Wireless Distribution System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Wireless Distribution System (WDS) ist ein Verfahren zur Adressierung von Datenframes in Wireless Local Area Networks nach IEEE 802.11, das anspruchsvolle Topologien ermöglicht, 1999 in aller Kürze definiert wurde und häufig missverstanden wird.[1] Wie WDS genutzt werden soll, lässt die Definition offen.[2]

Diese Adressierung schafft Grundlagen für Ad-hoc-Netze, Gateways zu Local Area Networks anderer Standards wie Ethernet, und beispielsweise für Bridges mittels Funktechnik.[1] Für Ad-hoc-Netze und Gateways werden die Datenframes mit drei Adressen versehen, für alle anderen Zwecke mit vier Adressen:

  1. Adressat
  2. Übermittler
  3. Ziel
  4. Quelle

Mit diesem 4-Adressen-Format sind vielfältige Anwendungen möglich und vom WDS völlig freigestellt.[1]

Wireless Backbone[Bearbeiten]

Schema eines WDS-Netz
Dieser Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine mögliche Anwendung von WDS ist ein Funknetzwerk aus mehreren WLAN-Basisstationen (Wireless Access Point, AP). So kann man eine größere Netzabdeckung erreichen als mit einem einzelnen Zugriffspunkt, ohne eine Verkabelung aller Basisstationen. Einzig die Stromversorgung jeder einzelnen Basisstation ist erforderlich. WDS kann über eine einzelne WLAN-Schnittstelle am AP genauso integriert werden wie über mehrere.

Technik[Bearbeiten]

Single-Radio-WDS benutzt die WLAN-Schnittstelle sowohl für die Verbindung zu einem benachbarten Zugriffspunkt als auch für die Versorgung der WLAN-Nutzer (Clients). Dabei wird die Datenübertragungsrate der Schnittstelle halbiert, weil die Pakete doppelt übertragen werden müssen. Deshalb lässt sich WDS besser mit Dual-Radio-Zugriffspunkten realisieren. Dabei wird ein Sender im AP zur Anbindung des nächsten Zugriffspunktes verwendet, ein zweiter für die Clients.

Alternativ bzw. ergänzend lassen sich auch komplexere Techniken wie Richtfunk, Beamforming oder Mehrwegeausbreitung (MIMO) einsetzen, um einer Verringerung der Bandbreite selbst bei Verwendung eines einzelnen Funkkanals entgegenzuwirken oder sie gar zu verhindern. Das findet in der Praxis jedoch relativ selten statt.

Im Optimalfall verwendet man Sender mit unterschiedlichen Standards (z. B. 802.11a, 802.11b/802.11g und 802.11n). Den einzelnen Zugriffspunkten müssen die WLAN-MAC-Adressen der anderen Zugriffspunkte bekannt sein. Außerdem sollte jeder dieselbe SSID (für WPA-Verschlüsselung zwingend), denselben Kanal und denselben Netzwerkschlüssel (WPA oder das unsicherere WEP) verwenden, da ansonsten Roaming bzw. Handover, also der „fliegende“ Wechsel von einem zum anderen Zugriffspunkt, nicht möglich ist.

WDS-Modi[Bearbeiten]

Es wird unterschieden zwischen dem Bridging-Modus (Direktverbindung, Point-to-Point), bei dem zwei als WLAN-Bridges konfigurierte Access Points ausschließlich miteinander kommunizieren (ohne dass sich weitere Clients verbinden können) und dem Repeating-Modus, bei dem mehrere Zugriffspunkte untereinander über WDS verbunden sind und sich zusätzlich WLAN-Clients verbinden dürfen (Point-to-Multipoint). Im letzteren Modus kann somit das WLAN „erweitert“ werden, allerdings arbeiten die meisten Geräte hier nur mit WEP-Verschlüsselung.

Vergleich mit alternativen WLAN-Reichweitenerweiterungen[Bearbeiten]

WDS wird öfter mit dem Universal Repeater Mode verwechselt, der von vielen Access Points unterstützt wird.

Wireless Distribution System (WDS) Universal Repeater Mode
Funktion Bridge zwischen Access Points Repeater agiert als Client
Konfiguration Einstellung auf beiden Access Points notwendig Einstellung nur auf Repeater (Client) notwendig
Gleicher WLAN-Kanal notwendig ja ja
Halbierung der WLAN-Bandbreite ja ja
Verschlüsselung nur WEP (WPA nur proprietär unter gleichen Herstellern möglich) WEP, WPA, WPA2
Gleiche SSID notwendig ja (bei Verschlüsselung) nein
Roaming zwischen Access Points möglich ja nein

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c “WDS” Clarifications (DOC; 224 KB) Institute of Electrical and Electronics Engineers. Abgerufen am 28. April 2012.
  2. IEEE Std 802.11-2007 (PDF; 14,54 MB) University of Colorado Boulder. Abgerufen am 28. April 2012.