Wintersingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wintersingen
Wappen von Wintersingen
Staat: Schweiz
Kanton: Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Sissachw
BFS-Nr.: 2866i1f3f4
Postleitzahl: 4451
Koordinaten: 629137 / 26063647.4958347.82529430Koordinaten: 47° 29′ 45″ N, 7° 49′ 31″ O; CH1903: 629137 / 260636
Höhe: 430 m ü. M.
Fläche: 6.95 km²
Einwohner: 618 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 89 Einw. pro km²
Website: www.wintersingen.ch
Dorf mit Kirche

Dorf mit Kirche

Karte
Deutschland Deutschland Kanton Aargau Kanton Solothurn Kanton Solothurn Bezirk Liestal Bezirk Waldenburg Anwil Böckten Buckten Buus Diepflingen Gelterkinden Häfelfingen Hemmiken Itingen Känerkinden Kilchberg BL Läufelfingen Maisprach Nusshof Oltingen Ormalingen Rickenbach BL Rothenfluh Rümlingen Rünenberg Sissach Tecknau Tenniken Thürnen Wenslingen Wintersingen Wittinsburg Zeglingen ZunzgenKarte von Wintersingen
Über dieses Bild
w

Wintersingen ist eine politische Gemeinde im Bezirk Sissach des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Von den 695 ha Gemeindebann sind 237 Hektaren Wald. Der höchste Punkt Wintersingens liegt auf 738 m.ü.M. (Chienberg) und der tiefste auf 370 m.ü.M. (Gemeinde- und Kantonsgrenze beim Iglingerhof).

Die Gemeinde Wintersingen grenzt im Nordosten an Maisprach, im Osten an Buus, im Südosten an Rickenbach, im Südwesten an Sissach, im Westen an Nusshof und im Nordwesten an Magden (AG).

Geschichte[Bearbeiten]

Wintersingen wurde 1196 erstmals urkundlich erwähnt. Wintersingen gehört zu den -ingen-Orten der früheren alemannischen Siedlungsepoche. Das Wappen ist vom Ritter Rudolf von Wintersingen um 1284.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das Gewerbegebiet von Wintersingen ist im Unter Dorf. Verschiedene Firmen sind Dort: Flückinger Landmaschinen, Sägesser Reisen und Belatec.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]



Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Rudolf Heyer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft, Band III: Der Bezirk Sissach. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1986 (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 77). ISBN 3-7643-1796-5. S. 382–402.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wintersingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)