Wolfgang Baasch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgang Baasch (2013)

Wolfgang Baasch (* 12. April 1957 in Dänischenhagen) ist ein deutscher Politiker (SPD).

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach der Mittleren Reife 1973 absolvierte Baasch eine Ausbildung zum Erzieher, die er 1977 mit der staatlichen Anerkennung beendete. Anschließend war er als Lehrer bis 1996 an einer Schule für geistig Behinderte in Bad Schwartau tätig.

Wolfgang Baasch hat einen Sohn.

Partei[Bearbeiten]

Seit 1979 ist er Mitglied der SPD. Von 1986 bis 1987 war er stellvertretender Landesvorsitzender der Jusos in Schleswig-Holstein. Von 1994 bis 2008 war er Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Lübeck.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Von 1990 bis zum April 1996 gehörte Baasch der Bürgerschaft der Hansestadt Lübeck an.

Seit 1996 ist er Mitglied des Landtages von Schleswig-Holstein. Hier gehörte er seit 1996 dem Vorstand der SPD-Landtagsfraktion und ist außerdem Vorsitzender des Fraktionsarbeitskreises Arbeit, Soziales und Gesundheit.

Wolfgang Baasch zog stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Lübeck-Mitte (1996 und 2000) bzw. Lübeck-Süd (2005, 2009) in den Landtag ein. Bei der vorgezogenen Landtagswahl 2009 erreichte er hier 34,5 % der Erststimmen[1]. Bei der vorgezogenen Landtagswahl 2012 wurde er mit 42,1 % der Erststimmen im Wahlkreis Lübeck-West direkt gewählt.[2]

Sonstiges[Bearbeiten]

Wolfgang Baasch ist Mitglied im Aufsichtsrat des VfB Lübeck[3].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 27. September 2009
  2. Wahlsonderausgabe der Lübecker Nachrichten vom 7. Mai 2012, S. 6
  3. Mitglieder wählen Aufsichtsrat