Windows Runtime

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Windows Runtime
Maintainer Microsoft Corporation
Entwickler Microsoft Corporation
Aktuelle Version 6.2.9200
(26. Juli 2012)
Betriebssystem Windows 8
Windows RT
Programmier­sprache C++
Kategorie Laufzeitumgebung
Lizenz EULA / proprietär
Deutschsprachig ja
msdn.microsoft.com/windows/apps

Die Windows Runtime (Abkürzung: „WinRT“) ist die Laufzeitumgebung für Windows Store-Apps in Windows 8 und Windows RT. Sie basiert auf einer verbesserten Version des Component Object Model[1] und ermöglicht es Anwendungsentwicklern, auf der Kombination aus HTML, CSS und JavaScript oder XAML und einer der Programmiersprachen Visual Basic .NET, C# oder C++, und bei erweiterter Funktionalität auch jeder beliebigen Technologie auf einem Server als Backend Apps, Programme zu erstellen, die nur über den Windows Store von Microsoft lizenziert und vertrieben werden können.[2]

Architektur[Bearbeiten]

Integration in Windows[Bearbeiten]

Technisch gesehen stellt die Windows Runtime kein neues Subsystem von Windows dar, sondern ist eine alternative API innerhalb des Win32-Subsystems.[3][4]

WinRT und Win32 APIs in Windows 8 und Windows RT
"Modern UI" Application Desktop Application Web Application, Webservice
HTML5, CSS, SVG, JavaScript (mit WinJS) XAML, DirectX HTML5, CSS, SVG, JavaScript XAML XAML, Windows Forms, DirectX, GDI+ ASP.NET, ADO.NET
Chakra-Engine .NET (WinRT/CLI), C++/CX Runtime Chakra-Engine Silverlight .NET (CLR/CLI), C++ Runtime (CRT) Internet Information Server (IIS), Microsoft SQL Server (MSSQL)
WinRT API
Windows Metadata & Namespace User Interface
Tiles, Input, Controls, Accessibility, Data Binding, Printing, …
Media
Playback, Capture, Visual Effects, PlayTo, …
Devices
Geolocation, Portable APIs, Sensors, NFC, …
Communication and Data
Networking, Web, Contracts, Notifications, XML, Streams, Background Transfer, SMS, Local and Cloud Storage, …
Windows RT Core
Applications Services/Application Model, Authentication, Memory Management, Globalisation, Threading and Timers, Cryptography, …
Win32 API
Component Object Model (COM) Graphics Device Interface+ (GDI+) Devices and Printing
Distributed Component Object Model (DCOM) DirectX File System
Windows Kernel
Win32-Subsystem, WOW64 (nur x64)

Programmierung[Bearbeiten]

Für die Entwicklung auf Basis der Windows Runtime existieren verschiedene Projektionen (moderne Typisierungen) der Runtime:

  1. C++/CX (nativ ausgeführtes C++ mit Spracherweiterungen)
  2. C#, Visual Basic (mit der Common Language Runtime ausgeführt, stellt Wrapper-Klassen zur Verfügung)
  3. JavaScript, wobei die Windows Runtime über den WinJS-Namespace angesteuert wird.

Benutzeroberflächen werden deklarativ ausgezeichnet. Bei JavaScript basiert diese Auszeichnung auf HTML5, während die anderen Projektionen auf XAML setzen, welches von der Windows Runtime direkt ohne Einsatz von WPF oder Silverlight gerendert wird. Zusätzlich stehen Technologien wie DirectX zur Verfügung.

Die Windows Runtime stellt mit 1.600 Klassen lediglich eine Teilmenge der schon in .NET vorhandenen 12.000 Klassen zur Verfügung. Werden die nicht zur Verfügung stehenden Klassen aus dem Framework benötigt, muss die App zwischen einem Client und einem Server aufgeteilt werden, wobei die Geschäftslogik der App auf einem Windows Server ausgeführt wird. Ein Server mit dem Backend der App kann auch auf dem lokalen PC installiert und ausgeführt werden. Methodenaufrufe erfolgen vermehrt asynchron[5]. Für die Programmiersprache C# stehen hierfür neue Sprachelemente zur Verfügung,[6] für andere Projektionen integriert die Windows Runtime entsprechende Entwurfsmuster und Templates.[7]

Zudem wird durch die Windows Runtime ein neues Sicherheitskonzept eingeführt: Bisherige Windows Anwendungen werden in der Regel mit den Rechten des jeweiligen Benutzers ausgeführt; man spricht in diesem Fall von Full-Trust. Hingegen erfolgt die Ausführung von Windows Runtime-Apps mit minimalen Zugriffsrechten, dem sogenannten Base-Trust. Dies soll durch logisch getrennte Container für jede Anwendung erreicht werden, der Zugriff auf sicherheitsrelevante Teile des Windows-API ist somit nur indirekt durch Broker möglich.[8][9]

Kompatibilität[Bearbeiten]

Betriebssysteme[Bearbeiten]

Die Windows Runtime wird derzeit nur von Windows 8 und Windows RT unterstützt. Microsoft sieht diese als integralen Bestandteil des Betriebssystems, der mit jedem Build neu erstellt wird. Während die meisten Anwendungen für Windows Vista und Windows 7 auch auf Windows 8 lauffähig sind, wird es die Windows Runtime laut Microsoft nicht für diese Betriebssysteme geben.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Build: Mit Windows RT kehrt Microsoft zu COM zurück
  2. ComputerBase: Windows 8: Metro-Apps nur über Windows Store
  3. http://tirania.org/blog/archive/2011/Sep-15.html
  4. http://www.zdnet.com/blog/microsoft/heres-the-one-microsoft-windows-8-slide-that-everyone-wants-to-redo/10736
  5. http://tirania.org/blog/archive/2011/Sep-15.html
  6. http://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/apps/br211380.aspx
  7. http://blogs.msdn.com/b/nativeconcurrency/archive/2011/09/22/windows-8-asynchrony-with-ppl.aspx
  8. http://www.heise.de/developer/artikel/Windows-8-Apps-benoetigen-neue-Windows-Runtime-1344071.html?artikelseite=3
  9. http://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/apps/hh464912
  10. Windows 8 Backwards compatibility