Woincourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Woincourt
Woincourt (Frankreich)
Woincourt
Region Picardie
Département Somme
Arrondissement Abbeville
Kanton Friville-Escarbotin
Gemeindeverband Vimeu Industriel.
Koordinaten 50° 4′ N, 1° 32′ O50.0663888888891.537599Koordinaten: 50° 4′ N, 1° 32′ O
Höhe 80–129 m
Fläche 4,18 km²
Einwohner 1.419 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 339 Einw./km²
Postleitzahl 80520
INSEE-Code

Woincourt ist eine französische Gemeinde mit 1419 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Somme in der Region Picardie. Sie gehört zum Arrondissement Abbeville, zum Kanton Friville-Escarbotin und zum Kommunalverband Vimeu Industriel.[1]

Geografie[Bearbeiten]

Woincourt liegt im Norden Frankreichs am Südrand des Départements Somme im Vimeu, etwa 8 Kilometer vom Ärmelkanal entfernt. Die nächste größere Stadt Abbeville ist Sitz der Unterpräfektur des gleichnamigen Arrondissements. Sie ist 22 Kilometer entfernt und liegt in nordöstlicher Richtung. Direkte Nachbargemeinden von Woincourt sind Tully im Nordwesten, Fressenneville im Osten, Embreville im Südosten und Yzengremer im Südwesten. Das Gemeindegebiet umfasst 418 Hektar und liegt auf einer mittleren Höhe von 105 Metern über dem Meeresspiegel, die Mairie steht auf einer Höhe von 99 Metern.

Woincourt ist einer Klimazone des Typs Cfb (nach Köppen und Geiger) zugeordnet: Warmgemäßigtes Regenklima (C), vollfeucht (f), wärmster Monat unter 22 °C, mindestens vier Monate über 10 °C (b). Es herrscht Seeklima mit gemäßigtem Sommer.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Kriegerdenkmal wurde von dem Architekten Pierre Chirol (1881–1953) entworfen und 1921 errichtet.[3]

In der Kirche Saint-Martin steht eine denkmalgeschützte Truhe einer Confrérie de charité (‚Bruderschaft der Barmherzigkeit‘) aus dem 17. Jahrhundert. Die Truhe hat drei Schlösser. Die Schlüssel für die Truhe besaßen der Schöffe, der Propst und der Clerc („Kleriker“) der Bruderschaft.

Ein denkmalgeschütztes Relief aus dem 16. Jahrhundert, das Maria Magdalena mit zwei Reitern zeigte, wurde am 16. September 2002 aus der Kirche gestohlen.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Bahnhof von Woincourt wurde im 19. Jahrhundert in Betrieb genommen. Die Bahnlinie führte damals ans Meer nach Ault.[5] Der Bahnhof ist heute nur noch ein Haltepunkt und wird von Zügen der Linie Le Tréport – Abbeville – Amiens – Paris des Transport express régional (TER) angefahren.[6]

Auf dem Gemeindegebiet gelten kontrollierte Herkunftsbezeichnungen (AOC) für Lammfleisch (Prés-salés de la baie de Somme).[2] Die Lämmer weiden auf salzigen Wiesen an der Somme-Bucht.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Woincourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Actualités/Evènements. In: http://www.cc-vimeuindustriel.fr. Communauté de Communes du Vimeu Industriel, abgerufen am 24. Juli 2012 (französisch).
  2. a b Le village de Woincourt. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 29. Juli 2012 (französisch).
  3. Dominique Guerrini, Jean-Etienne Guerrini, Judith Förstel, Isabelle Barbedor: Les monuments aux morts de la Première Guerre mondiale dans la Somme. In: inventaire.picardie.fr. Ministère de la culture, Région Picardie, 1990, abgerufen am 29. Juli 2012 (französisch, Bild 48).
  4. Eintrag Nr. 80827 in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Elisabeth Justome: Ault. L’agglomération d’Ault. In: inventaire.picardie.fr. Ministère de la culture, Région Picardie, Conseil général de la Somme, 2002, abgerufen am 29. Juli 2012 (französisch).
  6. Informations pratiques sur les gares et arrêts. Halte ferroviaire de Woincourt. In: www.ter-sncf.com. Société nationale des chemins de fer français, abgerufen am 29. Juli 2012 (französisch).
  7. Cahier des Charges de l’Appellation d’Origine « Prés-Salés de la Baie de Somme ». Ministère de l’agriculture, de l’alimentation, de la pêche, de la ruralité et de l’aménagement du territoire, abgerufen am 7. Juli 2012 (pdf; 457 kB, französisch).