Wolfenstein: The New Order

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfenstein: The New Order
Entwickler SchwedenSchweden MachineGames
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bethesda Softworks
Mitwirkende (Auswahl) Jerk Gustaffson
Erstveröffent-
lichung
WeltWelt 20. Mai 2014
Plattform Windows, Xbox 360, Xbox One, PlayStation 3, PlayStation 4
Spiel-Engine id Tech 5
Genre Action, Ego-Shooter
Thematik Alternativwelt, Science Fiction, Dystopie
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Tastatur und Maus (PC)
Gamepad (Konsole)
Systemvor-
aussetzungen
Windows 8/7 (64-Bit)
Intel Core i7 oder gleichwertiger AMD-Prozessor, 4 GB RAM, GeForce 460 oder ATI Radeon HD 6850, 50 GB Speicherplatz, Breitband-Internetverbindung
Medium DVD-ROM, Blu-ray, Download
Sprache Deutsch
Kopierschutz Steamworks
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 18
Information Deutschsprachige Versionen mit inhaltlichen Veränderungen.

Wolfenstein: The New Order ist ein Computerspiel und offizieller Nachfolger von Wolfenstein. Der Ego-Shooter wurde vom schwedischen Entwicklerstudio MachineGames, einem Tochterunternehmen des US-amerikanischen Spieleherstellers ZeniMax Media entwickelt und am 20. Mai 2014 über dessen Publishingtochter Bethesda Softworks veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten]

Anders als die Vorgänger Wolfenstein 3D (1992), Return to Castle Wolfenstein (2001) und Wolfenstein (2009) ist Wolfenstein: The New Order nicht mehr im Zweiten Weltkrieg angesiedelt, sondern führt die Geschichte um den Protagonisten B.J. Blazkowicz im Jahre 1960 fort. Der US-Soldat lag 14 Jahre im Koma und erwacht in einer von den Nationalsozialisten regierten Welt, in der deutschen Fassung lediglich als „das Regime“ bezeichnet.[1] Er schließt sich dem Widerstand an und nimmt den Kampf gegen die Diktatur auf. The New Order thematisiert eine Alternativweltgeschichte, die vergleichbar mit den Romanen Vaterland von Robert Harris und Das Orakel vom Berge von Philip K. Dick ist.

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Das Spiel wurde am 7. Mai 2013 angekündigt. Am selben Tag erschien ein erster Trailer.[2] Die englischsprachige Website GameSpot und das deutsche Magazin GameStar besuchten zuvor den schwedischen Entwickler MachineGames, um exklusiv über Wolfenstein: The New Order zu berichten.[3][4] Für die Grafik kommt die Spiel-Engine id Tech 5 zum Einsatz.[5] Wolfenstein: The New Order ist der erste Teil der Reihe, bei dem id Software (Wolfenstein 3D) nicht aktiv in die Entwicklung involviert ist. Neben der Windows-Version wurde das Spiel auch für die Spielkonsolen PlayStation 3, Xbox 360, PlayStation 4 und die Xbox One entwickelt. Ursprünglich für Ende 2013 angekündigt, erschien The New Order nach einer Verschiebung am 20. Mai 2014.[6]

Verkaufsversionen[Bearbeiten]

Wie bereits bei den Vorgängern wurde die deutschsprachige Version im Vergleich zur internationalen Fassung verändert und eindeutige Referenzen auf den Nationalsozialismus, bspw. die in Deutschland nach § 86a StGbVorlage:§§/Wartung/juris-seite strafbaren Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und der Parteiname, aus dem Spiel entfernt.[7] Die Gewaltdarstellungen mussten für die deutsche Version, die von der USK ab 18 Jahren freigegeben wurde, laut Publisher Bethesda nicht entschärft werden.[8] Die ungeschnittene internationale Version lässt sich von einem Internetzugang aus Deutschland nicht auf der zum Ausführen des Spiels verpflichtenden Onlineplattform aktivieren oder starten. Diese ursprünglich auch für Österreich, die Schweiz, Israel und Japan gültige Beschränkung wurde am 25. Mai 2014 seitens Bethesdas für diese Länder aufgehoben.[9][10]

Synchronsprecher[Bearbeiten]

Rolle Englischer Sprecher Deutscher Sprecher[11]
B.J. Blazkowicz Brian Bloom Johannes Berenz
Anya Oliwa Alicja Bachleda Gundi Eberhard
Wilhelm "Deathshead" Strasse Dwight Schultz Bodo Wolf
Fergus Reid Gideon Emery Roland Hemmo
Probst Wyatt III A.J. Trauth René Dawn-Claude
Caroline Becker Bonita Friedericy Katja Brügger
Frau Engel Nina Franoszek Nina Franoszek

Auch in der englischsprachigen Originalfassung verwenden deutschstämmige Charaktere die deutsche Sprache, weshalb zahlreiche deutschsprachige Schauspieler, darunter Nina Franoszek (Mad Men), Norbert Weisser (Breaking Bad), Torsten Voges (The Big Lebowski) und Thure Riefenstein, als Performance Capture Darsteller und Synchronsprecher engagiert wurden. Die deutsche Sprache wird im Spiel untertitelt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.sueddeutsche.de/digital/computerspiel-wolfenstein-the-new-order-kampf-gegen-die-nazi-weltherrschaft-1.1969299
  2. Wolfenstein: The New Order angekündigt – Update mit deutschem Reveal-Trailer von PC Games, abgerufen am 12. Mai 2013
  3. Wolfenstein: The New Order in der Vorschau von Gamestar, abgerufen am 12. Mai 2013
  4. Wolfenstein: The New Order Preview von Gamespot, abgerufen am 12. Mai 2013
  5. Wolfenstein: The New Order BethesdaBlog. Aufgerufen am 12. Mai 2013.
  6. Neues Release-Datum
  7. Veröffentlichung offenbar auch in Deutschland von Playm, abgerufen am 12. Mai 2013
  8. Wolfenstein: The New Order: USK-Freigabe ab 18, Schnitte auf verfassungsfeindliche Inhalte beschränkt auf 4Players, abgerufen am 5. April 2014 (deutsch)
  9. Wolfenstein: The New Order Uncut-Version lässt sich jetzt in Österreich und der Schweiz aktivieren, von PC Games, abgerufen am 6. Juni 2014.
  10. WOLFENSTEIN THE NEW ORDER: Geo-Lock in Österreich und der Schweiz entfernt, von Golem.de, abgerufen am 24. Juni 2014.
  11. http://www.gamezone.de/Wolfenstein-The-New-Order-PS4-257251/News/Wolfenstein-New-Order-Bekannte-Synchronstimmen-fuer-die-deutsche-Version-1111236/