Witschuga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Witschuga
Вичуга
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Iwanowo
Stadtkreis Witschuga
Oberhaupt Wjatscheslaw Stupin
Erste Erwähnung 1504
Stadt seit 1925
Fläche 31 km²
Bevölkerung 37.583 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1212 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 135 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7)49354
Postleitzahl 15533x
Kfz-Kennzeichen 37, 137
OKATO 24 403
Website http://www.vichuga.info/
Geographische Lage
Koordinaten 57° 13′ N, 41° 54′ O57.21666666666741.9135Koordinaten: 57° 13′ 0″ N, 41° 54′ 0″ O
Witschuga (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Witschuga (Oblast Iwanowo)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Iwanowo
Liste der Städte in Russland

Witschuga (russisch Вичуга) ist eine Stadt in der Oblast Iwanowo (Russland) mit 37.583 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 75 km nordwestlich der Oblasthauptstadt Iwanowo am Oberlauf der Pessucha im Flusssystem der Wolga.

Witschuga ist der Oblast administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt an der 1871 eröffneten Eisenbahnstrecke Iwanowo–Kineschma. Durch Witschuga führt auch die Straße R71 von der M7 bei Kowrow über Schuja nach Kineschma.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 1504 als Dorf Witschjuga im Testament des Moskauer Großfürsten Iwan Wassiljewitsch urkundlich erwähnt.

1925 wurden das Dorf und mehrere umliegende im 19. Jahrhundert entstandene, zu Textilfabriken gehörende Arbeitersiedlungen zur Stadt Witschuga vereinigt. Die Bezeichnung bezieht sich auf ein nahes Flüsschen und ist finno-ugrischen Ursprungs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1926 24.726
1939 46.931
1959 51.676
1970 52.597
1979 51.963
1989 49.745
2002 40.870
2010 37.583

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Auferstehungs-Kirche

In der Stadt gibt es eine Reihe von Bauwerken vom Beginn des 20. Jahrhunderts, wie die „Weiße“ Heilige-Auferstehungs-Kirche (Свято-Воскресенская церковь/Swjato-Woskressenskaja zerkow) von 1904, die „Rote“ Auferstehungs-Kirche (Воскресенская церковь/Woskressenskaja zerkow) von 1908 bis 1911, sowie Krankenhaus und andere zur Konowalow-Textilfabrik gehörende Bauten.

In der Siedlung Staraja Witschuga (Alt-Witschuga) befindet sich das Palastensemble des Grafen S.P. Tatischtschew aus dem späten 18. Jahrhundert.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Witschuga ist ein bedeutendes Zentrum der Textilindustrie mit mehreren Fabriken. Daneben gibt es Betriebe des Maschinenbaus und der holzverarbeitenden Industrie.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Witschuga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)