Wittlich Hauptbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wittlich Hauptbahnhof
Intercity 432 nach Luxemburg in Wittlich Hbf
Intercity 432 nach Luxemburg in Wittlich Hbf
Daten
Kategorie 4
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Trennungsbahnhof (1883–2001)
Bahnsteiggleise 5
Abkürzung SWIH
Eröffnung 1879
Webadresse www.bahnhof.de
Lage
Stadt Wittlich
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 58′ 23″ N, 6° 56′ 37″ O49.9730555555566.9436111111111Koordinaten: 49° 58′ 23″ N, 6° 56′ 37″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Rheinland-Pfalz
i7i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Wittlich Hauptbahnhof ist ein Durchgangsbahnhof an der Moselstrecke. Bis zur Stilllegung der Bahnstrecke Wengerohr–Daun und der Bahnstrecke Wengerohr–Bernkastel-Kues war er ein Trennungsbahnhof und regionaler Eisenbahnknoten, heute ist er der einzige Bahnhof der Stadt Wittlich.

Der Bahnhof liegt im Stadtteil Wengerohr der Stadt Wittlich in Rheinland-Pfalz und trug bis zum 27. September 1987 den Namen Bahnhof Wengerohr. Der Bahnhof gehört mit zwei Intercity-Zugpaaren täglich zu den am wenigsten frequentierten Fernbahnhöfen in Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Moselstrecke war zwischen 1874 und 1879 von Koblenz nach Trier erbaut worden. Auf Grund der starken Mäandrierung der Mittelmosel, hatte man bei Pünderich das Moseltal verlassen und die Strecke auf relativ geradem Weg durch die Wittlicher Senke nach Trier gebaut. Ungeachtet des Namens führte die Streckenführung an der Stadt Wittlich vorbei, dafür erhielt die ehemals selbständige Stadt Wengerohr mit der Eröffnung der Moselstrecke den Bahnhof Wengerohr.

Durch die Streckenführung abseits der Mosel waren viele Winzerorte nicht ans Eisenbahnnetz angeschlossen worden. So begann man bereits im Folgejahr einzelne Orte mit Nebenbahnen zu erschließen. Bereits 1883 wurde vom Bahnhof Wengerohr aus eine Stichstrecke nach Cues fertiggestellt. Diese folgte dem Lauf der Lieser, die bei der gleichnamigen Gemeinde Lieser in die Mosel mündet.

Um auch Wittlich an das Eisenbahnnetz anzuschließen, wurde kurz darauf vom Bahnhof Wengerohr aus eine weitere Stichstrecke gebaut, die dann am 11. April 1885 zusammen mit dem Bahnhof Wittlich eröffnet wurde. Diese Stichstrecke wurde 25 Jahre später Teil der Bahnstrecke von Daun. Auch nach der Durchbindung zur Eifelquerbahn war der Verkehr auf dem südlichen Abschnitt zwischen Wengerohr und Wittlich bedeutend stärker als auf dem Rest der Strecke.

Die Stadt Wengerohr wurde am 7. Juni 1969 nach Wittlich eingemeindet, dessen ungeachtet wurde der Bahnhof nicht umbenannt. Auch nach Einstellung des Personenverkehrs zwischen Wittlich und Daun am 1. November 1981, sowie zwischen Wengerohr und Bernkastel-Kues am 2. Juni 1984, behielt der Bahnhof seine Bedeutung als Verknüpfung der Stichstrecke nach Wittlich mit der Moselstrecke. Um dies zu würdigen, erhielt der Bahnhof am 27. September 1987 den Namen Wittlich Hauptbahnhof, während der alte Wittlicher Bahnhof nunmehr Bahnhof Wittlich (Stadt) genannt wurde.

Die Einstellung des Personenverkehrs auf dem letzten verbliebenen Streckenabschnitt, zwischen dem neuen Hauptbahnhof und dem Stadtbahnhof, gerade ein Jahr später am 25. September 1988, kam für die Bevölkerung umso überraschender.

Heutige Situation[Bearbeiten]

Mit der Stilllegung der Bahnstrecke Wengerohr–Daun wurden auch der Bahnhof Wittlich (Stadt) und der Haltepunkt Wittlich-Grünewald geschlossen. Seitdem ist Wittlich Hauptbahnhof der einzige Bahnhof der Stadt Wittlich, wodurch die Bezeichnung „Hauptbahnhof“ eigentlich hinfällig wurde.

Von der Strecke nach Daun existiert seit dem Bau eines Kreisels an der Bundesstraße 50 nur noch ein ca. 1 Kilometer langes Gleis, die Strecke nach Bernkastel-Kues ist komplett zurückgebaut.

Innerbetrieblich hat der Bahnhof eine hohe Bedeutung für die Moselstrecke, seitdem am 16. Januar 1995 um 8:45 Uhr die Fernsteuerzentrale Wittlich Hbf in Betrieb genommen wurde.[1] Von hier aus werden ferngestellt:

Seit Mai 2011 werden die Bahnsteige komplett erneuert, nachdem bereits ca. 2005 ein neuer Zugang von der Ostseite mit Aufzug und großem Parkplatz entstanden ist. Diese Arbeiten sollen bis 2013 abgeschlossen sein. Die Bahnsteige werden dann barrierefrei zugänglich sein. Die alten, niedrigen Bahnsteige, Treppen und Überdachungen wurden abgerissen. Der Bahnhof besitzt als Einziger im Landkreis noch einen Fahrkartenschalter. Eine einige Jahre existierende direkte ICE-Verbindung über Köln nach Berlin besteht seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2011 nicht mehr.

Verkehr[Bearbeiten]

Im Schienenpersonenfernverkehr wird der Bahnhof von Intercity-Zügen bedient:

Linie Zugnummer und -name Strecke Linie Taktfrequenz
IC 130/137/231
132 Norderney
133/134 Ostfriesland
Norddeich Mole – Emden – Rheine – Münster (Westf) – Wanne-Eickel  – Gelsenkirchen – Oberhausen – Duisburg – Düsseldorf  – Köln  – Bonn  – Koblenz  – Wittlich  – Trier Luxemburg 35 zwei Zugpaare


Im Schienenpersonennahverkehr halten mehrere Regional-Express und Regionalbahn-Linien in Wittlich:

Linie Bezeichnung Zuglauf Taktfrequenz
RE 1 Mosel-Saar-Express Koblenz – Wittlich – Trier – Saarlouis – Völklingen – Saarbrücken – (Kaiserslautern) Zweistundentakt
RE 14 DeLux-Express Luxemburg  – Wasserbillig  – Trier  – (Wittlich – Cochem (Mosel)) vereinzelt
RB 81 Moseltal-Bahn Koblenz – Cochem (Mosel) – Wittlich – Trier Stundentakt
RB 82 Elbling-Express Wittlich – Trier – Konz Mitte – Wellen (Mosel) – Perl Stundentakt

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Bekanntgaben Deutsche Bahn“ vom 4. Januar 1995 (#1), Nachricht 7