Wital Radyjonau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wital Radyjonau
Vital Radzivonaŭ 2012 BLR.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 11. Dezember 1983
Geburtsort WizebskSowjetunion
Größe 179 cm
Position Sturm
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2001–2002
2003–2005
2006–
2009
FK Lokomotive 96 Wizebsk
Torpedo Schodsina
BATE Baryssau
SC Freiburg (Leihe)
49 0(6)
57 (21)
85 (42)
12 0(4)
Nationalmannschaft2
2004–2005
2007–
Weißrussland U-21
Weißrussland
6 0(1)
21 0(4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 1. Dezember 2009
2 Stand: 12. Oktober 2010

Wital Radyjonau (weißrussisch kyrillisch Віталь Радыёнаў, wiss. Transliteration Vital’ Radyënaŭ; russisch Witali Rodionow, kyrillisch Виталий Родионов, wiss. Transliteration Vitalij Rodionov, engl. Transkription Vitali Rodionov) (* 11. Dezember 1983 in Wizebsk) ist ein weißrussischer Fußballspieler. Der Stürmer steht seit 2006 bei BATE Baryssau unter Vertrag und spielte die Rückrunde der Saison 2008/09 auf Leihbasis beim damaligen deutschen Zweitligisten SC Freiburg.

Karriere[Bearbeiten]

Nach Stationen bei FK Lokomotive 96 Wizebsk und Torpedo Schodsina wechselte Radyjonau Anfang 2006 zu BATE Baryssau. Neben dem Double in seiner ersten Saison bei BATE, gewann er 2007 und 2008 zwei weitere Male die weißrussische Meisterschaft. 2008 qualifizierte man sich nach Siegen über Reykjavík, Anderlecht und Sofia zudem als erste weißrussische Mannschaft überhaupt für die Gruppenphase der UEFA Champions League. Mit drei Unentschieden in der Gruppenphase (zwei gegen Juventus Turin, eines gegen Zenit St. Petersburg) schlug man sich achtbar. Anfang 2009 wurde er für ein halbes Jahr an den deutschen Klub SC Freiburg verliehen, wo er zwölf Spiele in der 2. Bundesliga absolvierte und vier Tore schoss. Im Juli 2009 kehrte er zu BATE Baryssau zurück.

In der Wahl zu Weißrusslands Fußballer des Jahres 2008 belegte er hinter Aljaksandr Hleb Platz 2.

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

  • Weißrussischer Meister: 2006, 2007, 2008, 2009
  • Weißrussischer Pokalsieger: 2006, 2010
  • Torschützenkönig der Wyschejschaja Liha: 2008 (16 Tore, gemeinsam mit Teamkollege Henads Blisnjuk)

Weblinks[Bearbeiten]