Windows on the World (Roman)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Windows on the World ist ein Roman, der sich mit den Terroranschlägen auf das World Trade Center am 11. September 2001 auseinandersetzt.

Frédéric Beigbeder erzählt die Geschehnisse minutiös anhand des Einzelschicksals eines Vaters mit seinen zwei kleinen Söhnen, der das Luxusrestaurant im obersten Stockwerk des WTCs besucht. Nach diesem Restaurant ist der Roman benannt. Die Handlung wird durch Einschübe unterbrochen, in denen Beigbeder seinen eigenen Schreibprozess schildert und sich die Frage stellt, ob man den 11.9. als literarischen Stoff verwenden darf. Dem Autor wurde von Kritikern vielfach vorgeworfen, er missbrauche die Terroranschläge zu seiner eigenen Selbstinszenierung.