Virenscanner, der auf Microsoft Security Essentials basiert.

In einem Vergleichstest Ende 2013 von 25 verschiedenen Virenscannern schnitten die MSE allerdings nicht sehr gut ab.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://windows.microsoft.com/de-DE/windows/what-is-windows-defender-offline
  2. Alle gegen den Windows Defender - Test von Virenscannern vom Dezember 2013