Wolfgang Gantke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Gantke (* 4. Januar 1951 in Bad Königshofen) ist Professor für Religionswissenschaft und Religionstheologie an der Goethe-Universität in Frankfurt.[1]

Leben[Bearbeiten]

Wolfgang Gantke wurde am 4. Januar 1951 geboren. Nach dem Besuch der Volksschule (1957–1965) und der mehrjähriger Tätigkeit als Reisebürokaufmann (1965–1974) in Trier erwarb er auf dem Zweiten Bildungsweg am katholischen Ketteler-Kolleg in Mainz das Abitur (1977). Von 1977 bis 1983 studierte er in Bonn Vergleichende Religionswissenschaft, Philosophie und Systematische Theologie. Nach dem Magisterabschluss im Jahre 1983 schrieb er eine Doktorarbeit in Religionswissenschaft mit dem Titel Die Bedeutung des hermeneutischen Ansatzes Otto Friedrich Bollnows für die Religionswissenschaft. Nach mehrjähriger wissenschaftlicher Tätigkeit in der Religionswissenschaft und der Philosophie an der Universität Bonn setzte sich Gantke in seiner von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Habilitationsarbeit über den „umstrittenen Begriff des Heiligen“ insbesondere mit der Frage nach der interkulturellen Verallgemeinerbarkeit dieses Begriffs auseinander. Nach der Habilitation (1996) war Gantke als Privatdozent und Lehrstuhlvertreter (1999–2001) an der Universität Bonn tätig. Im Wintersemester 2001/2002 hatte er die Lehrstuhlvertretung für den Guardini-Lehrstuhl in München inne. Seit 2004 ist Gantke Professor für Religionswissenschaft und Religionstheologie an der Goethe-Universität in Frankfurt.

Wissenschaftliche Methode[Bearbeiten]

Im Zentrum von Gantkes Forschungsinteresse steht die Religionswissenschaft, Religionsphilosophie und Theologie gleichermaßen betreffende „Diskussion um das Heilige“. In seiner Habilitationsarbeit und zahlreichen weiteren Veröffentlichungen hat Gantke in Anknüpfung an Überlegungen seines Lehrers Hans-Joachim Klimkeit den Ansatz einer „problemorientierten Religionsphänomenologie“ entwickelt, die in der Religionswissenschaft auf der Basis des Plessnerschen „Prinzips der offenen Frage“ in undogmatischer Weise einerseits am Begriff des Heiligen festhält und andererseits auch offen bleibt für religionskritische Ansätze. Für eine sich an der Diskussion um die großen religiösen Fragen der Zeit (Ökologie, Dialog der Religionen, Krise der Immanenz) beteiligende, „engagierte Religionswissenschaft“ ist nach Gantke ein „transzendenzoffener“ Ansatz geeigneter als eine wertneutral- reduktionistische Betrachtungsweise, die sich auf die reine Deskription religiöser Erscheinungsformen beschränkt.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Bedeutung des hermeneutischen Ansatzes O. F. Bollnows für die Religionswissenschaft. Diss. Bonn, 1987.
  • Der umstrittene Begriff des Heiligen. Eine problemorientierte religionswissenschaftliche Untersuchung. Marburg 1998.
  • Religionswissenschaft im Historischen Kontext. Beiträge zum 100. Geburtstag von Gustav Mensching. Bd.21 Religionswissenschaftliche Reihe. Hg. Wolfgang Gantke, Karl Hoheisel, Wilhelm.Peter Schneemelcher, Marburg 2003.
  • Otto Friedrich Bollnows Philosophie interkulturell gelesen. Bd. 23, Interkulturelle Bibliothek. Hg. v. Hamid Reza Yousefi u.a., Nordhausen 2005.
  • Aurobindos Philosophie interkulturell gelesen. Bd. 61, Interkulturelle Bibliothek. Hg. v. Hamid Reza Yousefi u.a., Nordhausen 2007.
  • Wege zur Religionswissenschaft. Eine interkulturelle Orientierung. Aspekte, Grundprobleme, Ergänzende Perspektiven. Hg. Hamid Reza Yousefi, Klaus Fischer, Ina Braun, Wolfgang Gantke. Nordhausen 2007.
  • Wege zur Religion. Aspekte, Grundprobleme, Ergänzende Perspektiven. Hg. Hamid Reza Yousefi, Klaus Fischer, Ina Braun, Wolfgang Gantke. Nordhausen 2010.
  • Religion im Kulturwandel zwischen Selbstannahme und Selbstaufgabe. Kontinental-kontextuelle Perspektiven. Bd. 21, Forum Religionspädagogik interkulturell. Hg. Wolfgang Gantke, Thomas Schreijäck Berlin 2011.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Goethe Universität Ff./M. Abgerufen am 18. September 2011

Weblinks[Bearbeiten]