Wolf Werner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolf Werner

Wolf Werner (2013)

Spielerinformationen
Voller Name Wolf Werner
Geburtstag 8. April 1942
Geburtsort KalischPolen
Vereine in der Jugend
1956–1962
1965–1967
CfR Hardt
TuRa Bremen
Stationen als Trainer
1979–1987
1987–1989
1990–1992
1992–1996
2002
2007
Borussia Mönchengladbach (Co-Trainer)
Borussia Mönchengladbach
FC Bayern München II
SV Wilhelmshaven
Werder Bremen II
Fortuna Düsseldorf

Wolf Werner (* 8. April 1942 in Kalisch, heute Polen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballtrainer und 2007–2014 Manager bei Fortuna Düsseldorf.

In der Jugend spielte Werner als Amateur von 1956 bis 1962 bei CfR Hardt und von 1965 bis 1967 bei TuRa Bremen in der Amateurliga. In den 1960er Jahren war er Zeitsoldat bei der Bundeswehr in Bremen-Burglesum.

Laufbahn als Trainer[Bearbeiten]

Werner war bis 1979 Trainer der Amateurmannschaften VfB Komet Bremen, FC Steinhude, FC Stern Misburg, BSV Gleidingen und TuS Esens.

Von 1979 bis 1987 arbeitete er unter Jupp Heynckes als Assistenztrainer bei Borussia Mönchengladbach und übernahm dort 1987 die Funktion des Cheftrainers, die er bis 1989 ausübte. Mit Borussia Mönchengladbach wurde er zweimal Deutscher Nachwuchsmeister und erreichte Platz 6 und 7 mit der Profimannschaft. In die Vereinsgeschichte ging Werner allerdings ein, weil er der erste Borussentrainer war, der vor Vertragsende gehen musste.

Im Anschluss trainierte er Amateur- und Nachwuchsmannschaften, unter anderem beim FC Bayern München (1990–1992) und dem SV Wilhelmshaven. Ab dem 1. Juli 1996 war er bei Werder Bremen als Nachwuchsmanager beschäftigt.

Laufbahn als Manager[Bearbeiten]

Ab dem 11. April 2007 bis Februar 2014 war Werner Manager bei Fortuna Düsseldorf. Von November 2007 bis Ende Dezember 2007 fungierte er zwischenzeitlich als Interimstrainer der Fortuna, da Trainer Uwe Weidemann nach einer Serie von nur zwei Siegen aus acht Partien vorzeitig entlassen wurde. Am 1. Januar 2008 verpflichtete Fortuna Düsseldorf Norbert Meier als neuen Trainer; fortan übernahm Werner wieder den Posten des Managers. Für Aufsehen sorgte Werner, als er den Fortuna-Spieler Andreas Lambertz von einem Interview mit dem Pay-TV-Sender Sky wegzerrte. Vorausgegangen waren seitens Sky angeblich negative Berichte über die Fortuna.[1] Am 3. Februar 2014 gab der Verein bekannt, dass Wolf Werner mit sofortiger Wirkung vom Amt des Sportvorstandes zurückgetreten sei.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Nach Remis gegen Dortmund: Düsseldorf verbietet Lambertz TV-Interview; Der Spiegel, 28. November 2012.
  2. Düsseldorf: Zwei Tage nach dem Abschied von Präsident Frymuth. Wolf Werner tritt zurück; Kicker.de, 3. Februar 2014.