Wjasma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Wjasma (Begriffsklärung) aufgeführt.
Stadt
Wjasma
Вязьма
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/Flagge
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Smolensk
Rajon Wjasma
Bürgermeister Igor Sujew
Erste Erwähnung 1239
Stadt seit 1776
Fläche 44 km²
Bevölkerung 57.101 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1298 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 240 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 48131
Postleitzahl 21511x
Kfz-Kennzeichen 67
OKATO 66 205 501
Website www.vyazma.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 12′ N, 34° 18′ O55.234.3240Koordinaten: 55° 12′ 0″ N, 34° 18′ 0″ O
Wjasma (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Wjasma (Oblast Smolensk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Smolensk
Liste der Städte in Russland

Wjasma [ˈvʲazʲmə] (russisch Вя́зьма, wiss. Transliteration Vjaz'ma) ist eine russische Stadt in der Oblast Smolensk im Westen des Landes. Sie liegt auf knapp halbem Weg zwischen Smolensk und Moskau. Wjasma hat 57.101 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Festung an der Stelle des heutigen Wjasma entstand bereits im 12. Jahrhundert. Als eigenständiger Ort wird Wjasma erstmals in Urkunden aus dem Jahre 1239 erwähnt. Dieses Jahr wird heute auch als Gründungsjahr der Stadt angenommen. Der Name Wjasma leitet sich möglicherweise vom Verb wjasat – zu deutsch binden, verbinden – ab, was auf die Lage Wjasmas an einer Verbindung auf dem Wasserwege von Skandinavien nach Byzanz zurückgeführt werden kann, nämlich an dem Fluss Wjasma.

Ansicht der Altstadt von Wjasma

Mitte des 13. Jahrhunderts wurde Wjasma Zentrum eines russischen Fürstentums. 1403 wurde der Ort durch das Großfürstentum Litauen eingenommen. Nach mehreren erfolglosen Versuchen seitens Moskaus, Wjasma zurückzuerobern, gelang dies erst 1493 unter dem Zaren Iwan III. In den nächsten Jahrzehnten entwickelte sich der Ort rasch, es entstanden dort unter anderem zahlreiche Bojarenresidenzen. Nachdem er 1618 infolge der kriegerischen Auseinandersetzungen Russlands mit Polen-Litauen zunächst in polnische Hand gelangte und später zum Grenzort und zugleich zu einem westlichen Moskauer Vorposten wurde, beschloss Moskau, Wjasma zu einer Festung auszubauen. Es entstand daraufhin eine hölzerne Schutzmauer mit sechs Wachtürmen um den Ort herum. Einer von diesen Türmen, der 21 Meter hohe Spasskaja-Turm, ist bis heute erhalten geblieben. Etwa zur gleichen Zeit entstand in Wjasma die erste steinerne Kirche – die ebenfalls erhaltene Hodegetria-Kirche.

Nach dem Ausbau blühte Wjasma ab dem 17. Jahrhundert auf; es entstanden mehrere weitere steinerne Kirchenbauten sowie das Ensemble des noch 1536 gegründeten Johannes-der-Täufer-Klosters. Nachdem Moskau 1654 Smolensk von Polen zurückerobern konnte, verlor Wjasma jedoch als militärischer Vorposten an Bedeutung. Dennoch ging dessen Ausbau weiter; auch im 18. Jahrhundert entstanden hier etliche Kirchengebäude, die teilweise bis heute überdauert haben. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts war Wjasma ein bedeutender Handelsplatz im Westen des Russischen Reichs und zählte über 150 Unternehmen. Aus dieser Zeit sind in Wjasma einige ehemalige Kaufmannshäuser im damals modischen Barockstil erhalten geblieben.

1776 wurde Wjasma eine Stadt innerhalb des Smolensker Gouvernments und erhielt erstmals ihr eigenes Stadtwappen.

Das umkämpfte Wjasma 1812

Am 22. Oktober 1812 schlug die russische Armee in der Schlacht von Wjasma die zurückweichenden französischen Truppen Napoleons I. und nahm insgesamt etwa 5000 Mann gefangen. Dem gingen langwierige und blutige Kämpfe um die Stadt voraus. Heute erinnert ein Obelisk an die Kämpfe von damals, der 1912 anlässlich des 100. Jahrestags der Befreiung Wjasmas aufgestellt wurde.

In den nächsten hundert Jahren entwickelte sich Wjasma als Handelsstadt weiter, während die Industrie eine eher unbedeutende Rolle spielte.

Im Zweiten Weltkrieg war die Stadt nach der Doppelschlacht bei Wjasma und Brjansk zwischen 1941 und 1943 von der deutschen Wehrmacht besetzt, die sie beim Rückzug stark beschädigte. An die Verteidigung der Stadt, die vom General Michail Jefremow geleitet wurde, erinnert heute in Wjasma ein Mahnmal, das 1946 vom renommierten Bildhauer Jewgeni Wutschetitsch entworfen wurde.

Nach dem Krieg wurde die Stadt nach und nach wieder aufgebaut und bietet bis heute viele architektonische und historische Anziehungspunkte, was die Stadt zu einer wichtigen Touristenattraktion in der Oblast Smolensk macht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 15.645
1939 33.774
1959 31.883
1970 44.145
1979 51.728
1989 59.022
2002 57.545
2010 57.101

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wichtige Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Hodegetria-Kirche von Wjasma
  • Reste der alten Kremlmauer und der Spasskaja-Turm (1630–1632)
  • Johannes-der-Täufer-Kloster (16.–17. Jahrhundert)
    • Hodegetria-Kirche (1630er-Jahre)
    • Himmelfahrtskirche (Mitte des 17. Jahrhunderts)
  • Dreifaltigkeitskathedrale (1670er-Jahre)
  • Katharinenkirche (1770–1776)

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Bahnhof von Wjasma

Heute ist Wjasma ein Eisenbahnknotenpunkt an der Strecke von Warschau nach Moskau (unter anderem die Fernzüge von Berlin nach Moskau halten hier), sowie der parallel verlaufenden russischen Fernstraße M1 (Europastraße 30). Wirtschaftlich dominiert die Nahrungsmittel- und die Leichtindustrie, ferner gibt es eine Maschinenbaufabrik.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Zinaida Pastuchova und Elena Ponomarëva: Drevnerusskie goroda. Rusič-Verlag, Smolensk 2006, ISBN 5-8138-0470-6, S. 110–123

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wjasma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien