Wir sind die Nacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Wir sind die Nacht
Titelschriftzug Wir sind die Nacht.svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2010
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
JMK 14 [1]
Stab
Regie Dennis Gansel
Drehbuch Dennis Gansel (Vorlage)
Jan Berger
Produktion Christian Becker
Oliver Nommsen
Musik Heiko Maile
Kamera Torsten Breuer
Schnitt Ueli Christen
Besetzung

Wir sind die Nacht ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahr 2010 von Regisseur Dennis Gansel. In dem Vampir-Thriller spielen Karoline Herfurth und Nina Hoss die Hauptrollen. Die Filmpremiere fand am 24. Oktober 2010 im Kino in der Kulturbrauerei in Berlin statt, der Kinostart in Deutschland war vier Tage später.

Wolfgang Hohlbein schrieb zum Film einen Roman, der auf dem Drehbuch basiert.

Handlung[Bearbeiten]

Lena ist eine 20-jährige Berlinerin, die aus ärmlichen Verhältnissen stammt. Sie hält sich mit kleineren Diebstählen über Wasser und gerät ins Visier des Kommissars Tom, der sie sehr attraktiv findet. Eines Abends betritt Lena einen illegalen Rave, der das Motto „Wir sind die Nacht“ hat. Dort trifft sie auf die attraktive Louise, die sich als Betreiberin des Clubs und als jahrhundertealter Vampir herausstellt. Sie ist die Anführerin eines weiblichen Vampir-Trios, bestehend aus ihr, dem ehemaligen Stummfilm-Star Charlotte und der etwas abgedrehten Nora, die während einer Loveparade Opfer von Louise und zum Vampir wurde. Louise verliebt sich in Lena und beißt sie. Lena verwandelt sich langsam in einen Vampir und muss sich fortan mit dem Fluch und dem Segen ihres neuen, ewigen Lebens abfinden. Sie genießt den Luxus, die Partys und die grenzenlose Freiheit, doch auf die Exzesse folgen meist der Blutdurst und die Mordlust ihrer Freundinnen. Außerdem erwidert sie Louises Liebe nicht.

Derweil ist ihr Kommissar Tom auf den Fersen und versucht ihr Herz zu gewinnen. Aus Angst um dessen Leben wendet Lena sich von ihm ab. Als die drei Frauen zwei Wachmänner töten, ist Lena eigentlich mit der Clique fertig. Doch mittlerweile ist ihnen die Polizei auf die Spur gekommen. Als diese das Hotelzimmer der Vampire stürmt, flüchten die vier in zwei abgedunkelten Fahrzeugen. Noras Auto fährt vor dem Hotel gegen eine Wagensperre. Sie steigt aus, kann jedoch den anderen Wagen nicht erreichen, der von der Polizei durch Schüsse, die ihn treffen und Sonnenlicht ins Wageninnere lassen, daran gehindert wird, zurückzustoßen und Nora aufzunehmen. Nora verbrennt im für Vampire tödlichen Sonnenlicht. In einem Versteck löst sich auch Charlotte von der Gruppe und wählt den Freitod in der aufgehenden Sonne, nachdem sie sich von ihrer im Sterben liegenden und im Gegensatz zu ihr gealterten Tochter verabschiedet hatte. Lena flieht zu Tom, der sie aufnimmt. Doch Toms Kollege stürmt mit einem Polizeikommando die Wohnung und nimmt die beiden in Untersuchungshaft.

Louise befreit Tom aus der Zelle und entführt ihn. In einem stillgelegten Turm des Teufelsbergs wartet sie auf Lena, die ihr sagen soll, dass sie sie liebt. Lena sagt die Worte, doch Louise erkennt sie als Lüge und schießt auf Tom. Lena stürzt sich auf Louise und es gelingt ihr nach einem Kampf, Louise aus dem Turm in die gerade aufgehende Sonne zu schleudern, sodass diese verbrennt. Als die Polizei eintrifft, sind Lena und Tom spurlos verschwunden.

Hintergrund[Bearbeiten]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Das Grundkonzept bestand aus einem Vampirfilm, der eine Liebesgeschichte beinhalten und in der Berliner Clubszene spielen sollte. Dennis Gansel schrieb ein drei Seiten langes Exposé und nannte es „The Dawn“, eine Liebesgeschichte zwischen einer jungen Berliner Vampirin und einem jungen, normalsterblichen Mann. Auf der Premiere von Bernd Eichingers Das Mädchen Rosemarie sah Gansel die Schauspielerin Nina Hoss auf der Leinwand und schrieb das Drehbuch auf sie zu. 1999 kontaktierte er die Schauspielerin und stellte ihr das Exposé vor. Hoss war, wie Christian Becker, von der Idee begeistert und war an einer Teilnahme am Projekt sehr interessiert.

Kein Produktionsstudio war an der Story interessiert. 2004 lief der Film Creep mit Franka Potente an. Der Film floppte und schien damit zu beweisen, dass deutsche Horrorfilme nicht funktionieren. Dennis Gansel hatte die Hoffnung somit fast aufgegeben und arbeitete an seinen Filmen Mädchen, Mädchen, Napola – Elite für den Führer und Die Welle. Nebenbei arbeitete er jedoch weiterhin das Drehbuch zu „The Dawn“ aus. Als Gansels Verfilmung Die Welle erfolgreich im Kino lief, gaben Rat Pack und Constantin Film schließlich grünes Licht für eine Verfilmung des Vampirfilmes. Grund hierfür war vermutlich der Hype, der durch die Verfilmung von Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen ausgelöst worden war.

Jedoch musste Gansel feststellen, dass das Drehbuch zu „The Dawn“ zu viele Parallelen zum internationalen Hit Twilight aufwies. Das Drehbuch musste daher umgeschrieben werden. Der Autor Jan Berger arbeitete die finale Drehbuchfassung aus und gab dem Film den Titel Wir sind die Nacht.[2]

Casting[Bearbeiten]

Dennis Gansel, Jennifer Ulrich und Max Riemelt bei der Österreichpremiere in Wien

Dennis Gansel wollte von Anfang an Nina Hoss als Louise im Film. Bereits vor zehn Jahren zeigte er ihr das Drehbuch zu The Dawn. Hoss zeigte sich interessiert und hatte gesagt, Gansel solle sich melden, sobald das Drehbuch komplett ist und der Film gedreht werden solle. Als zehn Jahre später schließlich der Anruf kam, sagte sie zu und wurde so als Louise, die Anführerin des Vampirtrios besetzt.

Ebenfalls wollte Gansel auch Karoline Herfurth schon früh dabei haben. Er hatte bereits im Jahr 2000 mit ihr zusammen Mädchen, Mädchen gedreht und ihr damals bereits das Drehbuch zu The Dawn gegeben, was er als nächstes Projekt im Auge hatte. Herfurth war wie Hoss begeistert vom Drehbuch, war allerdings für die Rolle der Lena damals zu jung und wäre nur als Nora in Frage gekommen. Da sich der Drehstart jedoch um einige Jahre verzögerte, wurde sie nun doch als Hauptfigur besetzt.

Jennifer Ulrich arbeitete bereits bei Die Welle mit ihrem jetzigen Lebensgefährten Gansel zusammen. In einem Interview bei MTV Home dementierte sie die Gerüchte, dass sie die Rolle nur aufgrund ihrer Beziehung zu Gansel erhalten habe. Sie musste viermal zum Casting und bekam schließlich die Rolle als Vampirin Charlotte, eine erfolglose Schauspielerin aus den 20er Jahren.[3]

Nora wurde mit Anna Fischer in den Augen des Produzenten Christian Becker perfekt besetzt, da sie aufgeweckt, zierlich und wie ein Partygirl wirkt.

Die männliche Hauptrolle vergab Gansel an seinen langjährigen Weggefährten Max Riemelt, mit dem er bereits in dreien seiner Filme gearbeitet hat.

Cristina do Rego, die in Die Welle die beste Freundin von Ulrichs Rolle verkörperte, ist in Wir sind die Nacht als Stewardess in der Eröffnungsszene zu sehen.

Dreharbeiten[Bearbeiten]

Gedreht wurde im Herbst 2009 in Berlin, das Produktionsbudget betrug etwa 6,5 Millionen Euro. Als Kulisse für die Disco diente das alte Stadtbad Lichtenberg. Das Schwimmbad war unbeheizt und somit mussten sämtliche Darsteller und Komparsen in der Disco der Kälte trotzen. Die Außenaufnahmen des Clubs entstanden im Plänterwald im Berliner Ortsteil Treptow-Köpenick sowie im Spreepark.

Für die Hotelszenen wurde das Haus Cumberland am Kurfürstendamm von dem Filmteam umgebaut. Die nächtliche Shopping-Aktion der Vampirinnen wurde in der Galeria Kaufhof am Alexanderplatz in Szene gesetzt. Hier wollte die Kaufhausleitung anfangs einen Sicherheitsbeamten auf jedes Teammitglied ansetzen. Am Ende wurden sämtliche Mitglieder der Filmcrew beim Rausgehen von insgesamt 15 Wachmännern überprüft.

Lenas Wohnung sollte eine heruntergekommene Plattenbauwohnung sein, als man jedoch feststellte, dass viele der Plattenbausiedlungen inzwischen saniert wurden, fand man schließlich in Schöneberg eine geeignete Location. Lenas Beuterevier wurde auf den Bahnhof Zoo verlegt. Für die Szenen in einem Russenbordell wurden die Abbruchhäuser des ehemaligen DDR-Rundfunks an der Nalepastraße in Oberschöneweide genutzt. Auch hier gab es jedoch keine Heizung und die Darsteller waren der Novemberkälte ausgesetzt.

Wärme wurden die Darstellerinnen dagegen im Tropical Islands ausgesetzt. Hier wurden die Szenen gedreht, in denen die Vampirinnen ein künstliches Sonnenbad nehmen. Nach Dreharbeiten mussten Teile des Strandes ausgetauscht werden, da teilweise zu viel Filmblut geflossen war.

Im Dezember 2009 drehte das Team im Tiergartentunnel am Berliner Hauptbahnhof. Bei laufendem Verkehr wurden jeweils nur einzelne Abschnitte zeitweise gesperrt.

Das Finale wurde am Teufelsberg gedreht. Zum Teil mussten später die Teufelsberg-Kulissen im Studio Babelsberg nachgebaut werden, um die Szenen zu drehen, in denen die Vampirinnen der Schwerkraft trotzen.

Die Darstellerinnen waren von den Dreharbeiten begeistert, vor allem von den Stunts. Viele machten die Schauspielerinnen selbst.[2]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Das Apollo Kino in Wien am Abend der Österreichpremiere von Wir sind die Nacht.

Seine Weltpremiere hatte der Spielfilm am 14. Oktober 2010 beim 43. Festival de Cinema Fantàstic de Sitges. Am 24. Oktober folgte die Premiere in der Kulturbrauerei in Berlin. Vier Tage später startete der Film deutschlandweit und in der deutschsprachigen Schweiz im Kino. Am 29. Oktober folgte die Premiere in Österreich. Am 29. Dezember 2010 startete der Film unter dem Titel Nous sommes la nuit in den französischen Kinos. In Deutschland blieb das Zuschauerinteresse hinter den Erwartungen zurück. Mit etwa 40.000 Zuschauern bei 251 Kopien am Startwochenende konnte Wir sind die Nacht sich nicht in den Top Ten der deutschen Kinocharts platzieren[4] und erreichte bis Ende Januar 2011 etwa 105.000 Kinobesucher in Deutschland.[5]

Am 14. April 2011 ist der Film auf DVD und Blu-ray erschienen. Die DVD beinhaltet als Bonusmaterial ein exklusives Making-of, alternative Enden, ein Videotagebuch des Regisseurs, ein VFX-Making-of sowie Teaser und Trailer. Auf der Blu-ray sind zusätzlich noch gelöschte Szenen, zwei weitere Making-of-Clips, B-Roll, Darstellerinfos, Internetclips/Drehtagebücher und Interviews enthalten. Am 14. Juli 2013 strahlte ProSieben den Film erstmals im deutschen Free-TV aus.

Außerdem startete der Film am 7. April 2011 in den Kinos in Russland, Weißrussland und Kasachstan.[6] In den USA startete der Film in ausgewählten Kinos unter dem Titel We are the Night am 27. Mai 2011, ehe er dort am 20. September 2011 auf DVD erschien. In der Türkei startete der Film am 10. Juni 2011 in den Kinos, während er in Brasilien am 15. September 2011 direkt auf DVD erschien. Außerdem startete der Film am 26. November 2011 auch in Japan.[7] Im Oktober 2012 wurde der Film zudem in Großbritannien auf DVD herausgebracht. In den englischsprachigen Ländern wurde zu Werbezwecken ein Trailer mit englischen Sprechern synchronisiert. Bei der DVD-Vermarktung verzichtete man auf eine Synchronisation, lediglich deutsche Tonspuren mit englischen Untertiteln sind verfügbar.

Wissenswertes[Bearbeiten]

  • Charlotte wurde auf der Premiere ihres Filmes Dr. Mabuse von Louise gebissen. Die Darstellerin der Charlotte, Jennifer Ulrich, wurde für die Szene, in der ein Ausschnitt aus dem Film zu sehen ist, per Bluescreen in Originalaufnahmen des Filmes gesetzt.
  • Karoline Herfurth und Max Riemelt arbeiteten bereits bei Dennis Gansels erstem Kinofilm Mädchen, Mädchen zusammen.
  • Ursprünglich war eine Szene vorgesehen, in der die Vampirdamen mit Lena im Museum stehen und sich auf den Bildern wiedererkennen. Diese Szene wurde jedoch gestrichen, die Grundidee ist im Vorspann wieder zu finden, in dem man Bilder von Ereignissen der letzten Jahrhunderte sieht. So waren die Vampirfrauen Charlotte und Louise zum Beispiel beim Mauerfall in Berlin anwesend.

Soundtrack[Bearbeiten]

Wir sind die Nacht (Official Soundtrack)
Studioalbum von Heiko Maile
Veröffentlichung 2010
Label Ratside Records
Format Audio-CD, Download
Genre Dance, Rock, Techno
Anzahl der Titel 17
Laufzeit 71:39 Min

Besetzung

siehe Abschnitt Trackliste

Zum Filmstart wurde ein Soundtrack mit Musik aus dem Film auf CD veröffentlicht. Neben vielen Musikstücken von Künstlern aus dem Bereich der elektronischen Musik, die im Film verwendet wurden, befinden sich auch Teile der Filmmusik von Heiko Maile auf der CD. Die komplette Filmmusik mit 44 Stücken wurde bei Amazon zum Download veröffentlicht.

Trackliste (Soundtrack)
  1. „Self-fulfilling Prophecy“ − Scala & Kolacny Brothers
  2. „In Our Eyes“ (Antohny Mills Soundtrack Version) − Moonbootica
  3. „Wir sind die Nacht“ − Covenant
  4. „Charlotte's Death“ (Score) − Heiko Maile
  5. „Nightlife“ − IAMX
  6. „Lena's Metamorphosis“ (Score) − Heiko Maile
  7. „Cold Song“ − Klaus Nomi
  8. „Escape From The Hotel“ (Score) − Heiko Maile
  9. „Dumpfe Träume“ − Xenia Beliayeva
  10. „Miserable Girl“ − Soulwax
  11. „Tief in der Nacht“ − Dj Valero
  12. „IERS“ − Dirk Blümlein Terzett
  13. „Land Of The Free“ − Warren Suicide
  14. „Farewell My Child“ (Score) − Heiko Maile
  15. „Pretty When You Cry“ − VAST
  16. „Russian Whorehouse“ (Score) − Heiko Maile
  17. „Big And Bad“ − Gabriel Le Mar

Kritiken[Bearbeiten]

Dennis Gansel, Jennifer Ulrich und Max Riemelt bei der Österreichpremiere in Wien

Im Oktober 2010 zeichnete die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) den Film mit dem Prädikat Besonders Wertvoll aus.

„Dieser Film gehört vielleicht zu den Sternstunden der aktuellen deutschen Kinoproduktion. Im Genre des Vampir-Films steht man im Wettbewerb mit zahlreichen berühmten Vorläufern und nicht wenigen Kultfilmen. Dem Regisseur Dennis Gansel ist scheinbar ein großer Wurf gelungen. Dabei tragen handwerkliche Perfektion und herausragende darstellerische Leistungen wesentlich zum Erfolg bei. […] Qualitativ ist der Film u. a. auch deshalb herausragend, weil die originellen fiktionalen Inhalte genregerecht durch faszinierende filmästhetische Formen und Spezialeffekte bereichert und in gewisser Hinsicht überblendet werden.“

Jurybegründung der FBW [8]

„Und so bleibt man nach diesem eigentlich erfreulichen, weil ersten nennenswerten deutschen Vampirfilm seit langer Zeit, etwas ratlos verärgert zurück: Weil der Film zwar ästhetisch über weite Strecken durchaus überzeugen kann, in seiner hübsch glänzenden Hülle aber einen mindestens fragwürdigen Unterton, wenn nicht gar eine direkt reaktionäre Botschaft verbirgt.“

Rochus Wolff, critic.de [9]

„[…]Und doch ist „Wir sind die Nacht“ nicht nur das x-te wiedergekäute Langzahn-Epos. Es ist (auch wenn diese veralteten Requisiten hier nicht auftauchen) Knoblauch und Kruzifix für den derzeitigen Vampirboom. Indem er zurück zu den Ursprüngen geht. Gleichzeitig fügt er sich trefflich in das Ganselsche Werk ein. Immer wieder geht es in seinen Filmen ja um die Verführung von jungen Menschen. Bei „Napola“ war es die nationalsozialistische Herrenrassenideologie, bei „Die Welle“ ein faschistoides Schulexperiment. Hier sind es Hedonismus und Jugendwahn. […] „Wir sind die Nacht“ ist alles: ein spannender Vampirfilm, der nach allen Genrekonventionen funktioniert. Ein Frauenemanzipationsfilm (von einem Mann gedreht). Ein großartiger Berlinfilm, in der die Stadt nicht nur als Kulisse dient, sondern zur Chiffre wird. Und so etwas wie ein echtes Kinomärchen: von einem 23-jährigen Filmstudenten, der eine originelle Idee hat, und einem 37-jährigen Regisseur, der es endlich verwirklicht.“

Peter Zande, welt.de [10]

„Für Gansel ist dies "eine klassische Aufsteigerstory, die an die Kandidaten von Castingshows erinnert". Dass Louise und ihre Freundinnen (Jennifer Ulrich, Anna Fischer) ihr unsterbliches Vampirdasein als Konsum- und Koksorgie begreifen, macht sie zu untoten Widergängern einer hedonistischen Gesellschaft im Jugendwahn. Fazit: Lustvolle, souverän inszenierte "Sex and the City"-Persiflage - bis(s) zum blutigen Ende.“

Cinema[11]

„Gansel erweist sich als erstaunlich geschickter Actionregisseur, sei es in den atemlosen Verfolgungsjagden oder in den virtuosen Kampfszenen, in denen die Frauen keine Gefangene machen. Insgesamt legt er - unterstützt vom starken Schnitt - ein ordentliches Tempo vor. Der Film ist bis zum Showdown auf dem Teufelsberg keine Minute langweilig. Aber auch die ruhigeren Szenen funktionieren […] Dass die Figuren bisweilen over the top agieren, der Bösewicht durch eine dicke Narbe entstellt ist, gehört zum Genre. Gansel erfindet es nicht neu, er spielt mit leichter Hand mit den Konventionen, ergänzt sie mit originellen Einfällen und bietet mit Berlin eine wirklich denkwürdige Kulisse […]“

kino.de[12]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wir sind die Nacht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabe der Jugendmedienkommission
  2. a b Presseheft zu "Wir sind die Nacht", vom 13. Juni 2010
  3. MTV Home vom 5. November 2010. Abgerufen am 9. März 2011.
  4. Wochenendcharts Deutschland, mediabiz.de, abgerufen am 15. April 2011
  5. Filmhitliste Monat Januar 2011, Filmförderungsanstalt, abgerufen am 15. April 2011
  6. Starttermine für Wir sind die Nacht
  7. Release dates for Wir sind die Nacht, 2. Juni 2011
  8. Gutachten der Deutschen Film- und Medienbewertung. Abgerufen am 9. März 2011.
  9. Filmkritik von Rochus Wolff auf critic.de. Abgerufen am 9. März 2011.
  10. Kritik zu Wir sind die Nacht bei welt.de. Abgerufen am 9. März 2011.
  11. Filmkritik bei cinema.de
  12. Filmkritik von kino.de
  13. Sitges Film Festival » Rare Exports: A Christmas Tale, by Jalmari Helander, wins the Best Motion Picture, abgerufen am 18. Oktober 2010