Wladimir Wassiljewitsch Stassow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wladimir Stassow Ölgemälde von Ilja Jefimowitsch Repin (1905)

Wladimir Wassiljewitsch Stassow (russisch Владимир Васильевич Стасов, wiss. Transliteration Vladimir Vasil'evič Stasov; * 2.jul./ 14. Januar 1824greg. in Sankt Petersburg; † 10.jul./ 23. Oktober 1906greg. in Sankt Petersburg), Sohn des russischen Architekten Wassili Petrowitsch Stassow (1769–1848), war der vermutlich einflussreichste russische Kunstkritiker seiner Epoche.

Leben[Bearbeiten]

1843 legte Stassow das Examen in Rechtswissenschaft ab. 1859 wurde in die Russische Akademie der Künste aufgenommen. 1900 wurde er zusammen mit seinem Freund Lew Tolstoi Ehrenmitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften.

Stassow war ein engagierter Förderer der Peredwischniki-Bewegung in den bildenden Künsten und diente als Berater der russischen Komponistengruppe der Fünf. Seine Briefwechsel gelten als wichtige Quellen für das damalige russische Kulturleben. Aufsehen erregte u.a. Stassows kontroverse Diskussion mit dem Musikkritiker Alexander Serow über die Opern von Michail Glinka.

Sein jüngerer Bruder Dmitri Wassiljewitsch Stassow (1828–1918) war ein bekannter Rechtsanwalt, der an der Gründung der Russischen Gesellschaft für Musik beteiligt war.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wladimir Wassiljewitsch Stassow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien