Wolffkran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolffkran Holding AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1854
Sitz Baar, Schweiz [1]
Leitung Hans-Peter Koller
(Präsident des Verwaltungsrates)
Peter Schiefer
(Delegierter des Verwaltungsrates)
Branche Maschinenbau
Produkte TurmdrehkraneVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.wolffkran.de
Wolffkran-Werk Luckau (Brandenburg)

Wolffkran (eigene Schreibweise WOLFFKRAN) ist ein Turmdrehkran-Hersteller und -Vermieter mit Sitz in Baar, Schweiz.

Das 1854 in Heilbronn, Deutschland gegründete Unternehmen wuchs in seiner über 150-jährigen Geschichte zu einem international tätigen Konzern, der heute seinen internationalen Hauptsitz und Vertrieb in der Schweiz hat. Die Firmenzentrale der seit 2005 in Baar ansässigen Wolffkran Holding AG befindet sich in Zug.[1] Die Produktionsstandorte befinden sich in Heilbronn und in Luckau. Über die Grenzen von Deutschland und der Schweiz hinaus ist Wolffkran in Zentraleuropa, in Osteuropa, dem Nahen Osten, Nordamerika und Australien tätig. Wolffkran beschäftigt rund 500 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2007 mehr als 70 Millionen Euro Umsatz.

Geschichte[Bearbeiten]

Familie Wolff[Bearbeiten]

Friedrich August Wolff

Der Gründer der Firma war der Heilbroner Zinnwarenfabrikant und Obermeister des Zinngießerhandwerks, Friedrich August Wolff (* 1799; † 1859)[2][3][4] Im Jahre 1854 wagte Friedrich August den Griff nach einem anderen Metall – dem Eisen. Mit dem ersten Abstich von Eisenguss kann der 19. August 1854 als der Gründungstag der späteren Firma Julius Wolff & Co., GmbH angesehen werden.[5] Ein von Friedrich August gefertigter Zinnbecher wird im Haus der Stadtgeschichte in Heilbronn ausgestellt.

Nachkommen

Nach seinem Tod 1858 wurde das Werk zwischen seinen beiden Söhnen aufgeteilt: Der ältere Sohn Karl Friedrich Wolff führte die Zinngießerei und die Fabrikation chemischer und pharmazeutischer Apparate fort; während der jüngere Sohn Julius Wolff die Eisengießerei und mechanische Werkstätte übernahm. Eduard Hilger war der „Schwiegersohn des letzten Namensträgers der Familie Wolff“.[6] Er war der Vater von Helga und Joachim Hilger, die im Zusammenhang des Grundstücksverkaufs 1941 mit der Verlegung der Fa. Kranen-Wolff aufgrund der „Mischlingseigenschaft“ ihres Vaters als Geschäftsführer, in der Nachkriegszeit Rückerstattungsansprüche stellten. [7] [8]

Firma Jul. Wolff & Co.[Bearbeiten]

Die Firma Jul. Wolff & Co. widmete sich dem allgemeinen Maschinenbau. Es entstanden große, individuell gefertigte Teile sowie kleine Werkstücke in Massen. Das Produktionsprogramm umfasste Dampfmaschinen, Straßen- und Gartenwalzen, Turbinenräder, Kalander zur Papierfabrikation, Werkzeuge, Kanalisationsteile und Gehwegrinnen, aber auch Schiffspoller, Brückengeländer, Laternenmasten und Ketten aller Art.

Zu den frühen Zulieferern zählte die Heilbronner Kunstschmiede von August Stotz, die Eisenkonstruktion für Schacht- und Aufzuggerüste fertigte.[9]

1913 stellte Wolff auf der Leipziger Messe den ersten schnell montierbaren und fahrbaren Turmdrehkran mit Wippausleger der Welt vor. Die Firma erhielt von der Messe für „ihre technische Glanzleistung zum Ruhme des Vaterlands“ eine Goldmedaille.

1938 bildete der Kranbau den mittlerweile wichtigsten Geschäftszweig des Unternehmens. Der Name Wolffkran wurde eingeführt. Dank ihrer universellen Bauart fanden die Hebezeuge aus Heilbronn neben dem Hoch- und Tiefbau auf Lagerplätzen von Bau- und Stahlunternehmen, Sägewerken, Steinbrüchen sowie als Verladekrane in Häfen und auf Werften Verwendung.

1953 gliederte der Schwiegersohn des letzten Namensträgers Wolff – Eduard Hilger – das Unternehmen dem weltbekannten Großunternehmen die Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg AG an.

1954 schloss Wolffkran eine Partnerschaft mit MAN, die sich im November 1953 mit 51 Prozent an der Julius Wolff & Co. GmbH beteiligte.

1963 entwickelte Wolffkran die Schlagbolzenverbindung. Anstatt die Turmelemente miteinander zu verschrauben oder zu vernieten, steckt man sie bei diesem Verfahren ineinander, schiebt Schlagbolzen in die vorgesehenen Ausbohrungen und sichert diese mit Splinten oder Federsteckern. Diese sichere Bolzenverbindung lässt sich einfach demontieren.

1973 führte Wolffkran das Baukastensystem ein, dessen Komponenten jeweils den für den Einsatzzweck optimalen Kran ergeben. Der Turm wird in der benötigten Höhe aus einzelnen Turmelementen zusammengesetzt und auch die Auslegerlänge lässt sich durch weitere Komponenten verändern.

1977 erhöhte MAN seine Anteile auf 100 %, aus der Julius Wolff & Co. GmbH wurde MAN Wolffkran.

1989 setzte Wolffkran als erster Turmdrehkranhersteller für alle Antriebe die FU-Technik (Frequenzumrichter-geregelte Hubwerksantrieb) ein.

1995 folgte der erste Wippkran mit elektronischem Innenleben. Als neueste Variante der B-Serie wurde der WOLFF 100 B präsentiert, der im einfachen Seilstrang eine maximale Tragkraft von 3 Tonnen aufweist.

2005 wurden Hans-Peter Koller und Peter Schiefer die neuen Eigentümer von Wolffkran. Der Sitz der Wolffkran AG wurde nach Zug in die Schweiz verlegt.[10]

2008 wurde die Wolffkran Werk Brandenburg GmbH in Luckau als zweite Produktionsstätte neben dem Heilbronner Werk eröffnet.

Produktpalette[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Johannes Karl Westermann, Universität Karlsruhe (TH) (Hrsg.): Turmdrehkrane im Hochbau: Untersuchungen zu automatischen Lastaufnahmeeinrichtungen. Diplomarbeit. Karlsruhe 2005.
  •  Dirk P. Moeller: Kran- und Baumaschinenmuseum: Von der Idee zur Wirklichkeit. In: Stahlbau. Band 82, Nr. 4, Ernst & Sohn, Berlin 3. April 2013, S. 302–308, doi:10.1002/stab.201320047 (ISSN 0932-6375 und ISSN 0038-9145).
  •  Stephan Bergerhoff, Heinz-Gert Kessel, Pius Meyer: Turmdrehkrane: 100 Jahre auf Baustellen in aller Welt. Podszun, Brilon 15. April 2010, ISBN 978-3-86133-560-3.
  •  Stefanie Ehmann, Alexandra Waldenmaier, Erik Bohr (Fotos), Wolffkran (Hrsg.): Zwischen Himmel und Erde. Motorbuch, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-613-02724-4.
  •  Martin J. Dougherty: Kräne: Die spektakulärsten Baumaschinen der Welt. Parragon, Bath, UK 2008, ISBN 978-1-407-52396-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Eintrag der «Wolffkran Holding AG» im Handelsregister des Kantons Zug
  2. Lebensdaten nach Stadtarchiv Heilbronn, Zeitgeschichtliche Sammlung Signatur ZS-12922, Eintrag zu Friedrich August Wolff in der Datenbank HEUSS
  3. Biographien der Heilbronner Wirtschaft.In: Manfred Kaiser, Felix F. Voigt: Heilbronn – Junge Großstadt auf dem Weg in die Zukunft . Druckhaus Heilbronn GmbH, Heilbronn 1970, S. 102.
  4. Hans Ulrich Eberle:Firmenkurzbiographien. In: Stadt- und Landkreis Heilbronn. Theiss, Stuttgart und Aalen 1974, ISBN 3-8062-0121-8, S. 381-407, dazu S. 406.
  5. Die Maschinenfabrik Julius Wolff & Co., GmbH. Heilbronn. In: Städtebuchverlag H. und R. Heimrich (Hrsg.):Heilbronn, Stuttgart 1967, S. 62
  6. Biographien der Heilbronner Wirtschaft.In: Manfred Kaiser, Felix F. Voigt: Heilbronn – Junge Großstadt auf dem Weg in die Zukunft . Druckhaus Heilbronn GmbH, Heilbronn 1970, S. 102.
  7. Stadtarchiv Heilbronn, Datenbank HEUSS: vgl. Zusammenhang des Grundstücksverkaufs 1941 mit der Verlegung der Fa. Kranen-Wolff und der „Mischlingseigenschaft“ des Geschäftsführers und Vaters der Antragsteller Eduard Hilger
  8. Stadtarchiv Heilbronn, Datenbank HEUSS, Signatur B033-444, Rückerstattungsverfahren für die Grundstücke Parz. 3603 - 3609/3 Markung Sontheim (Vorb.: Helga und Joachim Hilger) 1941 - 1952
  9. A. Landerer (Druck): Werbebroschüre mit Abbildungen von Arbeiten der Fa. August Stotz Söhne aus den Jahren 1905-1910, Heilbronn 1910/1912, S. 8.
  10.  Manfred Stockburger: Bei Wolffkran kommt der neue Leitwolf von außen. In: Heilbronner Stimme. 6. Juli 2006 (bei stimme.de, abgerufen am 28. Februar 2010).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wolffkran – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien