Wojciech Mojzesowicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wojciech Mojzesowicz (* 25. Juni 1954 in Bydgoszcz) ist ein polnischer Politiker und Abgeordneter des Sejm in der X. Wahlperiode (PRL), sowie der I., IV., V. und VI. Wahlperiode (Dritte Republik), vom 9. September 2006 bis zum 23. Oktober 2006 Staatssekretär in der Kanzlei des Ministerpräsidenten, vom 31. Juli 2007 bis zum 16. November 2007 Minister für Landwirtschaft in der Regierung Jarosław Kaczyński.

Leben[Bearbeiten]

Er entstammt einer Familie mit armenischen Wurzeln. 1974 beendete er das Staatliche Landwirtschaftstechnikum in Karolewo (dabei ging er in die gleiche Klasse wie Andrzej Lepper), er führt einen eigenen landwirtschaftlichen Betrieb.

Politische Tätigkeit[Bearbeiten]

1989 wurde er über die Liste des Zjednoczone Stronnictwo Ludowe (Vereinigte Volkspartei – ZSL) zum ersten Mal in den Sejm gewählt. 1991 wurde er als Mitglied der Polskie Stronnictwo Ludowe (Polnische Volkspartei) über die „Bydgoska Lista Jedności Ludowej“ (Bydgoszczer Liste für die Einheit der Volksparteien) erneut in den Sejm gewählt. In den Jahren 1998 bis 2001 saß er im Sejmik der Woiwodschaft Kujawsko-Pomorskie (Woiwodschaft Kujawien-Pommern). Am Ende der 1990er Jahre trat er der Protestpartei Samoobrona (Selbstverteidigung) bei. Über ihre Liste wurde er bei den Parlamentswahlen 2001 erneut Abgeordneter des Sejm. Während dieser IV. Wahlperiode war er Vorsitzender der Sejm-Kommission für Landwirtschaft und trat der von ihm gegründeten Fraktion Polski Blok Ludowy (Polnischer Volksblock) bei und gründete darüber hinaus auch eine Partei des gleichen Namens. 2005 trat er der Prawo i Sprawiedliwość (Recht und Gerechtigkeit – PiS) bei, über deren Liste er bei den Parlamentswahlen 2005 erneut in den Sejm gewählt wurde.

Am 9. September 2006 trat er von seiner Funktion als Vorsitzender der Sejm-Kommission für Landwirtschaft zurück und wurde von Jarosław Kaczyński zum Staatssekretär der Kanzlei des Ministerpräsidenten mit dem Aufgabengebiet Landwirtschaftspolitik ernannt. Er bekleidete dieses Amt bis zum 23. Oktober 2006. Vom 1. Juni bis 10. Juli 2007 war er unabhängiger Abgeordneter und verließ die PiS-Fraktion aus Protest gegen den Eintritt von Andrzej Lepper und der Samoobrona in die Regierungskoalition. Er kehrte in die PiS-Fraktion am 10. Juli, nach dem Rücktritt von Andrzej Lepper, zurück.

Am 31. Juli 2007 wurde er zum Minister für Landwirtschaft ernannt. Er bekleidete dieses Amt bis zum 16. November 2007.

Bei den Parlamentswahlen 2007 wurde er erneut über die Liste der PiS für den Wahlkreis Bydgoszcz mit 37.634 Stimmen zum fünften Mal Abgeordneter des Sejm. In der IV. Wahlperiode ist er stellvertretender Vorsitzender der Sejm-Kommission für Landwirtschaft.

Afera taśmowa (Band-Affäre)[Bearbeiten]

Am 27. September 2006 wurde heimlich ein Gespräch zwischen Wojciech Mojzesowicz mit der damaligen Abgeordneten Renata Beger aufgezeichnet, bei dem Mojzeszowicz versuchte, ihre Unterstützung für die Regierung Jarosław Kaczyński mit dem Versprechen diverser Gegenleistungen zu erkaufen. Diese Aufnahme war einer der Hauptauslöser der sogenannten „Afera taśmowa“ (Bandaffäre), aufgrund welcher Mojzeszowicz am 23. Oktober 2006 von seinem Amt als Staatssekretär der Kanzlei des Ministerpräsidenten zurücktreten musste. Am 25. Oktober 2006 bedachte die Sejm-Kommission für Abgeordneten-Ethik den Abgeordneten wegen seiner Verstrickung in diese Affäre mit einem Verweis.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel auf dem Internet-Portal tvn24.pl vom 31. Juli 2007

Weblinks[Bearbeiten]