Wjatscheslaw Schewtschuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wjatscheslaw Schewtschuk

Wjatscheslaw Schewtschuk im Trikot von Schachtar Donezk (2011)

Spielerinformationen
Voller Name Wjatscheslaw Anatolijowytsch Schewtschuk
Geburtstag 13. Mai 1979
Geburtsort LuzkUkrainische SSR
Größe 180
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
0000–1997 FC Podillja Chmelnyzkyj
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1997
1998–2000
2000–2002
2002
2002–2004
2004–2005
2005–
FC Podillja Chmelnyzkyj
Metalurh Saporischschja
Schachtar Donezk
Metalurh Donezk
Schinnik Jaroslawl
Dnipro Dnipropetrowsk
Schachtar Donezk
36 (0)
30 (1)
12 (0)
02 (0)
50 (4)
11 (1)
94 (3)
Nationalmannschaft2
2003– Ukraine 21 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 22. Juni 2012
2 Stand: 22. Juni 2012

Wjatscheslaw Anatolijowytsch Schewtschuk (ukrainisch В'ячеслав Анатолійович Шевчу́к; * 13. Mai 1979 in Luzk, Ukrainische SSR) ist ein ukrainischer Fußballspieler, der zur Zeit bei Schachtar Donezk spielt. Schewtschuk spielt auf der Position des linken Außenverteidigers. Als besondere Stärke gilt seine Schnelligkeit.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Schewtschuk stammt aus der Jugend des FC Podillja Chmelnyzkyj, wo er am 14. März 1997 in der Perscha Liha debütierte. Von Anfang an kam er dort zu regelmäßigen Einsätzen. Sein letztes Spiel für Podillja bestritt er im November 1997, danach wechselte er in die Premjer-Liha zu Metalurh Saporischschja. Nachdem er sich dort im April 2000 einen Stammplatz erobert hatte wechselte er zu Schachtar Donezk, wo er aber nur Ersatzspieler war. In seiner ersten Saison gewann er mit Schachtar den Pokal und kam auf zehn Einsätze in der Premjer Liha, 2001/2002 waren es nur noch zwei. Regelmäßig spielte er nur in der zweiten Mannschaft in der Perscha Liha. Er wechselte daraufhin zu Metalurh Donezk, wo er ebenfalls überwiegend in der zweiten Mannschaft eingesetzt wurde.

Im Sommer 2002 wechselte Schewtschuk nach Russland zu Schinnik Jaroslawl, wo er den Durchbruch schaffte. In seiner Zeit bei Schinnik wurde er auch Nationalspieler.

Im Dezember 2004 kehrte Schewtschuk in die Ukraine zurück. Er wechselte zunächst zu Dnipro Dnipropetrowsk,[2] wo er ab März 2005 zu regelmäßigen Einsätzen kam. Nach nur einem halben Jahr verließ der den Verein aber wieder und wechselte zurück zu Schachtar Donezk, wo er nach Vereinsangaben einen Fünfjahresvertrag unterschrieb. Die Ablösesumme soll knapp 600.000 Euro betragen haben.[3]

Bei Schachtar war er lange Zeit nur Ersatz für Răzvan Raț, wurde aber dennoch regelmäßig eingesetzt. In der ersten Saison nach Schewtschuks Rückkehr gewann Donezk den nationalen Meistertitel. Vier weitere Meisterschaften, drei Pokalsiege und der Gewinn des UEFA-Pokals 2008/09 folgten. Als er 2011 sein Offensivspiel verbesserte[4][5] gelang es ihm, Raț aus der Stammformation zu verdrängen.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

In seiner Jugend war Schewtschuk Mannschaftskapitän der ukrainischen U-21-Nationalmannschaft.[2]

In der A-Nationalmannschaft debütierte er am 30. April 2003, als er in einem Freundschaftsspiel gegen Dänemark eine Minute vor Schluss eingewechselt wurde. Regelmäßiger Nationalspieler wurde er jedoch nicht. Er kam zunächst nur auf drei weitere Länderspiele bis 2005. 2007 wurde er überraschend wieder für ein Länderspiel nominiert.[7] In diesem kam er zwar nicht zum Einsatz, aber auch in den folgenden Jahren wurde er immer wieder nominiert. 2008 und 2009 bestritt er insgesamt 12 Länderspiele. Weitere Einsätze folgten 2011 und 2012. Auch bei der Europameisterschaft 2012 stand er im Kader der Ukraine, bestritt jedoch kein Spiel.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vitaliy Fedotov: Shevchuk is hard to handle. shakhtar.com, 10. März 2012.
  2. a b Shevchuk wechselt zu Dnipro. uefa.com, 20. Dezember 2004.
  3. Viacheslav Shevchuk Joins Shakhtar. shakhtar.com, 30. Juni 2005.
  4. Vyacheslav Shevchuk: A beard just refuses to grow. shakthar.com, 2. Januar 2012.
  5. Ukraine squad guide: Co-hosts look to experience of Shevchenko and Tymoschuk. Daily Mail, 30. Mai 2012.
  6. James Marson: Blokhin’s yellow-and-blue boys. Kyiv Post, 8. Juni 2012.
  7. Shevchuk: happy to join Ukraine. shakthar.com, 6. September 2007.