Wjatscheslaw Mosche Kantor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wjatscheslaw Mosche Kantor (2009)

Wjatscheslaw Mosche Kantor (russisch Вячеслав Моше Кантор; * 8. September 1953 in Moskau) ist ein russischer Unternehmer und Philanthrop. Er zählt zu den weltweit reichsten Russen. Seit 2007 ist er Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses.

Leben[Bearbeiten]

Kantor wurde 1953 als Sohn eines Soldaten der Roten Armee und späteren Filialleiters geboren. Er studierte am Staatlichen Luftfahrtinstitut in Moskau (Ph.D. 1981). Danach arbeitete er als Wissenschaftler und Geschäftsmann. Seit 1993 leitet er die agrochemische Acron-Gruppe. Von 1996 bis 2000 war er zudem Berater des Vorsitzenden des Föderationsrats, des Oberhauses der Parlamentskammern Russlands. Das Forbes Magazine listet ihn in seinem Milliardärs-Ranking an 42. Position in Russland (Stand: März 2013).[1]

2002 wurde er zum Präsidenten des Eurasisch-jüdischen Kongresses gewählt. Anschließend, von 2005 bis 2009 war er Präsident des Russian Jewish Congress und 2007 wurde er Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses, 2008 und 2012 wurde er für dieses Amt wiedergewählt. Er betätigt sich international als Philanthrop und war eines der Gründungsmitglieder der Stiftung World Holocaust Forum (WHF) und des European Jewish Fund. Kantor gehört zu den Großspendern des Holocaust History Museum der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.[2] An der Universität Tel Aviv richtete er ein Center for European Jewish Cultural Studies ein. Er zählt laut der israelischen Tageszeitung The Jerusalem Post (2013) zu den weltweit einflussreichsten jüdischen Persönlichkeiten.[3]

2007 wurde er außerdem zum Präsidenten des International Luxembourg Forum on Preventing Nuclear Catastrophe gewählt und gründete ein Jahr später die Nichtregierungsorganisation Europäischer Rat für Toleranz und Versöhnung (ECTR). Er ist verheiratet und hat vier Kinder.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vyacheslav Kantor, Forbes Magazine, abgerufen am 16. Dezember 2013.
  2. Donors, Holocaust History Museum, abgerufen am 16. Dezember 2013.
  3. Top 50 most influential Jews 2013: Places 11-20. In: The Jerusalem Post, 14. Mai 2013.