Wladimir Rostislawowitsch Medinski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wladimir Medinski

Wladimir Rostislawowitsch Medinski (russisch Владимир Ростиславович Мединский; * 18. Juli 1970 in Smila, Oblast Tscherkassy, Ukrainische SSR) ist ein russischer Politiker und Schriftsteller. Seit Mai 2012 ist er Minister für Kultur der Russischen Föderation.

Leben[Bearbeiten]

Medinski studierte ab 1987 am staatlichen Moskauer Institut für Internationale Beziehungen, MGIMO, einer Kaderschmiede zur Ausbildung junger Diplomaten und Journalisten. Nachdem er zunächst eine Karriere im diplomatischen Dienst eingeschlagen hatte, wurde er Im Jahr 2000 Berater des damaligen stellvertretenden Duma-Vorsitzenden Georgi Boos. Ab 2002 nahm er Leitungsfunktionen in der Partei Einiges Russland wahr. Bei den Wahlen 2003 und 2007 wurde er jeweils in die Duma gewählt. Mittlerweile hat Medinski eine Professur am MGIMO inne.

Medinski gehörte der vom damaligen Präsidenten Medwedew 2009 eingesetzten Kommission Zur Verhinderung der Fälschung der Geschichte zum Schaden der Interessen Russlands (комиссия при президенте Российской Федерации по противодействию попыткам фальсификации истории в ущерб интересам России) an. Er ist Autor mehrerer Bücher, unter anderem verfasste er das mehrbändige Werk Mythen über Russland (Мифы о России), in dem er versucht vermeintliche „negative Mythen“ der russischen Geschichte zu widerlegen. Mehrfach sprach sich Medinski für eine endgültige Bestattung Lenins und für die Umwandlung des Lenin-Mausoleum in ein Museum aus.

Am 21. Mai 2012 wurde Medinski zum Minister für Kultur in der Regierung der Russischen Föderation ernannt.

Weblinks[Bearbeiten]