Wladimir Petrowitsch Lukin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wladimir Lukin, 2011

Wladimir Petrowitsch Lukin (russisch Владимир Петрович Лукин; * 13. Juli 1937 in Omsk) ist ein russischer Politiker und seit 1993 Duma-Abgeordneter für die Partei Jabloko.

Leben[Bearbeiten]

Lukin absolvierte 1959 die Historische Fakultät am Staatlich-Pädagogischen Institut Moskau. Nach Promotion und Habilitation am Institut für Weltwirtschaft und internationale Beziehungen arbeitete er in den Jahren 1968 bis 1987 als Leiter der Arbeitsstelle für fernöstliche Politik am Nordamerika-Institut der UdSSR.

Von 1992 bis 1993 war Lukin Botschafter der Russischen Föderation in den USA. Seit 1993 ist er Duma-Abgeordneter und zählt zu den Mitbegründern der liberalen Partei Jabloko, deren Vize-Vorsitz er innehat. Zudem ist er seit 1993 Vorsitzender des Dumaausschusses für Auswärtige Angelegenheiten und Ständiger Beobachter der RF bei der Organisation der Amerikanischen Staaten.

Im Jahre 2004 wurde er von Präsident Putin zum Beauftragten für Menschenrechtsfragen ernannt. Das Amt verpflichtet zu parteipolitischer Neutralität, seine Mitgliedschaft bei Jabloko ruht. Nach Ablauf von zwei fünfjährigen Amtszeiten durfte seine Kandidatur nicht erneut vorgeschlagen werden. Seine Nachfolgerin wurde Ella Pamfilowa.

Während der Euromaidan-Unruhen wurde Lukin im Februar 2014 als Vermittler Russlands nach Kiew entsandt. Er beteiligte sich dort an der Ausarbeitung der Vereinbarung über die Beilegung der Krise in der Ukraine vom 21. Februar 2014.

Seit 1997 ist Lukin Präsident des Nationalen Paralympischen Komitees Russlands.

Wladimir Lukin ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wladimir Lukin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien