Wintersonnenwende – Die Jagd nach den sechs Zeichen des Lichts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Wintersonnenwende – Die Jagd nach den sechs Zeichen des Lichts
Originaltitel The Seeker: The Dark Is Rising
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2007
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
JMK 10[1]Vorlage:Infobox Film/Wartung/JMK ohne JMKID
Stab
Regie David L. Cunningham
Drehbuch John Hodge
Produktion Marc E. Platt
Musik Christophe Beck
Kamera Joel Ransom
Schnitt Geoffrey Rowland,
Eric A. Sears
Besetzung

Wintersonnenwende – Die Jagd nach den sechs Zeichen des Lichts (Original: The Seeker: The Dark Is Rising) ist ein US-amerikanischer Fantasyfilm von Regisseur David L. Cunningham aus dem Jahr 2007 und basiert auf dem 1973 erschienenen zweiten Teil der erfolgreichen, im deutschsprachigen Raum allerdings vergleichsweise unbekannten Jugendbuchserie Wintersonnenwende der britischen Schriftstellerin Susan Cooper.

Der Film handelt vom Kampf der Mächte des Lichts gegen die Dunkelheit; er weicht allerdings ganz erheblich von der Romanvorlage ab und fiel sowohl bei Filmkritikern als auch beim Publikum in den Vereinigten Staaten durch.[2]

Handlung[Bearbeiten]

Vor über 1000 Jahren endete eine große Schlacht des Lichts gegen die Finsternis mit einem knappen Sieg der guten Seite, die somit die Erde und die Menschheit rettete, ohne jedoch die dunkle Seite vollständig vernichtet zu haben. Um die Machtstruktur des Lichtes zu schützen, versteckte man ihre Kraft in sechs Zeichen, die lediglich ein besonderer Kämpfer des Lichtes, ein sogenannter „Zeichensucher“, ein furchtloser Krieger aus den Reihen der unsterblichen „Uralten“, den Dienern des Lichts, mit Hilfe eines Buches finden kann.

In der Gegenwart erheben sich die wieder erstarkten Mächte der Finsternis. Man benötigt einen Auserwählten, einen neuen „Uralten“, der alle Zeichen finden und somit dem Licht wieder innerhalb von fünf Tagen zur alten Stärke verhelfen kann, damit die Menschheit nicht unterworfen wird. Diesen Zeichensucher entdecken die „Uralten“ Merriman Lyon und Miss Greythorne in dem zurückhaltenden, pubertierenden 13-jährigen Schüler Will Stanton, dem zweitjüngsten Spross einer amerikanischen Großfamilie, die seit einigen Monaten in England lebt. Ohne es zu wissen, ist er der letzte der „Uralten“.

Will spürt erstmals an seinem 14. Geburtstag, kurz vor Weihnachten, ein Zeichen und wird fortan von beängstigenden Dämonen, sowie von einem furchteinflößenden dunklen Reiter verfolgt. Zugleich verliebt sich der Junge in die attraktive Maggie, die allerdings mit seinem älteren Bruder James anbändelt und zudem mit dem schwarzen Reiter kollaboriert.

Nachdem er sich seinem Schicksal gefügt hat und er in die mysteriöse Aufgabe eingewiesen wurde, macht er sich daran, die sechs Zeichen des Lichtes in verschiedenen Zeitepochen zu finden, um die Macht des dunklen Reiters zu bannen. Als siebter Sohn eines siebten Sohnes unternimmt der mit übernatürlichen Fähigkeiten ausgestattete Schüler diverse Zeitreisen, meistert diverse Gefahren und deckt eine Serie geheimnisvoller Spuren auf, die ihn nach und nach zu den Zeichen führen.

Auf seiner Mission wird er dabei aber immer wieder von Gesandten des dunklen Reiters gestört, die ihrerseits nach Bruchstücken suchen und ihm immer wieder zusetzen. Mit dem Wiedererstarken der Macht verändert sich auch die Wetterlage auf der Erde. Zunehmende Wetterkapriolen sorgen dafür, dass sich die Situation der Menschen dramatisch verschlechtert. Nebenbei erfährt man, dass Will einen verschollenen Zwillingsbruder hat, der kurz nach seiner Geburt verschwand.

Kurz vor Ablauf der verbliebenen Zeit ändert der schwarze Reiter seine Taktik, bedroht massiv Wills Familie und hetzt seine Angebetete, Maggie, auf ihn, die sich als alternde Hexe entpuppt und später eliminiert wird. Nachdem der mittlerweile fast vollständig erstarkte Reiter Wills beschützende Uralten dezimiert, besinnt sich Will wieder auf die Suche nach dem letzten Zeichen, welches er in seiner eigenen Seele findet. Mit den sechs Bruchstücken nimmt er den Kampf gegen den Reiter auf. Es gelingt ihm, den Unbekannten abzuwehren und ihn zu bannen.

Am Ende des Films erwachen die totgeglaubten „Diener des Lichts“, während der glückliche Will seinem verschollenen Zwillingsbruder Tom begegnet, den er zu seiner Familie führt.

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand 2007 nach einem Synchronbuch und unter Dialogregie von Christian Weygand im Auftrag der Film- & Fernseh-Synchron in München.[3]

Schauspieler/in Rolle Synchronsprecher/in
Alexander Ludwig Will Stanton Tobias John von Freyend
Christopher Eccleston Dunkler Reiter Bernd Vollbrecht
Ian McShane Merriman Lyon Reinhard Brock
James Cosmo Mr. Dawson Ulf J. Söhmisch
Jim Piddock alter George Thomas Rauscher
Amelia Warner Maggie Barnes Maren Rainer
Frances Conroy Miss Greythorne Kornelia Boje
John Benjamin Hickey John Stanton Pierre Peters-Arnolds
Wendy Crewson Mary Stanton Susanne von Medvey
Gregory Smith Max Stanton Stefan Günther
Drew Tyler Bell James Stanton Patrick Roche
Emma Lockhart Gwen Stanton Maresa Sedlmeir

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmdatenbank der österreichischen Jugendmedienkommission, abgerufen am 28. August 2013.
  2. vgl. http://www.boxofficemojo.com/news/?id=2399&p=.htm abgerufen am 14. Oktober 2007
  3. Wintersonnenwende - Die Jagd nach den sechs Zeichen des Lichts in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 30. September 2012.