Woiwodschaft Wenden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Woiwodschaft Wenden (polnisch: województwo wendeńskie) war eine kurzlebige Verwaltungseinheit im polnisch-litauischen Herzogtum Livland.

Polen-Litauen 1619

Die Woiwodschaft bestand von einer Verwaltungsreform 1598 an bis zur Besetzung des nordwestlichen Teils des Territoriums einschließlich der Hauptstadt Wenden (lett: Cēsis) durch Schweden 1620. Völkerrechtlich wurden diese Gebietsverluste erst 1660 anerkannt. Die Reste der Woiwodschaft Wenden gingen in der Woiwodschaft Livland ("Polnisch-Livland") auf.

Woiwoden[Bearbeiten]

Mit Residenz Wenden:

Residenz in "Polnisch-Livland":

  • Teodor Doenhoff (1620–1622)
  • Joachim Tarnowski (1627–1641)
  • Tomasz Sapieha (1641–1643)
  • Paweł Sapieha
  • Mikołaj Korft (1656)

Literatur[Bearbeiten]