Wohnungsnummer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Wohnungs- bzw. Türnummer identifiziert eine abgeschlossene Untereinheit, zum Beispiel eine Wohnung oder einen Betriebsraum, in einem aus mehreren solcher Untereinheiten zusammengesetzten Haus, wobei diese sich ggf. auch über mehrere Geschosse desselben erstrecken können. In Hotels und Büros werden stattdessen für gewöhnlich Zimmer- und/oder Raumnummern benutzt.

Situation in Österreich[Bearbeiten]

Türnummern wurden in den altösterreichischen Ländern schon 1777, also sieben Jahre nach den Hausnummern, als sogenannte Familiennummern eingeführt. Seit den 1990er Jahren verbreitet sich in Österreich für Wohnungs- und Türnummern auch die umgangssprachliche Bezeichnung Top (von Topos, griechisch für "Ort").

Eine typische amtliche Adresse in Wien (vgl. Zentrales Melderegister) lautet demnach “1070 Wien, Kaiserstraße 53, Stiege 2, Tür 19” (kurz: Kaiserstr. 53/2/19). Am Klingeltableau des Hauseingangs findet man dann TOP 19.

Hochgezählt wird dabei folgendermaßen:

  • Die Nummerierung beginnt im niedrigsten Geschoss, ausgenommen dem Keller, somit gewöhnlich im Erdgeschoss.
  • Innerhalb eines Geschosses verläuft die Nummerierung entweder im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn. In seltenen Fällen auch in einer anderen oder gar keiner Systematik, abhängig vom architektonischen Aufbau des Hauses/Geschosses.
  • Im nächsthöheren Geschoss geht dann die Nummerierung weiter, bis hinauf ins höchste Geschoss.
  • Hat ein Haus mehrere Stiegen, so beginnt die Türnummerierung meist wieder erneut per Stiege, in manchen Ausnahmen setzt jedoch die Nummerierung dort fort, wo die letzte Türnummer der vorigen Stiege aufhörte. Dies kann ein Nachteil sein, wenn beispielsweise auf einer Stiege ein Geschoss baulich hinzugefügt wird. In dem Fall kann man sich aber behelfen, indem man die neu entstehenden Wohnungen mit einem Nummernzusatz (z.B. a) versieht.
  • Aus Gründen des Aberglaubens wurde in Zinshäusern oft anstatt der Türnummer 13 die 12a, 14 oder gar 18 verwendet.

Gewährleistung der eindeutigen Zuordnung[Bearbeiten]

Wird ein Haus errichtet, so erhalten die Untereinheiten fortlaufende Nummern. Werden später durch nachträgliche Umbauarbeiten Hausuntereinheiten in mehrere unterteilt oder mehrere zu einer zusammengefügt oder gar neue Geschosse mit neuen Untereinheiten hinzugefügt, so behilft man sich mit Nummerzusätzen, damit die übrigen Hausuntereinheiten weiterhin Ihre Nummern behalten können.

Situation in der Schweiz[Bearbeiten]

In der Schweiz werden Wohnungen als Untereinheit eines Gebäudes oftmals mit einer Wohnungsnummer versehen. Dabei kann zwischen einer wirklich angebrachten, physischen Wohnungsnummer und einer rein administrativen Wohnungsnummer unterschieden werden, die nur von Verwaltungen verwendet wird und in Mietverträgen genannt ist. Empfohlen wird eine Wohnungsnummer ab drei Wohnungen pro Geschoss.[1]

Situation in Polen[Bearbeiten]

In Polen sind Wohnungen als Untereinheiten von Wohnhäusern fast durchweg mit Wohnungsnummern versehen. Mehr noch: Da es - in neuerer Zeit auch aus Sicherheitsgründen - nur selten namentlich beschriftete Briefkästen, Tür- oder Klingelschilder gibt, ist die Wohnungsnummer in Polen mit das einzige verlässliche und praktisch verbindliche Identifikationsmerkmal einer Wohnung (sowie ihrer Bewohner). Zu beachten ist dies namentlich beim Versand von Postsendungen: Wohnungsnummern werden dabei entweder mittels Schrägstrich an die Hausnummer gehängt, z.B. "20/55", oder aber mit Hilfe eines kleinen "m" (für mieszkanie = Wohnung), zB. "20m55".

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wohnungsnummern bei Statistik Schweiz