Wladimir Wassiljewitsch Ustinow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wladimir Ustinow 2000

Wladimir Wassiljewitsch Ustinow (russisch Влади́мир Васи́льевич Усти́нов; * 25. Februar 1953 in Nikolajewsk am Amur, Region Chabarowsk) ist ein russischer Politiker und ehemaliger Justizminister Russlands.

Er studierte an der Hochschule für Justiz in Charkow, Ukraine. Anschließend wurde er zunächst Referent eines Staatsanwalts, dann Staatsanwalt, zuletzt in der Stadt Sotschi. Danach wurde er stellvertretender russischer Generalstaatsanwalt und 1999 Russischer Generalstaatsanwalt.

Ustinow geriet in Verdacht, unbegründet ein Ermittlungsverfahren wegen Zollbetrugs gegen eine russische Firma eingestellt zu haben. Die Generalstaatsanwaltschaft gilt, insbesondere nach dem Verfahren gegen den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden des Erdölkonzerns Jukos, Michail Chodorkowski, als politisches Instrument der Regierung.

Am 23. Juni 2006 ordnete Präsident Putin überraschend einen Ämtertausch von Justizminister Juri Tschaika und Ustinow an. Zum Regierungswechsel am 12. Mai 2008 trat Ustinow den Posten des Justizministers an Alexander Konowalow ab und wurde bevollmächtigter Vertreter des russischen Präsidenten im Föderationskreis Südrussland.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vladimir Ustinov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien