Winkelgruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Untere Winkelgruppe
Obere Winkelgruppe

Die Winkelgruppe bezeichnet einen Fachterminus aus dem Artilleriewesen und der Ballistik. Man unterscheidet in obere und untere Winkelgruppe. Die Winkelgruppe hat im Wesentlichen Einfluss auf den Auftreffwinkel des Geschosses und die Geschossflugzeit.

Um ein spezifisches Ziel zu beschießen, wird das Geschützrohr in vorberechneter Seitenrichtung – dem Teilring – und in einem vorberechneten Winkel zur Horizontalen – der Erhöhung – eingerichtet. Diese ist bei vorgegebener Mündungsgeschwindigkeit für die Ballistik des Geschosses und die Schussweite verantwortlich.

Die maximal mögliche Schussweite ergibt sich dabei bei einem Erhöhungswinkel von 45° zur Horizontalen (bei Nichtberücksichtigung des Luftwiderstandes). Wird ein Ziel beschossen, dessen Entfernung unterhalb der maximalen Schussweite liegt, gibt es zwei mögliche Lösungen für die Feuerleitgleichung. Die Lösung mit Erhöhung über 45° (und unter 90°) wird als Resultat in der oberen Winkelgruppe, die Lösung mit Erhöhung zwischen 0° und 45° als Resultat in der unteren Winkelgruppe bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • John Batchelor & Ian Hogg „Die Geschichte der Artillerie“ Heyne München 1977 ISBN 3-453-52068-8