Wocker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Fluss in Mecklenburg-Vorpommern. Zum deutschen Rundfunkkorrespondenten, Schriftsteller und Fernsehmoderator siehe Karl-Heinz Wocker
Wocker
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Ehemaliges Fischhaus an der Wocker in Voigtsdorf

Ehemaliges Fischhaus an der Wocker in Voigtsdorf

Daten
Gewässerkennzahl DE: 5927962
Lage Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Landkreis Ludwigslust-Parchim
Flusssystem Elbe
Abfluss über Elde → Elbe → Nordsee
Quelle Im Granziner Torfmoor
53° 29′ 50″ N, 11° 54′ 48″ O53.4973111.9133959
Quellhöhe ca. 59 m ü. NHN[1]
Mündung in Parchim in einen Seitenarm der Elde53.4286911.8435542Koordinaten: 53° 25′ 43″ N, 11° 50′ 37″ O
53° 25′ 43″ N, 11° 50′ 37″ O53.4286911.8435542
Mündungshöhe ca. 42 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied ca. 17 m
Durchflossene Seen Wockersee
Kleinstädte Parchim

Die Wocker ist ein rechter Nebenfluss der Elde im Südwesten Mecklenburg-Vorpommerns.

Wockersee in Parchim

Das Fließgewässer hat seinen Ursprung im zum Naturschutzgebiet Großes Moor bei Darze gehörenden Granziner Torfmoor auf dem Gemeindegebiet von Granzin etwa 7,5 Kilometer nordöstlich von Parchim. In diesem Feuchtgebiet münden mehrere Entwässerungsgräben ein. Die Wocker verläuft von dort aus in südwestlicher Richtung durch den Ort Darze, anschließend durch ein größeres Nadelwaldgebiet, wo ein langgestreckter Karpfenteich gespeist wird. Schon im Parchimer Stadtgebiet wird der kleine Fluss an der Markower Mühle in einem Mühlenteich aufgestaut. An seinem Nordufer erreicht die Wocker den Wockersee, der nach Süden hin durchflossen wird. Laut Kartierung des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern (LUNG) mündet der Fluss in der Innenstadt Parchims in einen Seitenarm der Elde.[2] Eine andere Quelle sieht den als Papiermachergraben benannten Wasserlauf vom See bis in den Seitenarm nicht mehr als einen Abschnitt der Wocker an.[3][4]

In ihrem Verlauf überwindet die Wocker einen Höhenunterschied von etwa 17 Metern.

Bauwerke[Bearbeiten]

Zu den sehenswerten Bauwerken am Verlauf der Wocker zählt das denkmalgeschützte Fischhaus[5] in Voigtsdorf. Das hölzerne Obergeschoss mit Spitzdach überragt das in Backstein ausgeführte Erdschoss. In dem Gebäude wurde früher in mehreren Becken das Wasser der Wocker aufgestaut und Fischzucht betrieben.

Wehr an der Markower Mühle

Weiter flussabwärts lag die in Aufzeichnungen bereits 1342 erwähnte Markower Mühle, in der unter Ausnutzung der Wasserkraft Korn gemahlen wurde. Das Mühlengebäude brannte in den 1920er Jahren ab.[6][7] Ein begonnener Wiederaufbau der Mühle kam nicht zur Vollendung.[8] Vom Mühlenbetrieb zeugt noch heute der aufgestaute Mühlenteich mit einem kleinen Wasserfall am Ablauf. Auf dem Mühlengelände errichtete der Schriftsteller Friedrich Griese 1935 sein Rethus genanntes Wohnhaus, in dem er bis zu seiner Verhaftung am 22. Juni 1945 lebte. Nach dem Abzug einer russischen Felddivision, die Grieses Haus zunächst unter Schutz gestellt hatte, begannen in der Markower Mühle Plünderungen durch Deutsche. Auf Betreiben des Parchimer Kulturdezernenten Adolf Lentze und Anordnung des Bürgermeisters der Stadt Parchim wurden Grieses Bibliothek, Möbel und andere Einrichtung abtransportiert. Heute dient das Haus, das Griese der Stadt Parchim mit Schreiben vom 1. März 1975 zum Geschenk gemacht hat, als Kinderkurheim und trägt den Namen Friedrich Grieses.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wocker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b lt. Höhenlinien in den Karten des Geoportals MV
  2. Kartenportal Umwelt MV (Wasser→Hydrologie→Gewässernetz→Gewässerlinien)
  3. Stichwörter Wocker und Wockersee im Wörterbuch Parchim auf stadt-parchim.de
  4. Stichwort Papiermachergraben im Wörterbuch Parchim auf stadt-parchim.de
  5. Denkmalliste des Landkreises Parchim für die Stadt Parchim (PDF; 46 kB)
  6. Markower Mühle bei zwillingswindmuehlen.de (nennt 1924 als Jahr des Brandes)
  7. Stichwort Markower Mühle bei stadt-parchim.de (nennt 1928 als Jahr des Brandes)
  8. Karl Augustin: Geschichtliches über die Markower Mühle in: 650 Jahre Markower Mühle, Schriftenreihe des Museums der Stadt Parchim, Heft 2, Parchim 1992, Digitalisat (PDF-Datei; 167 kB)