Wirsberg-Gymnasium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wirsberg-Gymnasium
Hauptgebäude des Wirsberg-Gymnasiums
Schulform Humanistisches, sprachliches, naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium; Europäisches Gymnasium
Gründung 1561
Adresse

Am Pleidenturm 16

Ort Würzburg
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 47′ 15,9″ N, 9° 55′ 42,1″ O49.7877472222229.9283638888889Koordinaten: 49° 47′ 15,9″ N, 9° 55′ 42,1″ O
Träger Stadt Würzburg [1]
Schüler 702 (Stand: Anfang d. Schuljahres 10/11) [2]
Lehrkräfte 56 Lehrer und 15 Referendare (Stand: Ende d. Schuljahres 06/07) [2]
Leitung Christine Martin (seit 2013)
Website www.wirsberg-gymnasium.de

Das Wirsberg-Gymnasium, früher auch Altes Gymnasium genannt, ist ein koedukatives, humanistisches, sprachliches und naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium in Würzburg, das am Schulversuch Europäisches Gymnasium[3] teilnimmt. Die Schule hat rund 700 Schüler und 85 Lehrer und ist damit eines der kleinsten Gymnasien in Würzburg,(Stand der meisten Zahlen: Ende d. Schuljahres 06/07)[2]. Die Schule ist Dienststelle der Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Unterfranken und in ihren Räumlichkeiten befindet sich auch das Praktikumsamt für die Gymnasien in Unterfranken. Das Gymnasium zählt zu den Centers of Excellence für Schulqualität.[4] Die Schule wurde 1561 von Friedrich von Wirsberg gestiftet und 1957, nachdem das Gebäude während des Bombenangriffs auf Würzburg am 16. März 1945 zerstört worden war, in ihrer heutigen Form gebaut.

Lage[Bearbeiten]

Das Wirsberg-Gymnasium befindet sich am südlichen Rand der Innenstadt am Ufer des Mains ungefähr auf der Höhe der Ludwigsbrücke. An den Hinterhof grenzt ein Teil der historischen Stadtmauer Würzburgs. In unmittelbarer Nähe liegen das Röntgen-Gymnasium, das Hotel Walfisch und die Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. Die ÖPNV-Anbindung erfolgt über den Bus- und Straßenbahn-Knotenpunkt Sanderring. Mit dem Auto ist es aufgrund der Verkehrsführung nur durch die Straße Am Pleidenturm zu erreichen.

Chronik[Bearbeiten]

Die Schule wurde am 28. April 1561 eröffnet und der Unterricht in den Räumlichkeiten des leer stehenden Augustinerklosters zwischen Neubaustraße und Domerschulstraße gehalten. 1564 wurde dort das Jesuitenkolleg gebaut, in dem heute das Priesterseminar beheimatet ist. Im Jahr 1567 wurde die Schule Gymnasialkonvikt unter der Leitung von Jesuiten. Auch als 1582 die neu gegründete Universität die Räume benutzte, fand dort weiterhin der Unterricht statt. Nach 1816/17 hieß die Schule Königlich-Bayerisches Gymnasium und zog 1829 in ein eigenes Gebäude, einen Altbau in der Wirsbergraße, vormals Augustinerkloster. Von da an wurde die Schule Altes Gymnasium oder Altes Pennal genannt. Das Gebäude brannte beim Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945 aus, heute befindet sich dort das Polizeipräsidium. Nach Dezember 1945 wurde der Unterricht an verschiedenen Orten provisorisch weitergeführt. Im Jahr 1957 begann der Bau des heutigen Schulgebäudes am Main, wo früher der nördliche Teil der lang gezogenen Alten Infanteriekaserne stand. Im Schuljahr 1960/61 wurde dort der Unterricht aufgenommen.

Jüngere Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 wurde, angeregt durch mehr Nachmittagsunterricht im Rahmen von G8, der Bau einer Mensa im Innenhof des Gebäudes geplant. Der vom Würzburger Architekturbüro Hetterich entworfene Anbau wurde am 24. September 2007 eingeweiht[5] und findet nun auch als Aufenthaltsraum für die Kollegiaten Verwendung.

Die 2007 angebaute Mensa im Innenhof

Im Schuljahr 2007/2008 wurde erstmals die naturwissenschaftlich-technologische Ausbildungsrichtung mit vertiefter Behandlung der Fächer Physik, Chemie und Informatik angeboten, was zu einer verstärkten 5. Jahrgangsstufe führte.

Das Schulgelände[Bearbeiten]

Der U-förmige Haupttrakt der Schule im Bauhausstil umschließt die moderne Mensa und ist mit einem Übergang geschlossen. Dieser dient den Lehrern unter anderem als Aufenthaltsraum, darf von Schülern jedoch aufgrund unzureichender Absturzsicherung nicht betreten werden. An der Vorderseite befindet sich neben dem Haupteingang ein Anbau mit Musiksaal und Fahrradkeller. Innen- und Hinterhof sind von der zum großen Teil historischen Stadtmauer umgeben und dienen als Parkplatz und in den Pausen als Aufenthaltsort. Auf der anderen Straßenseite gegenüber dem Hauptgebäude ist das Turnhallengebäude mit zwei Hallen in den Häuserblock eingegliedert. Im Dachgeschoss befinden sich Büros. Bei geeignetem Wetter findet der Sportunterricht auf der knapp 700 Meter entfernten Sportanlage Sanderrasen statt, Schwimmunterrricht wird im Gesundheitsbad Sandermare neben dem Sanderrasen durchgeführt.

Den Lehrerparkplatz vor der Schule ziert eine Bronzestatue des Orpheus.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Stiftung Maximilianeum[Bearbeiten]

Die Schule stellte bislang fünf Stipendiaten der Stiftung Maximilianeum und damit mehr als jede andere Schule in Würzburg:[6]

  • 1969: Christian Hock
  • 1986: Paul Ziche
  • 1995: Wolfgang Behr
  • 2004: Philipp Hacker
  • 2005: Elisabeth Forster

Kultur[Bearbeiten]

Das traditionell-humanistische Wertebewusstsein des Wirsberg-Gymnasiums bietet Schülern aller Altersstufen Entfaltungsmöglichkeiten, die weit über den standardisierten Fächerkanon der Regelgymnasien hinausgehen. Drei Wahlkurse für Theater und dramatisches Gestalten sowie eine lange Tradition im Musiktheaterbereich (Oper, Musical, etc.) verschaffen dem Gymnasium einen herausragenden Ruf, indem neusprachlicher, humanistischer und naturwissenschaftlicher Unterricht sowie musische Erziehung und Herzensbildung in Einklang gebracht werden. Das Wirsberg-Gymnasium ist ein gern gesehener Gast in der Musikhochschule, dem Kulturspeicher und im Mainfrankentheater Würzburg. Zahlreiche Schüler des Wirsberg-Gymnasiums sind Jungstudenten der Musikhochschule. Orchester, Big-Band, Theaterorchester, Chor und Vocalensemble runden das Angebot ab. Tanzen, Singen und Musizieren im Musikunterricht werden großgeschrieben.

E-Learning[Bearbeiten]

Bayernmoodle-Logo

Da das Wirsberg-Gymnasium als eine von sechs Schulen am Pilotprojekt E-Learning in Unterfranken teilnimmt[7], wurden im Schuljahr 2007/08 eine Laptopklasse (8. Klasse) und, neben zwei Computerräumen, ein Multimediaklassenzimmer eingerichtet. Auch andere Klassen arbeiten mit multimedialen Inhalten über das Learning Management System BayernMoodle.

Film[Bearbeiten]

Überregional bekannt ist das Gymnasium für Schülerfilme. Unter der Aufsicht von Frau Blum-Pfingstl sind etliche Jugendfilme im Rahmen des Wahlunterrichts Film, aber auch viele Projekte außerhalb des Unterrichts entstanden. Dazu zählen sowohl Facharbeiten als auch Projekte von jüngeren Schülern. Das Wirsberg-Gymnasium zählt zu den bayerischen Kompetenzzentren Video/Film. Der Wahlunterricht Film erfreut sich großen Interesses und die engagierten Schüler beteiligen sich mit ihren Arbeiten an vielen Wettbewerben. Wahlkursteilnehmer helfen auch bei der Organisation der Langen Nacht der Selbstgedrehten, eines Kinoabends, bei dem im Rahmen des Internationalen Filmwochenendes Schülerfilme gezeigt werden.

WiHi[Bearbeiten]

„WiHi“ (Wirsberg Hilfe) ist ein Projekt des Schulforums. Dabei werden meist ältere Schüler jüngeren Schülern als Nachhilfelehrer innerhalb der Schule vermittelt. Hierzu wird am Schuljahresanfang jedem Schüler der höheren Klassen ein Formular ausgehändigt, mit dem er sich als Nachhilfelehrer innerhalb dieses Projektes für ein Fach seiner Wahl anmelden kann. Voraussetzung ist, dass er im Vorjahreszeugnis in diesem Fach mindestens die Note 2 erreicht hat. Als Nächstes werden alle Interessenten an einer Nachhilfe ermittelt, ebenfalls über verteilte Formulare. Als Letztes werden Nachhilfelehrer und -schüler zusammengebracht, die eigenständig eine angemessene Vergütung für den „Lehrer“ vereinbaren.

Mathematik[Bearbeiten]

Durch die intensive Betreuungs- und Förderungbereitschaft der Fachschaft Mathematik sowie durch das Interesse der Schüler haben sich im Laufe der Jahre mathematische Veranstaltungen entwickelt. Dazu zählt ein alljährlicher interner Mathematikwettbewerb, in dem kleine Gruppen interessierter Schüler innerhalb der Jahrgangsstufen gegeneinander antreten und Lösungen von schwierigeren Aufgaben ausarbeiten. Die besten werden mit Preisen des Elternbeirats prämiert.

Dazu gehört auch die rege und manchmal erfolgreiche Teilnahme am Landeswettbewerb Mathematik. Das Wirsberg-Gymnasium wurde mit dem 3. Preis für beste Schulen prämiert.[8]

Einige Schüler nehmen auch die Möglichkeit eines Frühstudiums der Mathematik wahr.[9]

Schulball[Bearbeiten]

Das Gymnasium veranstaltet seit 2006 jährlich im Frühjahr einen Schulball. Dieser wird vom Schulforum organisiert und findet in der Stadtmensa des Studentenwerkes Würzburg statt. An der Vorbereitung und an Aufgaben während der Veranstaltung, wie dem Verkauf von Getränken, dem Garderobendienst und Unterhaltungsbeiträgen sind viele Schüler beteiligt.

Bekannte Schüler und Lehrer[Bearbeiten]

Bekannte Lehrer[Bearbeiten]

Bekannte Schüler[Bearbeiten]

Kurioses[Bearbeiten]

Vom Pausenhof der Schule konnte bis 2013 jedes Jahr am 11. November während der zweiten Pause um 11:11 Uhr die Vorstellung des Prinzenpaars der 1. Karnevalsgesellschaft Elferrat Würzburg e. V. (KaGe) beobachtet werden. Die Zeremonie findet vor dem Hirtenturm statt, der sich an eine Ecke des Pausenhofs anschließt. Die KaGe hat in dem Turm viele Utensilien gelagert.

Sonstiges[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Günther Krenig, Otto Schönberger: Lebendige Tradition. 400 Jahre Humanistisches Gymnasium in Würzburg. Festschrift z. 400 Jahrfeier d. Wirsberg-Gymnasiums u. z. 75jähr. Bestehen d. Riemenschneider-Gymnasiums, Vier-Thürme, Würzburg 1961
  • Josef Brecht (Redaktion), 425 Jahre Wirsberg-Gymnasium Würzburg. Festschrift zum Gründungsjubiläum 1986, Echter, Würzburg 1986
  • Josef Amon, Albrecht Kliem, Gerhard Luber (Hgg.): Das Vergangene bedacht. Das Nächste überlegt. Festschrift zum 450jährigen Bestehen des Wirsberg-Gymnasiums Würzburg, Wirsberg-Gymnasium, Würzburg 2011

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BMBF: Alle Schulen in Bayern, Seite 27 (PDF-Dokument). Stand 25.%nbsp;Januar 2008
  2. a b c Jahresbericht 06/07, Wirsberg-Gymnasium, S. 25-29, S. 34
  3. DIPF: Europaschulen in Deutschland. Stand 22. Januar 2008
  4. Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus: Pressemitteilung Nr. 18 vom 2. Februar 2005. Stand 22. Januar 2008
  5. Wirsberg-Gymnasium: Mitteilung über den Einweihungstermin der Mensa. Stand 22. Januar 2008
  6. Maximilianeer aus der Stadt Würzburg
  7. Der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Unterfranken: E-Learning in Unterfranken - teilnehmende Schulen in Phase A. Stand 22. Januar 2008
  8. Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus: Pressemitteilung Nr. 205 vom 28. Juli 2004. Stand 22. Januar 2008
  9. Wirsberg-Gymnasium: Mitteilung über die erfolgreich bestandene Klausur zweier Frühstudenten. Stand 22. Januar 2008