Witali Nikolajewitsch Jefimow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Witali Jefimow

Witali Nikolajewitsch Jefimow (russisch Виталий Николаевич Ефимов, englische Transkription Vitaly Efimov; * 1938 in Leningrad[1]) ist ein russischer theoretischer Physiker, der 1970 voraussagte, dass ein quantenmechanisches System von drei Bosonen unendlich viele gebundene Zustände bilden könne, auch wenn jeweils zwei davon zusammen dies nicht können.[2]

Seine Efimov-Zustände stiessen bei ihrer Einführung auf Unglauben, wurden aber 2005 von einer Arbeitsgruppe um Rudolf Grimm und Hanns-Christoph Nägerl am Institut für Experimentalphysik der Universität Innsbruck erstmals experimentell bestätigt und die entsprechende Arbeit 2006 in der Wissenschaftszeitschrift Nature veröffentlicht.[3]

Jefimow wurde 1966 am Joffe-Institut in theoretischer Physik bei Miron Amusia und Lev Sliv promoviert. Er ging 1989 in die USA und lehrt derzeit an der University of Washington in Seattle.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kurze Biografie, Blog 50 People who deserve Nobel Prize
  2. Energy levels arising from resonant two-body forces in a three-body system. In: Physics Letters B. Band 33, 1970, S. 563
  3. Evidence for Efimov quantum states in an ultracold gas of caesium atoms. In: Nature, Band 440, 2006, S. 315-318.