Wladimir Alexejewitsch Kanaikin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wladimir Alexejewitsch Kanaikin (russisch Владимир Алексеевич Канайкин, engl. Transkription Vladimir Kanaykin; * 21. März 1985 in Atjurjewo, Mordwinien) ist ein russischer Geher.

Der ehemalige Jugend- und Juniorenweltmeister über 10.000 m und Neunte der Leichtathletik-Europameisterschaften 2006 in Göteborg über 50 km Gehen überraschte 2007, als er seine persönliche Bestzeit im 20 km Gehen um mehr als vier Minuten verbesserte und mit 1:17:16 h einen Leichtathletik-Weltrekord aufstellte.

Bei den Russischen Meisterschaften im Juni 2008 blieb Kanaikin ebenso wie der Sieger Sergei Morosow unter 1:17 Stunden ,[1] jedoch wurde kurz vor den Olympischen Spielen in Peking bekannt, dass Kanaikin im April des Jahres positiv auf Erythropoetin (EPO) getestet worden war. Kanaikin wurde ebenso suspendiert und aus dem russischen Olympia-Aufgebot entfernt wie Morosow, der im Juli den Dopingfahndern ins Netz ging.[2][3] Kanaikin wurde wegen Verstoßes gegen die Doping-Regeln für zwei Jahre gesperrt, und seine Zeit von den russischen Meisterschaften annulliert.[4] Er bleibt jedoch Rekordhalter, denn die beim selben Wettkampf erzielte Zeit von Morosow wurde nicht als Weltrekord ratifiziert, weil es bei der Veranstaltung versäumt wurde, einen Dopingtest vorzunehmen.[5]

Bei den Weltmeisterschaften 2011 im südkoreanischen Daegu holte er hinter Landsmann Waleri Bortschin in einer Zeit von 1:20:27 h die Silbermedaille über 20 Kilometer Gehen,

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. leichtathletik.de: Zwei Russen gehen erstmals unter 1:17 Stunden. 8. Juni 2008
  2. leichtathletik.de: Russische Geher suspendiert. 5. August 2008
  3. leichtathletik.de: Acht Dopingsperren in Russland. 5. November 2008
  4. IAAF: Doping Rule Violation. 5. November 2008
  5. IAAF: Newsletter 99. 28. Januar 2009