Wolf Euba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolf Euba (* 3. April 1934 in Nürnberg; † 24. Januar 2013 in München[1]) war ein deutscher Rezitator, Schauspieler, Regisseur und Autor von Radio-Features.

Leben[Bearbeiten]

Wolf Euba wuchs in München auf. Nach abgeschlossenem Englisch- und Französischstudium und einem Fulbright-Stipendienaufenthalt in den Vereinigten Staaten absolvierte er eine Schauspielerausbildung. Ab 1962 wurde er als „die Stimme Bayerns“ (SZ)[2] bekannt, da er für den Bayerischen Rundfunk in Radio und Fernsehen als Sprecher, Regisseur und Autor tätig war.

In literarisch-musikalischen Soloprogrammen arbeitete Wolf Euba unter anderem mit der Akkordeonistin Maria Reiter, dem Cellisten Heinrich Klug, dem Schlagzeuger Stefan Blum, dem Cembalisten Michael Eberth, dem Schwabinger Klaviertrio und dem Dirigenten Markus Elsner zusammen. Darüber hinaus übernahm er Sprecherpartien in Oratorien (z. B. In terra Pax von Frank Martin) und Melodramen (z. B. Das Hexenlied von Max von Schillings / Ernst von Wildenbruch).

Wolf Euba verstarb unerwartet am 24. Januar 2013 in München.

Ehrungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Radio-Features[Bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten]

Als Sprecher / Regisseur / Autor

Rundfunklesungen, Hörbücher[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Als Schauspieler / Sprecher

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Traueranzeige in der SZ
  2. http://trikont.de/blog/eine-grose-stimme-bayerns/#more-7917