Wirtschaftseinheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Betriebswirtschaftlich relevante Wirtschaftseinheiten

Eine Wirtschaftseinheit (in der Wirtschaftswissenschaft auch Wirtschaftssubjekt genannt) ist eine am arbeitsteiligen Wirtschaftsprozess beteiligte, in sich geschlossene und somit nach außen abgegrenzte, organisierte Marktpartei. Dabei ist zwischen Betrieben einerseits und privaten Haushalten andererseits zu differenzieren. Beide unterscheiden sich hinsichtlich Produktion und Konsum. Privathaushalte konsumieren primär und produzieren nur für den Eigenbedarf, während Betriebe als fremdbedarfsdeckende Wirtschaftseinheiten Sachgüter, Dienstleistungen oder Informationen für den Bedarf anderer Betriebe oder privater Haushalte bereitstellen.[1]

Im weiteren Sinne betrachtet man neben den privaten Haushalten und den Betrieben auch die öffentlichen Haushalte als Wirtschaftseinheiten.[2]

Die Abgrenzung von Wirtschaftseinheiten ist insbesondere im Rechnungswesen notwendig.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Henner Schierenbeck: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre. 16., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Oldenbourg, München u. a. 2003, ISBN 3-486-27322-1, S. 23.
  2. Dietmar Vahs, Jan Schäfer-Kunz: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage. Schäffer-Poeschel, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-7910-2661-9, S. 4.