Wojciech Bartnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wojciech Bartnik (* 2. Dezember 1967 in Oleśnica) ist ein ehemaliger polnischer Boxer. Bartnik war Bronzemedaillengewinner der Europameisterschaften 1996 und der Olympischen Spiele 1992. Außerdem war er Teilnehmer der Olympischen Spiele 1996 und 2000.

Karriere[Bearbeiten]

Amateur[Bearbeiten]

Bartnik war zehnfacher polnischer Meister der Jahre 1990 und 1992–2000.

1992 nahm Bartnik im Halbschwergewicht (bis 81 kg) am europäischen Olympiaqualifikationsturnier in Berck-sur-Mer teil und erkämpfte sich den fünften und somit letzten europäischen Quotenplatz. Bei den Olympischen Spielen 1992 feierte Bartnik dann den größten Erfolg seiner Karriere als Amateur. Nach Siegen über Alexander Gonzalez, Puerto Rico (6:3), Mohamed Benguesmia, Algerien (14:3), und Ángel Espinosa, Kuba (9:3), erreichte er das Halbfinale, das er gegen den späteren Olympiasieger Torsten May, Deutschland 6:8 verlor, womit er die olympische Bronzemedaille gewann.

Bei den Weltmeisterschaften 1993 erreichte Bartnik nach Siegen u.a. über Torsten May (5:4) das Viertelfinale, verlor dieses jedoch gegen Ramón Garbey, Kuba (18:3). Im selben Jahr scheiterte er bei den Europameisterschaften bereits im ersten Kampf gegen den Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele 1992 Rostislaw Saulitschni, Ukraine (9:7).

1995 startet Bartnik bei den Weltmeisterschaften erstmals im Schwergewicht (bis 91 kg) und schied im Viertelfinale gegen Christophe Mendy, Frankreich (7:2), aus. Bei den Olympischen Spielen 1996 gewann Bartnik seinen ersten Kampf gegen Lakha Singh, Indien (14:2), verlor jedoch im Achtelfinale gegen Giorgi Kandelaki, Georgien (6:1).

Bei den Europameisterschaften 1996 gewann Bartnik die Bronzemedaille. Im Laufe des Turniers schlug er Gitas Juskevicius, Litauen (13:5) und Alexey Chudinov, Russland (AB 3.), und verlor das Halbfinale gegen Luan Krasniqi, Deutschland (7:0). Im selben Jahr erreichte er bei den Weltmeisterschaften wieder nur das Viertelfinale, welches er gegen Tue Thomsen, Dänemark (+3:3), knapp verlor, und auch bei den Europameisterschaften 1998 musste er sich schon früh geschlagen geben. Gegen Jewgeni Makarenko, Russland (6:3), verlor er bereits im ersten Kampf.

2000 nahm Bartnik zum dritten Mal an den Olympischen Spielen teil, kam aber auch hier nicht über den ersten Kampf hinaus, den er gegen Michael Bennett, USA (11:2), verlor.

Profi[Bearbeiten]

Am 3. Februar 2001 bestritt Bartnik, bereits 33-jährig, seinen ersten Profikampf im Schwergewicht gegen Marek Oravsky, den er durch technisches KO in der 3. Runde gewann. 2001 gewann er noch fünf weitere Kämpfe gegen Aufbaugegner, ein weiterer wurde unentschieden gewertet, bevor er seinen ersten Kampf über 10 Runden gegen Roman Kovalchuk nach Punkten verlor. Zwei weitere Siege später verlor er nach Punkten gegen den in 15 Kämpfen ungeschlagenen Tomasz Bonin in einem Kampf über sechs Runden. Seinen 13. Kampf bestritt Bartnik gegen den in 17 Kämpfen ungeschlagenen Richel Hersisia, den er nach in 8 Runden nach Punkten verlor, und seinen 16. gegen Albert Sosnowski, gegen welchen er sich nach sechs Runden nach Punkten geschlagen geben musste und in der fünften Runde zu Boden ging. Nach dieser Reihe von Misserfolgen wechselte Bartnik ins Cruisergewicht und konnte seine folgenden 16 Kämpfe bis zum Karriereende im Jahr 2010 alle gewinnen, wobei darunter jedoch keine namhaften Gegner zu finden sind. 2006 gewann er den internationalen polnischen Meistertitel, den er einmal verteidigte und 2008 den "internationalen Titel" des eher unbedeutenden WBF-Verbandes.

Auf der Bilanz der Profi-Karriere Wojciech Bartniks stehen 31 Kämpfe, von denen er 26 gewann, 10 davon durch KO, und vier verlor. Ein Kampf endete unentschieden.

Quellen[Bearbeiten]