Wladimir Machnutin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wladimir Machnutin Rennrodeln
Voller Name Wladimir Wladimirowitsch Machnutin
Nation RusslandRussland Russland
Geburtstag 28. Oktober 1987
Geburtsort Tschussowoi
Größe 176 cm
Gewicht 70 kg
Beruf Student
Karriere
Disziplin Doppelsitzer
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 2 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
FIL Rennrodel-Weltmeisterschaften
Silber 2012 Altenberg Team
FIL Rennrodel-Europameisterschaften
Gold 2012 Paramonowo Team
Bronze 2013 Oberhof Team
Silber 2014 Sigulda Doppelsitzer
Gold 2014 Sigulda Team
Platzierungen im Rennrodel-Weltcup
 Debüt im Weltcup 2006
 Gesamtweltcup ES 15. (07/08, 08/09)
 Challenge Cup ES 11. (07/08)
letzte Änderung: 13. Januar 2013

Wladimir Wladimirowitsch Machnutin (russisch Владимир Владимирович Махнутин; * 28. Oktober 1987 in Tschussowoi) ist ein russischer Rennrodler.

Wladimir Machnutin begann mit im Jahr 1997 mit dem Rennrodeln, wo er gemeinsam mit seinem Partner Wladislaw Juschakow im Doppelsitzer antritt. Erste Erfolge erreichte das Duo im Juniorenbereich; dort gelang ihm bei einem Junioren-Weltcup in Lillehammer im Dezember 2005 der Sprung auf das Podium.[1] Im Weltcup der Erwachsenen, in dem Machnutin und Juschakow seit der Saison 2006/07 starten, wiederholten sie diesen Triumph nicht. Dafür gehörten sie auf Anhieb mit Resultaten zwischen dem zehnten und dem 20. Rang regelmäßig zum oberen Mittelfeld und stellten gleichzeitig hinter Michail Kusmitsch und Stanislaw Michejew das zweitbeste russische Doppel. Daher wurden Machnutin und Juschakow seit 2007 zu allen Welt- und Europameisterschaften nominiert, wo sie ihre Leistungen aus dem Weltcup bestätigten.

Mit weiteren soliden Ergebnissen im Rennrodel-Weltcup 2009/10 – beste Ergebnisse waren hier zwei zwölfte Ränge – qualifizierten sich Machnutin und Juschakow erstmals für die Olympischen Winterspiele, die 2010 in Vancouver stattfanden. Im Training für den Wettbewerb auf dem Whistler Sliding Centre kam das Doppel zu Sturz.[2] Der Unfall blieb jedoch folgenlos, sodass das Doppel beim olympischen Wettkampf antreten konnte und dort als bestes russisches Team den zehnten Rang erreichte. Bei der Rennrodel-Weltmeisterschaft 2012 in Altenberg gewann er mit der Team-Staffel die Silbermedaille.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rodeln: Junioren-Weltcup in Lillehammer
  2. As questions mount on safety of sliding track, Olympic officials close ranks, blame Nodar Kumaritashvili for own death