Wo die Liebe hinfällt …

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Film Wo die Liebe hinfällt … aus dem Jahre 2005. Zum gleichnamigen Film aus dem Jahr 1935, siehe Wo die Liebe hinfällt (1935).
Filmdaten
Deutscher Titel Wo die Liebe hinfällt …
Originaltitel Rumor Has It…
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge ca. 93 Minuten
Altersfreigabe FSK o. A.
JMK uneingeschränkt[1]
Stab
Regie Rob Reiner
Drehbuch Ted Griffin
Produktion Bruce Rand Berman
George Clooney
Jennifer Fox
Kevin McCormick
Michael I. Rachmil
Steven Soderbergh
Musik Marc Shaiman
Kamera Peter Deming
Schnitt Robert Leighton
Besetzung

Wo die Liebe hinfällt … (Rumor Has It…) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2005. Regie führte Rob Reiner, das Drehbuch schrieb Ted Griffin.

Handlung[Bearbeiten]

Die in New York City lebende Journalistin Sarah Huttinger will den Anwalt Jeff Daly heiraten. Sie besucht die Hochzeit ihrer Schwester Annie, wo sie von ihrer Großmutter Katharine Richelieu in einige Familiengeheimnisse eingeweiht wird. Ihre Mutter soll eine Beziehung mit dem Millionär Beau Burroughs gehabt haben, der wiederum auch mit Katharine eine Affäre hatte. Die Geschichte soll den Roman und den davon adaptierten Film Die Reifeprüfung inspiriert haben.

Sarah Huttinger fährt nach San Francisco, wo sie Beau Burroughs findet, den sie als ihren Vater vermutet. Nachdem er sie davon überzeugt hat, nicht ihr Vater sein zu können, verbringt sie – angezogen von seiner Ausstrahlung – eine Nacht mit ihm. Danach erkennt sie, dass sie sich mit Beau Burroughs keine Beziehung vorstellen kann und geht zurück zu Jeff Daly, der ihre Affäre mit Beau bereits herausgefunden hat, und bittet ihn, ihr zu verzeihen. Am Ende heiraten die beiden.

Produktion[Bearbeiten]

Als Produktionsfirmen waren Warner Bros. Pictures, in Zusammenarbeit mit Village Roadshow und Munich Hoffmann Media beteiligt, als Koproduktionspartner waren Section Eight und Spring Creek Productions tätig. Die Kinoverleihrechte besitzt Warner Bros. Pictures mit der Ausnahme für Schweden (Sandrew Metronome), Singapur (Golden Village Entertainment) und der Schweiz (Fox-Warner). Die Tochterfirma des Time Warner Konzern, Warner Home Video besitzt die DVD- und Blu-ray-Verleihreichte.

Der Film wurde unter den Arbeitstiteln "The Graduate" Project, Jennifer Aniston Graduate Comedy, Rob Reiner Project und Ted Griffin Project gedreht.

Drehorte

Als Drehorte für die Außenaufnahmen dienten die Städte Pasadena, Santa Rosa und Los Angeles in Kalifornien. In Los Angeles wurde vor und im Biltmore Hotel in Downtown und auf dem International Airport gedreht. Die Innenaufnahmen fanden in den Warner Brothers Studios in Burbank und dem Westin St. Francis Hotel in San Francisco statt.

Kinostarts[Bearbeiten]

Der Film hatte am 22. Dezember 2005 in Deutschland und in der Schweiz Premiere, einen Tag später in Österreich und Italien. Am 25. Dezember lief der Film in den kanadischen und den US-amerikanischen Kinos an.

Trivia[Bearbeiten]

  • George Hamilton hat eine kurze Gastrolle im Film, in der er sich selbst spielt.
  • Dustin Hoffman und Anne Bancroft werden in Ausschnitten aus dem Film Die Reifeprüfung von 1967 gezeigt.
  • Dustin Hoffman und Anne Bancroft waren für die Rollen Beau Burroghs und Katharine Richelieu angedacht, doch Hoffman stand wegen anderen Projekten nicht zur Verfügung und Bancroft verstarb im Juni 2005.
  • Am ersten Startwochenende in den USA, spielte der Film über 7,5 Millionen US-Dollar ein. Das Gesamteinspielergebnis liegt bei 88,933 Millionen US-Dollar, 48,4 % (43 Millionen Dollar) davon in den Vereinigten Staaten.

Kritiken[Bearbeiten]

Die Kritiker zeigten sich von dem Film weder begeistert noch abgestoßen. Roger Ebert urteilte: „Dies ist kein großer Film, aber er ist ansehnlich und für einige Lacher gut.“ James Berardinelli äußerte sich ähnlich: Der Film biete „ein paar Lacher in Verbindung mit guten Darstellungen von Costner und MacLaine, aber das sind auch schon alle Pfeile in seinem Köcher. Er ist Zeitverschwendung, aber sie tut nicht weh.“ tvspielfilm.de urteilte: „Der Liebesreigen von Rob Reiner ("Harry und Sally") setzt auf Wortwitz und skurrile Randbeobachtungen. Dabei schießt Shirley MacLaine als lebensfrohe Großmutter den Vogel ab. Flotter Familienirrsinn der mild frivolen Art“.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Filmdatenbank des BMUKK
  2. Wo die Liebe hinfällt… basierend auf einem wahren Gerücht - Filmkritik. tvspielfilm.de, abgerufen am 20. September 2010.