Wissen Media Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Bertelsmann Lexikothek in 26 Bänden: Das Bertelsmann Lexikon in 10 Bänden und 16 Ergänzungsbände, in der Auflage von 1983

Der Wissen Media Verlag GmbH ist ein 1952 gegründeter deutscher Verlag, der zur Wissen Media Group GmbH innerhalb der arvato AG zu Bertelsmann gehört. Er zählte zu den führenden Lexikonverlagen Europas. Jährlich erschienen im Wissen Media Verlag ca. 100 gedruckte Titel sowie elektronische Medien. Die Fachgebiete des Verlages waren Lexika, Chroniken, Wörterbücher (ein- und zweisprachige) sowie Sachliteratur. Der Verlagssitz befand sich in Gütersloh. Der Verlag mit den Handelsmarken Brockhaus, Bertelsmann Lexikon und Chronik stellte sein Buchhandelsgeschäft zum 01.02.2014 ein.

Geschichte[Bearbeiten]

Der C. Bertelsmann Verlag startete 1952 mit Alfred Christoph die verlegerische Aktivität im Lexikonbereich und baute eine entsprechende Fachredaktion mit Bildstelle und grafischer Abteilung auf. Als erster Titel erschien ein Jahr später das bis heute über drei Millionen Mal verkaufte universelle Handbuch „Ich sag dir alles“. Der erste Band des insgesamt vierbändigen Nachschlagewerks „Das Bertelsmann Lexikon“ wurde veröffentlicht und gab den Startschuss für ein Programm mehrbändiger Lexika. Im Jahr 1955 wurde mit dem Beginn der zweisprachigen Wörterbucharbeit und der Gründung des Lexikon-Auskunftsdienstes (LAD) Verlagssortiment und Verlagsservice erweitert. 1964 nahm die Lexikon-Redaktion die Bezeichnung Lexikon-Institut Bertelsmann an. Im Jahr 1966 erschien der Titel „Wahrig – Deutsches Wörterbuch“, der heute mit über zwei Millionen verkauften Exemplaren als Standardwerk unter den einbändigen deutschen Wörterbüchern gilt.

Innerhalb der neu geordneten Verlagsgruppe Bertelsmann wurde 1968 der Bertelsmann Lexikon Verlag neu gegründet. Im Jahr 1971 wurde der Name „Lexikothek“ beim deutschen Patentamt als Warenzeichen eingetragen und benennt ein neuartiges enzyklopädisches Informations- und Bildungssystem. Die neugegründete Lexikothek Verlag GmbH erstellte 1979 Reihenwerke für den Direktvertrieb und die Bertelsmann Buchgemeinschaften. Ab 1983 wurde der Verlag in Bertelsmann Lexikothek Verlag GmbH umbenannt und 1988 firmierte der Verlag erneut als Bertelsmann Lexikon Verlag, nachdem er wieder im Sortimentsbuchhandel aktiv wurde. Er entwickelte als erster deutschsprachiger Verlag ein Lexikon für elektronische Datenträger, die so genannte „Lexicodisc“.

Mit dem „Bertelsmann Universal Lexikon“ wurde 1990 die Tradition einbändiger Lexika, die 1956 mit dem „Bertelsmann Volkslexikon“ begründet wurde, fortgesetzt. Seitdem erscheint das Lexikon jedes Jahr in einer aktuellen Ausgabe. 1991 wurde die neue Reihe „Bertelsmann Wörterbücher“ mit dem „Wahrig Fremdwörterlexikon“ gestartet, die bis 1995 auf 5 Bände anwächst. Unter der Marke „BEE-Book“ werden Nachschlagewerke wie das „Bertelsmann Universal Lexikon“ als CD-ROM entwickelt und angeboten. Das Verlagshaus Stuttgart wurde 1993 in den Verlag integriert. Mit Kompakt- und Taschenwörterbüchern in vier Sprachen wird eine neue zweisprachige Wörterbuch-Reihe ins Leben gerufen.

Der vom Harenberg Verlag gekaufte Chronik Verlag wurde 1994 mit einem über 100 Titel umfassenden Programm dem Bertelsmann Lexikon Verlag organisatorisch zugeordnet. 1996 erschien „Bertelsmann – Die neue deutsche Rechtschreibung“. Der Titel „Die neue deutsche Rechtschreibung für Schüler“ eröffnete 1997 die neue Wörterbuchreihe „Schüler Bertelsmann“. Der Bertelsmann Lexikon Verlag wechselte 1998 inklusive Chronik Verlag und Verlagshaus Stuttgart von der Verlagsgruppe Bertelsmann zum Bereich Lexikongeschäft und Großobjekte. Im Jahr 1999 wurde Christoph Hünermann Verlagsleiter der Bertelsmann Lexikon Verlage. Das „Bertelsmann Kinderlexikon“ komplettierte die Reihe der einbändigen Lexika. Mit der kostenlosen „Bertelsmann Sprachberatung“ ging eine damals neuartige Serviceleistung im Internet online. Im Mai 2000 wurde das Internet-Wissensportal wissen.de an den Start gebracht, nach 14 Jahren aber wegen mangelnder wirtschaftlicher Perspektive von der Konradin Mediengruppe übernommen wurde. Innerhalb des Unternehmens Bertelsmann Direktvertriebe und Verlage wechselten die Bertelsmann Lexikon Verlage zum Unternehmensbereich arvato.

Ab 2001 firmierte Bertelsmann Direktvertriebe und Verlage unter dem neuen Namen InmediaOne. Die Content-, Technologie- und Vermarktungskompetenzen der Bertelsmann Lexikon Verlage, des Internetportals wissen.de und der Technologiefirma Nionex GmbH wurden im Dezember in die Wissen Media Group GmbH zusammengefasst. In Kooperation mit Larousse startete die neue zweisprachige Wörterbuchreihe „viamundo“ in drei unterschiedlichen Formaten mit den Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch.

Mit Wissen Media Verlag GmbH erhielt 2002 der Bertelsmann Lexikon Verlag im März einen neuen handelsrechtlichen Namen. Die Geschäftsführung liegt bei Christoph Hünermann. Alle einsprachigen Wörterbücher des Verlages erschienen fortan unter dem Markennamen „Wahrig“. Neben den verlegerischen Tätigkeiten etablierte sich der Verlag als Anbieter im Bereich Content- und Wissensmanagement. Vom 1. Januar 2003 bis zum 30. Juni 2008 gehörte der Verlag zur DirectGroup Bertelsmann, am 1. Juli 2008 wechselte er zurück zur arvato AG und der Verlag feierte „50 Jahre Bertelsmann Lexika“. Als Partner der FIFA veröffentlichte der Verlag 2005 die ersten Titel einer Reihe offizieller Lizenzprodukte zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006. Im Jahr 2007 gründete die Wissen Media Group mit der SPIEGELnet GmbH das Gemeinschaftsunternehmen Spiegel Wissen GmbH & Co KG. Dieses brachte im Frühjahr 2008 das deutschsprachige Wissensportal Spiegel Wissen auf den Markt, das durch Werbung (vermarktet von der Spiegel-Tochtergesellschaft Quality Channel) kostenfrei nutzbar ist. Die Wissen Media Group (mit 49 % beteiligt) bringt in das Joint-Venture die Inhalte der Bertelsmann-Lexika und -Wörterbücher ein, die Spiegel-Gruppe (mit 51 % beteiligt) Inhalte aus dem Printmagazin Der Spiegel (alle Inhalte seit seiner Gründung im Jahr 1947, mit Ausnahme der letzten beiden Hefte) sowie aus Spiegel Online. Diese Inhalte werden ergänzt durch Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Die operative Leitung des Unternehmens liegt bei der Spiegel-Gruppe, deren Redakteure die Inhalte aufbereiten und aktualisieren.

2008: Wikipedia Lexikon in einem Band[Bearbeiten]

Im September 2008 hat der Verlag in Zusammenarbeit mit der Wikimedia Foundation unter dem Verlagsimprint Bertelsmann Lexikon Institut das Wikipedia Lexikon in einem Band in den deutschen Buchhandel gebracht.[1] Es ist ein aktuelles „lexikalisches Jahrbuch“, dessen Stichwörter auf Inhalten der Online-Enzyklopädie Wikipedia basieren. Die Auswahl der Lemmata wird dabei direkt von den Lese-Zugriffszahlen auf die Seiten des Webprojekts gesteuert.

2014 Abwicklung[Bearbeiten]

2013 gab Bertelsmann bekannt, dass der Wissen Media Verlag bis Mitte 2014 schrittweise eingestellt wird.[2] Der Direktvertrieb aller Verlagsprodukte wurde zum 1. Februar 2014 eingestellt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel bei pcwelt.de. Abgerufen am 13. April 2014.
  2. heise.de: Aus für Brockhaus: Bertelsmann gibt Lexikonsparte auf , 11. Juni 2013
  3. Auf Wiedersehen. Verlagsteam wissenmedia. (Version vom 16. Juli 2014 im Internet Archive)

51.911898.430169Koordinaten: 51° 54′ 43″ N, 8° 25′ 49″ O