Wirtsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wirtsberg
Aussichtsturm und Triangulierungssäule auf dem Wirtsberg

Aussichtsturm und Triangulierungssäule auf dem Wirtsberg

Höhe 664 m
Lage Freistaat Sachsen, Deutschland
Gebirge Elstergebirge
Koordinaten 50° 16′ 0″ N, 12° 20′ 15″ O50.26666666666712.3375664Koordinaten: 50° 16′ 0″ N, 12° 20′ 15″ O
Wirtsberg (Sachsen)
Wirtsberg

Der Wirtsberg (664 m) ist ein Berg im Vogtland beim Markneukirchner Ortsteil Landwüst.

Lage und Umgebung[Bearbeiten]

Er liegt als unbewaldete Höhe südöstlich von Landwüst im Elstergebirge. Sein höchster Punkt ist nur etwa 200 m von der Landwüster Kirche entfernt und trägt einen Aussichtsturm, der wegen seiner eigenwilligen Form im Volksmund „Zitronenpresse“ genannt wird. Außerdem befindet sich auf dem Gipfel eine Säule der Königlich-Sächsischen Triangulation von 1876.

Aussicht[Bearbeiten]

Vom Wirtsberg aus hat man einen eindrucksvollen Rundblick über das Obere Vogtland und angrenzende Gebiete. Im Nordosten sind Schöneck, der Hohe Brand, der Kiel und der Aschberg zu sehen. Weiter östlich folgen das Landesgemeindetal bei Erlbach und bereits in Tschechien die Felsen des Hohen Steins (tschechisch Vysoký kámen). Südlich blickt man ins Egerbecken und weiter westlich sind der Kapellenberg und der Aussichtsturm auf dem Hainberg (tschechisch Háj u Aše) zu sehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine alte Straße von Adorf nach Eger verlief durch Landwüst am Wirtsberg vorbei nach Rohrbach, heute Ortsteil von Bad Brambach. Südlich von Landwüst findet man an dieser Straße die „Schwedenschanze“, eine Verteidigungsanlage die wahrscheinlich aus der Zeit des Schmalkaldischen Krieges stammt und 1632 im Dreißigjährigen Krieg verstärkt wurde.

Wege zum Gipfel[Bearbeiten]

Den Wirtsberg erreicht man von einem Parkplatz an der Landwüster Kirche aus auf ansteigendem Fußweg in weniger als fünf Minuten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Akademie der Wissenschaften der DDR: Das Obere Vogtland, Ergebnisse der heimatkundlichen Bestandsaufnahme, Akademie-Verlag, Berlin 1976