Wjatscheslaw Hlaskow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kyrillisch (Ukrainisch)
В'ячеслав Глазков
Transl.: Vjačeslav Hlazkov
Transkr.: Wjatscheslaw Hlaskow
Kyrillisch (Russisch)
Вячеслав Глазков
Transl.: Vjačeslav Glazkov
Transkr.: Wjatscheslaw Glaskow

Wjatscheslaw Hlaskow (* 15. Oktober 1984) ist ein ukrainischer Boxer. Hlaskow war Vize-Weltmeister 2007 und olympischer Bronzemedaillengewinner von Peking 2008 im Superschwergewicht.

Werdegang[Bearbeiten]

Wjatschelsaw Hlaskow stammt aus Luhansk und begann dort als Jugendlicher mit dem Boxen. Trainiert wurde bzw. wird er von E.A. Menschakow und O.O. Orlanow. Seinen ersten Erfolg auf einer internationalen Meisterschaft konnte er bei der Junioren-Europameisterschaft 2003 in Warschau erzielen, wo er im Schwergewicht hinter Jewgeni Romanow aus Russland und Plamen Nedjalkow aus Bulgarien den 3. Platz erreichte.

Im Jahre 2004 gelang ihm ein weiterer schöner Erfolg, als er bei der Studenten-Weltmeisterschaft in Antalya den Titel im Schwergewicht gewann. Im Finale besiegte er dabei den Weltklasseboxer Elçin Əlizadə aus Aserbaidschan. Für die Teilnahme an den Olympischen Spielen des gleichen Jahres in Athen konnte er sich nicht qualifizieren.

Seit 2005 startet Wjatscheslaw Hlaskow eine Gewichtsklasse höher, im Superschwergewicht. In dieser Gewichtsklasse nahm er auch an der Weltmeisterschaft 2005 in Mianyang/China teil und belegte dort nach einem Sieg über Jaroslavas Jaksto aus Litauen und einer Punktniederlage im Achtelfinale gegen den späteren Weltmeister Odlanier Solis aus Kuba (11:26) den 9. Platz. Den gleichen Platz belegte er auch bei der Europameisterschaft 2006 in Plowdiw. Er gewann dort gegen Aljaksandr Apanasjonak aus Weißrussland nach Punkten (31:21) und verlor, wieder im Achtelfinale, gegen Kubrat Pulew aus Bulgarien nach Punkten (11:28).

In hervorragender Form stellte sich Wjatscheslaw Hlaskow bei der Weltmeisterschaft 2007 in Chicago vor. Er gewann dort über Răzvan Cojanu aus Rumänien durch Abbruch in der 2. Runde, schlug dann Oscar Rivas aus Kolumbien klar nach Punkten (23:7), besiegte wiederum Jasolavas Jaksto und wurde im Halbfinale Punktsieger über Zhang Zhilei aus China (21:11). Im Endkampf stand er dem routinierten Italiener Roberto Cammarelle gegenüber, gegen den er ziemlich deutlich nach Punkten verlor (14:24). Der Gewinn der Silbermedaille bei dieser Weltmeisterschaft war aber ein großer Erfolg für ihn.

Beim Gebr.-Klitschko-Turnier Ende Mai 2008 in Kiew bestätigte Wjatscheslaw Hlaskow seine gute Form. Er gewann in Kiew über den PanAm Champion und Olympiastarter 2008 Robert Alfonso nach Punkten und schlug Jauhenij Ljachowez aus Weißrussland nach Punkten. Lediglich im Endkampf musste er wieder gegen Weltmeister Roberto Cammarelle eine Punktniederlage (7:15) hinnehmen. Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking musste Hlaskow das Turnier wegen einer Ellenbogenverletzung aufgeben, nachdem er die Bronzemedaille bereits erreicht hatte.

2009 entschied sich Hlaskow in den Profibereich zu wechseln und bestritt bisher (Stand: 09.2012) zwölf Kämpfe die er allesamt gewinnen konnte, neun davon durch KO.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb
2003 3. Junioren-EM in Warschau Schwer hinter Jewgeni Romanow, Russland u. Plamen Nedjalkow, Bulgarien, gemeinsam mit Piotr Załoga, Polen
2004 1. Universitäten-WM in Antalya Schwer vor Elçin Əlizadə, Aserbaidschan, Vedan Djipalo, Jugoslawien u. Jewgeni Romanow
2005 9. WM in Mianyang/China Schwer Sieger: Odlanier Solis, Kuba vor Roman Romantschuk, Russland
2006 2. "Strandjata"-Turnier in Plewen Superschwer hinter Kubrat Pulew, Bulgarien u. vor David Price, England
2006 3. Chemie-Pokal in Halle (Saale) Superschwer hinter Kubrat Pulew u. Magomed Abdussalamow, Russland, gemeinsam mit Rustam Rygebajew, Kasachstan
2006 9. EM in Plowdiw Superschwer Sieger: Islam Timursijew, Russland vor Robert Helenius, Finnland
2007 2. WM in Mianyang/China Superschwer hinter Roberto Cammarelle, Italien u. vor Zhang Zhilei, China u. Islam Timursijew
2008 2. Gebr.-Klitschko-Turnier in Kiew Superschwer hinter Roberto Cammarelle u. vor Jauhenij Ljachowez, Weißrussland
2008 Bronze OS in Peking Superschwer mit Siegen über Robert Alfonso, Kuba (5:3) u. Newfel Ouatah, Algerien u. einer kampflosen Niederlage (Verletzung) gegen Zhang Zhilei, China

Länderkämpfe[Bearbeiten]

Jahr Ort Begegnung Gewichtsklasse Ergebnis
2005 Moskau Ukraine gegen Südkorea (Weltcup) Superschwer Abbruchsieger 2. Runde über Du Zhengchan
2005 Moskau Ukraine gegen Aserbaidschan (Weltcup) Superschwer Abbruchsieger 2. Runde über Muhamed Adamow
2006 Kiew Ukraine gegen China Superschwer Abbruchsieger 1. Runde über Bin Li

Anm.: OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, Schwergewicht, bis 91 kg, Superschwergewicht, über 91 kg Körpergewicht

Quellen[Bearbeiten]

  • Profibilanz bei Boxrec
  • Fachzeitschrift Box Sport aus den Jahren 2003 bis 2008,
  • Website "www.amateur-boxing.strefa.pl",
  • Website "www.sportforen.de",
  • Website "sports123.com"