Wissower Klinken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kreidefelsen der Stubbenkammer im Gemälde C.D. Friedrich 1818
Wissower Klinken im April 2004
Wissower Klinken nach dem Abbruch, August 2005

Die Wissower Klinken waren eine Kreideformation im Nationalpark Jasmund auf der Insel Rügen und lange Zeit einer der attraktivsten touristischen Punkte der Insel.

Am 24. Februar 2005 rutschten die beiden bis zu 20 Meter hohen Hauptzinnen ins Meer. Dabei wurden etwa 50.000 Kubikmeter Kreide in die Ostsee gerissen und ließen von der ursprünglichen Formation nur noch wenig übrig. Ursache war neben der Meeresbrandung, die ständig die Küstenlinien formt, der Druck von eiszeitlichen Ablagerungen aus dem Landesinneren. Gefrorenes Niederschlagswasser sprengte dann nach Einsetzen von Tauwetter die Felsmassen ab. Der Abbruch war bereits erwartet worden, nachdem schon ein Jahr zuvor sechs Risse entdeckt worden waren. Einer dieser Risse hatte sich einige Zeit vorher verbreitert und etwa 1000 Kubikmeter Kreide stürzten bereits eine Woche vor dem großen Abbruch ins Meer[1]. Am Abend des 27. Juli 2010 kam es erneut zu einem heftigen Kreideabbruch, bei dem etwa 150 Tonnen Erdreich auf den Strand stürzten.[2]

Der Ort ist für Wanderer am besten über den reizvollen Hochuferweg durch die Buchenwälder von Jasmund zu erreichen (etwa 2 km vom östlichen Stadtrand von Sassnitz).

Häufig wurde fälschlicherweise angenommen, die Wissower Klinken seien Vorlage des Gemäldes Kreidefelsen auf Rügen von Caspar David Friedrich gewesen – diese existierten zum Zeitpunkt der Entstehung des Gemäldes aber noch nicht, sondern entstanden erst später erosionsbedingt.

Der Name Klinken stammt vom slawischen klinŭ für Winkel oder Keil ab und bezieht sich auf das Aussehen der Gebilde.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ostsee-Zeitung, Ausgabe vom 25. Februar 2005, Lokalseite für Jasmund und Sassnitz
  2. Kreideabbruch auf Rügen: Bisher keine Vermissten. Ostsee-Zeitung, abgerufen am 29. Juli 2012.
  3. Paul Kühnel: Die slavischen Ortsnamen in Meklenburg. In: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde. Bd. 46, 1881, ISSN 0259-7772, S. 3–168, hier S. 70, online.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wissower Klinken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

54.53555555555613.678333333333Koordinaten: 54° 32′ 8″ N, 13° 40′ 42″ O