Wolfgang Fasching

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgang Fasching

Wolfgang Fasching (* 11. August 1967 in Bad Radkersburg, Österreich) ist ein österreichischer Extremsportler. Der gebürtige Steirer lebt zurzeit in Neukirchen bei Lambach.

Leben[Bearbeiten]

Nach einer mäßig erfolgreichen Amateur-Radsportkarriere, bei der er unter anderem den Straßengler Radsporttag gewinnen konnte, beschloss Wolfgang Fasching in den Extremsport zu wechseln. Angeregt wurde er durch den Erfolg von Franz Spilauer beim Race Across America. Im Jahr 2001 gelang Fasching die Besteigung des Mount Everest.

Erfolge[Bearbeiten]

  • 1995 12 Stunden Weltrekord
  • 1996 3. Platz - Race Across America (beste Erstteilnahme, 2012 gebrochen durch Reto Schoch, der als erster Erstteilnehmer gewinnen konnte.)
  • 1997 1. Platz Race Across America
  • 1997 24 Stunden Weltmeister
  • 1998 2. Platz - Race Across America, trotz Schlüsselbeinbruchs
  • 1999 2. Platz - Race Across America
  • 1999 24 Stunden Weltmeister
  • 1999 Weltrekordhalter „Quer durch Australien“
  • 2000 1. Platz Race Across America
  • 2002 1. Platz Race Across America
  • 2002 24 Stunden Weltrekord
  • 2004 3. Platz Race Across America
  • 2005 2. Platz Le Tour Direct
  • 2007 2. Platz Race Across America
  • 2001 bis 2009 Besteigung der Seven Summits
  • 2014 Russia – Coast to Coast SOLO, Wladiwostok – St. Petersburg: 10.000 km, 80.000 Höhenmeter, 21 Tage, 19 Stunden und 31 Minuten[1][2]

Bücher[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. russia_coast_to_coast auf fasching.co.at, abgerufen am 16. August 2014
  2. Wolfgang Fasching hat Russland-Tour geschafft, am 14. August 2014 auf steiermark.orf.at, abgerufen am 16. August 2014
  3. Bücher, abgerufen am 16. August 2014