Wladimir Alexejewitsch Kanaikin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wladimir Kanaikin Leichtathletik
Voller Name Wladimir Alexejewitsch Kanaikin
russisch Владимир Алексеевич Канайкин
Nation RusslandRussland Russland
Geburtstag 21. März 1985
Geburtsort AtjurjewoRussland Sozialistische Foderative SowjetrepublikRussische SFSR Russische SFSR
Größe 170 cm
Gewicht 65 kg
Karriere
Disziplin Gehen
Verein Dinamo
Status gesperrt
Karriereende 2012
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo der IAAF Juniorenweltmeisterschaften
Gold 2002 Kingston 10 km
Silber 2004 Grosseto 10 km
 

Wladimir Alexejewitsch Kanaikin (russisch Владимир Алексеевич Канайкин, engl. Transkription Vladimir Kanaykin; * 21. März 1985 in Atjurjewo, Mordwinien) ist ein ehemaliger russischer Geher.

Werdegang[Bearbeiten]

Der ehemalige Jugend- und Juniorenweltmeister über 10.000 m und Neunte der Leichtathletik-Europameisterschaften 2006 in Göteborg über 50-km-Gehen überraschte 2007, als er seine persönliche Bestzeit im 20-km-Gehen um mehr als vier Minuten verbesserte und mit 1:17:16 h einen Weltrekord aufstellte.[1]

Bei den Russischen Meisterschaften im Juni 2008 blieb Kanaikin ebenso wie der Sieger Sergei Morosow unter 1:17 Stunden ,[2] jedoch wurde kurz vor den Olympischen Spielen in Peking bekannt, dass Kanaikin im April des Jahres positiv auf Erythropoetin (EPO) getestet worden war. Kanaikin wurde ebenso suspendiert und aus dem russischen Olympia-Aufgebot entfernt wie Morosow, der im Juli den Dopingfahndern ins Netz ging.[3][4] Kanaikin wurde wegen Verstoßes gegen die Doping-Regeln für zwei Jahre gesperrt, und seine Zeit von den russischen Meisterschaften annulliert.[5] Er bleibt jedoch Rekordhalter, denn die beim selben Wettkampf erzielte Zeit von Morosow wurde nicht als Weltrekord ratifiziert, weil es bei der Veranstaltung versäumt wurde, einen Dopingtest vorzunehmen.[6]

Bei den Weltmeisterschaften 2011 im südkoreanischen Daegu holte er hinter Landsmann Waleri Bortschin in einer Zeit von 1:20:27 h die Silbermedaille über 20 Kilometer Gehen. Bei seinem ersten und einzigen Olympischen Sommerspielen 2012 in London startete Kanaikin über 20 km, wurde aber nach etwa dreiviertel des Rennens disqualifiziert. Wenige Wochen zuvor konnte er sich beim World Race Walking Cup in Saransk noch einmal die Bronzemedaille sichern.

Im Januar 2015 wurde Kanaikin durch den Weltverband IAAF nach erneuten Dopingkontrollen als Wiederholungstäter rückwirkend zum 17. Dezember 2012 lebenslang gesperrt.[7] Alle seine Ergebnisse zwischen dem 25. Januar und dem 25. März 2011 sowie zwischen dem 16. Juni und dem 27. September 2011 wurden annulliert.[8] Damit verlor er auch seine Silbermedaille der Weltmeisterschaft 2011.[9]

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Outdoor
Disziplin Zeit Datum Ort
10.000 m 40:34,2 25. Mai 2002 RusslandRussland Tscheboksary
10 km 38:16 19. Juni 2004 RusslandRussland Saransk
20 km 1:17:16 29.September 2007 RusslandRussland Saransk
30 km 2:01:13 19. Februar 2006 RusslandRussland Adler
35 km 2:21:31 19. Februar 2006 RusslandRussland Adler
50 km 3:40:40 12. Juni 2005 RusslandRussland Saransk
Indoor
Disziplin Zeit Datum Ort
5.000 m 18:17.13 5. Februar 2012 RusslandRussland Moskau

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weltrekord im Gehen durch Vladimir Kanaykin. Leichtathletik.de. 29. September 2007. Abgerufen am 23. Januar 2015.
  2. leichtathletik.de: Zwei Russen gehen erstmals unter 1:17 Stunden. 8. Juni 2008
  3. leichtathletik.de: Russische Geher suspendiert. 5. August 2008
  4. leichtathletik.de: Acht Dopingsperren in Russland. 5. November 2008
  5. IAAF: Doping Rule Violation. 5. November 2008
  6. IAAF: Newsletter 99. 28. Januar 2009
  7. Russische Olympiasieger gesperrt. Sport1. 20. Januar 2015. Abgerufen am 23. Januar 2015.
  8. Информация о дисквалификации: легкая атлетика (Russian), Russian Anti-Doping Agency. 20. Januar 2015. 
  9. James Ellingworth: 3 Russian Olympic champion race walkers banned for doping (Englisch) Associated Press. 20. Januar 2015. Abgerufen am 23. Januar 2015.